100 %-Profit-Lüge: Warum der DAX sich an Weihnachten nicht verdoppelt

In der Theorie steigt der DAX in den letzten Tagen des Jahres immer besonders stark. Wer aber nur darauf setzt, ist zu leichtgläubig. (Foto: Deutsche Börse AG)

Laut Statistik steigt der DAX zwischen dem 13. Dezember und dem 2. Januar im Durchschnitt um 3,66%.

Diese Zahlen hat Dimitri Speck errechnet, dessen Seasonal Charts ich Ihnen ab und zu auch schon gezeigt habe.

Die 3,66% werden also innerhalb von 19 Tagen erreicht – so weit, so verständlich.

Doch das bedeutet noch lange nicht, dass Sie plötzlich 100% Rendite erwirtschaften, wenn Sie auf diese Taktik setzen.

Die Begründung, wie Analysten auf diese bombastische Zahl kommen, ist schnell geliefert:

100% Rendite auf das Jahr gerechnet, und trotzdem falsch

Sie nehmen die 3,66% Profit der 19 Tage und rechnen dies aufs Jahr hoch – und schwupps landen Sie bei 100%.

Das ist nicht nur Augenwischerei, sondern auch noch falsch gerechnet!

Genau genommen, starten wir am 13. Dezember und rechnen am 2. Januar ab. Dann sind das schon einmal 20 Tage und nicht 19.

Außerdem haben wir in diesen 20 Tagen üblicherweise relativ wenige Handelstage, an denen die Börse also geöffnet hat.

Feiertage wie Weihnachten und Silvester plus Neujahr reduzieren die Anzahl der möglichen Handelstage jedes Jahr.

Teilen wir jetzt die 365 Tage eines Jahres durch 20, erhalten wir 18,25 als Ergebnis. Dies multipliziert mit den anvisierten 3,66% ergibt gerade einmal 66,795%.

Wir sind also noch etwa 1/3 von den 100% entfernt.

Lassen Sie sich also nicht irritieren, wenn Sie hören, dass sich der DAX jetzt verhältnismäßig noch verdoppelt – es stimmt einfach nicht!

Übertreibung mit einem Funken Wahrheit

Letztlich ist die Idee hinter der Empfehlung, jetzt noch auf steigende Kurse zu setzen, durchaus berechtigt:

Nur 2x machte der DAX über die Feiertage Minus in den vergangenen 20 Jahren. Somit zeigt die Bilanz 18:2 oder 9:1. In 9 von 10 Fällen steigt er also in der oben genannten Zeit.

Bleibt allerdings die Frage, welche Aktien besonders steigen.

Denn einfach nur den DAX zu kaufen, in der Hoffnung, im Durchschnitt 3,66% mitzunehmen, kann ja auch nicht die cleverste Strategie sein.

Doch das werden Sie von Analysten lesen: einfach blind in den DAX investieren, weil der jetzt sowieso immer steigt.

So verbessern Sie diese Strategie

Wie gesagt, ein Funken Wahrheit ist in dieser Empfehlung enthalten. Schließlich steigen die Kurse in der aktuellen Phase in den meisten Fällen.

Doch schauen Sie sich einfach einmal die einzelnen DAX-Aktien an! Welche Unternehmen werden die institutionellen Anleger eher kaufen?

ProSiebenSat.1 hat im laufenden Jahr ein Minus von knapp 20% hingelegt. Fresenius liegt bei negativen 11,22%.

Auch wenn es bei beiden in den letzten Tagen wieder etwas bergauf ging, der negative Trend hält an und lockt kaum viele Anleger.

Dagegen konnte die Lufthansa in diesem Jahr um fast 150% zulegen. Die Commerzbank-Aktie steigerte sich um 77%.

Und die Kurse der beiden Energie-Riesen E.ON und RWE kletterten zwischen 41 und 47% nach oben.

Setzen Sie lieber auf Gewinner, als den gesamten DAX einzukaufen und sich mit mickrigen 3,66% zu begnügen!

So wie die letzten Wochen im DAX verliefen, müssen wir froh sein, wenn zwischen den Jahren überhaupt noch viel passiert…


Passives Einkommen 2018

Sichern Sie sich jetzt gratis den Sonder-Report: “Wie Sie mit diesen 3 dividendenstarken ETFs gleich doppelt verdienen” und erfahren Sie exklusiv, welche Aktien in Ihrem Depot nicht fehlen sollten!

Hier klicken und erfahren wie Sie gleich doppelt verdienen und Gewinne vor dem Staat schützen...


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt