2 bemerkenswerte Entwicklungen, die Sie kennen sollten

Wall Street – shutterstock_267083465 Matej Kastelic

Zur Wochenmitte ereigneten sich 2 Dinge, die für die weitere Entwicklung der Finanzmärkte bedeutsam sein könnten. Hier erfahren Sie alles: (Foto: Matej Kastelic / Shutterstock.com)

Gestern gab es 2 bemerkenswerte Ereignisse, die uns vielleicht Rückschlüsse auf die weitere Entwicklung an den Finanzmärkten erlauben. Beginnen wir mit dem Bitcoin:

Am 9. November 2017 machte ich Sie auf die brandgefährliche Gemengelage in der Krypto-Währung aufmerksam:

„Ich gebe allen frischgebackenen Bitcoin-Millionären eine Empfehlung: Wenn Sie Bitcoin-Millionär bleiben möchten, dann sollten Sie schleunigst ihre „Schäfchen ins Trockene“ bringen!

Denn diese Bitcoin-Blase wird bald ebenso platzen, wie die in den Jahren 2013 und 2013 / 2014: Damals verlor die Kunstwährung in kurzer Zeit -70% und 73% ihres Wertes!“

Bitcoin: Volatilität pur zur Wochenmitte

Zur Wochenmitte warnte der Vize-Präsident der Europäische Zentralbank (EZB) Anleger vor dem Kauf von Bitcoins auf dem inzwischen erreichten Preisniveau.

Schauen wir uns einmal an, was daraufhin gestern im Bitcoin geschah (gelb unterlegt):

bitcoin_30-11-2017

Bitcoin: Das Platzen der Blase ist nur eine Frage der Zeit.

In einem Balken-Chart zeichnet Ihnen jeder Balken den Kursverlauf der betrachteten Periode nach, hier also eines Handelstages.

Der Balken selbst spiegelt Tages-Hoch und Tages-Tief wider. Der kleine Strich links vom Balken zeigt Ihnen den Eröffnungskurs, der auf der rechten Seite den Schlusskurs.

Dementsprechend können Sie nun prima den Verlauf vom Mittwoch nachvollziehen:

Der Bitcoin eröffnete bei 9.940 USD, kletterte dann auf 11.484,99 USD (+16%), verlor nach dem Statement des EZB-Mitglieds bis auf 8.750 USD (-24%) und schloss anschließend exakt in Höhe des Eröffnungs-Preises – das nenne ich einmalmal Volatilität!

Dies ist zwar (noch) keine bearishe Entwicklung, aber auf jeden Fall ein deutliches Warnsignal.

Negativ wäre der Kursverlauf zu interpretieren gewesen, wenn der Bitcoin-Preis auf Tagestief oder in dessen Nähe geschlossen hätte.

Die Bullen konnten ihre hohen Tagesgewinne mithin nicht behaupten, die Bären übernahmen das Ruder.

Die Erholung zeigt Ihnen indes, dass die Bären ihre Terrain-Gewinne letztlich ebenfalls nicht gegen die Bullen verteidigen konnten, die damit erst wieder gleichzogen.

Technologiewerte unter Druck: Was passiert hier?

Die zweite bemerkenswerte Entwicklung betrifft die Wall Street. Hier kam es gestern zu kräftigen Verlusten bei den Technologie-Aktien der Nasdaq:

Der Nasdaq Composite (umfasst rund 2.700 Aktien) büßte -1,2% ein, der Nasdaq 100 gar -1,7%. Es war der größte Tagesverlust seit dem 17. August dieses Jahres, also unmittelbar vor dem Start der laufenden Rallye.

Nasdaq Logo RED_shutterstock_611856299_andersphoto

Der übelste Marktzustand für uns InvestorenDie Anlegergruppe der Großinvestoren weiß, was am Aktienmarkt „gespielt“ wird. Und sie handelte zuletzt rigoros. › mehr lesen

Interessant an dieser Entwicklung waren 3 Details:

  • Der Dow Jones legte +0,44% zu und der S&P 500 blieb praktisch unverändert. Es erwischte also gestern tatsächlich v. a. die Technologie-Aktien.
  • Die Tech-Werte mit den größten Tagesverlusten waren zugleich die großen Gewinner der letzten 12 Monate. Hier einige Beispiele:
    • Autodesk: -16% / +58%
    • Micron Technology: -9% / +137%
    • LAM Research: -9% / +97%
    • Applied Materials: -8% / +76%
    • NVIDIA: -7% / +124%
    • Activision Blizzard: -6% / +74%
  • Das erlöste Kapital aus den Verkäufen steckten die Großinvestoren umgehend in andere Sektoren: Titel des Transportwesens und Bank-Aktien waren die großen Tagesgewinner mit Zuwächsen zwischen +4,3% und +2,6% innerhalb der Sektoren.

Was wir hier sehen, ist also eine ziemlich heftige Rotation:

raus aus den großen Gewinnern dieses Jahres, den Technologie-Aktien, und rein in die bislang noch nicht oder zuletzt kaum gelaufenen Branchen-Aktien.

Fazit und Empfehlung

Was machen wir nun aus den gestrigen Entwicklungen?

Ich hatte am 9. November 2017 für den Bitcoin und zuletzt mehrfach für die Wall Street Warnungen ausgesprochen:

Beim Bitcoin hatte ich Ihnen über kurz oder lang ein Platzen der Blase angekündigt.

Noch ist es nicht soweit, aber Gewinne von +1.103% in nur 11 Monaten und der dramatische Kursverlauf gestern sollten Ihnen Warnung genug sein!

An der Wall Street zeigt Ihnen die gestrige Entwicklung einen möglichen Strategie-Wechsel der Großinvestoren an:

Das Jahr 2017 neigt sich dem Ende zu und viele Investmentfonds und Vermögens-Verwaltungen blicken auf eine gute Performance zurück.

Diese Performance gilt es halbwegs abzusichern. Entsprechend werden große Gewinne realisiert.

Zudem wird das frei werdende Kapital in den bisherigen Verlierern des Jahres „geparkt“, mit der Hoffnung, hier bis Jahresende zumindest kein Geld mehr zu verlieren.

Wir werden diese Entwicklung weiter beobachten.

Davon einmal abgesehen, signalisieren Ihnen die Charts der großen US-Indizes unverändert bevorstehende Trend-Wechsel aufgrund von Divergenzen (Abweichungen; grüne Pfeile) des Relative Stärke Index (RSI) zu den Index-Verläufen:

us-indizes mit rsi_30-11-2017

US-Indizes: Divergenzen signalisieren unverändert bevorstehende Trend-Wechsel


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Andreas Sommer
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.