12% Dividende? Wir lassen die Finger weg!

TUI Logo RED_shutterstock_1142936255_Birgit Reitz-Hofman

Die Reisebranche ist am Boden. Wie es weitergeht, steht in den Sternen. Die Aktie von TUI bietet eine hohe Dividende, aber sonst? (Foto: Birgit Reitz-Hofmann / shutterstock.com)

Waren Sie in diesem Jahr im Urlaub? Fahren Sie noch? Viele sind dieses Jahr in Erwartung von Komplikationen gleich ganz zu Hause geblieben. Andere haben sich auf heimische Regionen oder das benachbarte Ausland fokussiert. Fernreisen oder Reisen in klassische Urlaubsdestinationen waren eher die Seltenheit. Anbieter wie TUI trifft das hart. Die Pension im Harz lässt sich nämlich auch ohne einen Reiseveranstalter risikoarm buchen.

Wir haben für Sie einen genauen Blick auf die Aktie von TUI geworfen und erklären Ihnen, wie es um den Reisekonzern steht. TUI ist seit dem Zusammenschluss mit der britischen TUI Travel der weltgrößte Reisekonzern. Mit seinen 622 Tochtergesellschaften ist TUI im klassischen Reiseveranstalter-Geschäft tätig, betreibt mehrere Hotelketten sowie die Robinson- Clubs. Zudem unterhält der Konzern eine Flotte von Kreuzfahrtschiffen.

Liquidität vorerst gesichert

COVID-19 ist die größte Krise, mit der TUI jemals konfrontiert war. In den ersten 5 Monaten erzielte TUI dank der guten Geschäfte des Bereichs Märkte & Airlines eine starke operative Entwicklung mit einem Zuwachs des EBIT um 62 Mio €. Der Umsatz wuchs um 6% auf 6 Mrd €. Im 1. Halbjahr verzeichnete der Konzern einen Rückgang des EBIT um 512 Mio €. Ursächlich hierfür waren fehlende Ergebnisbeiträge, Kosten durch die COVID-19-bedingte Aussetzung des Geschäftsbetriebs sowie Auswirkungen des Flugverbots für Maschinen des Typs Boeing 737 Max.

Unmittelbar nachdem TUI infolge der weltweiten Reisebeschränkungen gezwungen war, das Geschäft weitgehend einzustellen, hatte sich der Konzern entschieden, einen KfW-Überbrückungskredit in Höhe von 1,8 Mrd € in Anspruch zu nehmen. Damit sollen die beispiellosen Auswirkungen der Pandemie abgefedert werden, bis der normale Geschäftsbetrieb wieder aufgenommen werden kann. Das schnelle Handeln des Vorstands ermöglichte eine kurzfristige Sicherung zusätzlicher Liquidität.

Die Krise ist überall

TUI ist startklar für eine baldige Wiederaufnahme der Reiseaktivitäten in Deutschland und Europa. Die Nachfrage nach Urlaub ist weiterhin sehr groß. Die Menschen wollen reisen. Die Saison startete später, könnte dafür aber länger dauern. Die Auswirkungen von COVID-19 werden das Ergebnis erheblich beeinflussen. Kosteneinsparungen werden die negativen Effekte nur teilweise kompensieren. Für den Umsatz und das EBIT rechnen wir mit deutlichen Rückgängen gegenüber den Vorjahreswerten. Angesichts der bestehenden Unsicherheit und dem daniederliegenden Geschäft, machen wir trotz der Dividendenrendite von rund 12% einen großen Bogen um die Aktie. Bleiben auch Sie vom Reisetitel besser fern.

TUI Logo RED_shutterstock_1142936255_Birgit Reitz-Hofman

Hotellerie: Chinesen übernehmen Steigenberger-Mutter Deutsche HospitalityDer chinesische Hotelriese Huazhu Group übernimmt die Hotelgruppe Deutsche Hospitality für mehr als 700 Mio. EUR. Im Preis inbegriffen ist auch das Sahnestück der Deutschen Hospitality, die Steigenberger-Hotelkette. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und High Performance Depot.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Volker Gelfarth. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz