2019: Ein weiteres Erfolgsjahr für Dax-Anhänger

DAX Logo RED_shutterstock_1027543759_Pavel Ignatov

Das Börsenjahr 2019 war turbulent - und hielt für Anleger doch einiges bereit. Als Erfolgsgarant erwies sich einmal mehr der Dax. (Foto: Pavel Ignatov / shutterstock.com)

Auch für das Jahr 2019 gilt: Wer als Anleger auf den Dax gesetzt hat, konnte sein Kapital wieder einmal deutlich steigern. Um etwas mehr als 25 Prozentpunkte legte der Deutsche Leitindex im gerade abgelaufenen Jahr zu, erst Mitte Dezember erreichte er einen Höchststand von 13.425 Zählern.

Besonders überdurchschnittlich profitierten Anleger beim Dax-Neuling MTU: Der Triebwerkshersteller löste erst im Herbst die Commerzbank Aktie im Leitindex ab, auf Jahressicht verbucht die MTU Aktie einen Anstieg von gut 60 Prozent und ist damit Spitzenreiter im Dax.

Alte Bekannte auf den Spitzenrängen

Auf Rang zwei folgt Adidas mit einem Plus von rund 59 Prozent. Bereits seit einigen Jahren zählt der Sportartikelhersteller aus Herzogenaurach zu den stärksten Dax-Werten und auch für 2020 – das Jahr der Fußball-Europameisterschaft – blickt man optimistisch in die Zukunft.

Klimadebatte und Konzernumbau zum Trotz konnte sich auch RWE im vergangenen Jahr unter den Top-Werten im Dax behaupten. Die Aktie des Energiekonzerns legte um fast 45 Prozent zu.

Wenig überraschend findet sich auch das Papier der Deutschen Post unter den Jahreschampions im Dax: Neben mehreren Preiserhöhungen in den vergangenen Jahren profitiert der Bonner Konzern vor allem durch den anhaltenden – und weiter zunehmenden – Boom des Onlinehandels, der dafür sorgt, dass die Logistiksparte DHL reichlich zu tun bekommt. Die Aktie der Deutschen Post notierte zuletzt ebenfalls mehr als 40 Prozent höher als noch zu Jahresbeginn 2019.

Mit einem Kursgewinn von rund 38 Prozent findet sich auch der Softwarehersteller SAP in den Top 5 des Dax-Jahres 2019 wieder: Hier hatten Anleger vor allem einen überraschenden Chefwechsel im Herbst honoriert. Der Softwarekonzern wird seither von einer Doppelspitze geführt und ist zugleich das erste Dax-Unternehmen mit einer Vorstandschefin.

Mehr als zwei Drittel der Dax-Werte verbuchen Jahresplus

Lediglich sieben Dax-Titel verfehlten mit Blick aufs Gesamtjahr den Sprung in die Gewinnzone – das aber zum Teil sehr deutlich: Schlusslicht Wirecard büßte, gebeutelt von diversen Skandalen, knapp 20 Prozent an Wert ein. Ein ähnlich schwaches Jahr verbuchte ansonsten nur noch die Lufthansa, deren Papier um 16 Prozentpunkte absackte. Hier spielen Tarifkonflikte und Streiks eine Rolle, aber auch steigende Kerosinkosten, harter Konkurrenzkampf im Billig- wie im Premiumsegment sowie die gesellschaftliche Debatte um Klimaschutz und Flugscham gehen nicht spurlos an der Traditionsairline vorbei.

Die Deutsche Bank, nach etlichen Skandalen und Verlusten lange Zeit als Kapitalvernichter verschrien, konnte sich zum Jahresende hin in Richtung Nulllinie retten und verbucht auf Jahressicht nur ein vergleichsweise geringes Minus – die Langzeitperspektive fällt hier jedoch wesentlich verheerender aus.

Ein schwieriges Jahr hat auch die deutsche Automobilbranche hinter sich. Die Aktien von BMW und Daimler verbuchen nur geringe Gewinne, lediglich Volkswagen kann sich im oberen Drittel des Dax behaupten. Die VW Vorzugsaktie legte 2019 um rund ein Viertel zu, was angesichts der immer wieder aufflammenden Dieselaffäre durchaus überrascht.

Zweifelsohne wird auch das kommende Jahr für die deutsche Schlüsselindustrie ein schwieriges werden – mehr noch: Das gesamte kommende Jahrzehnt steht für einen massiven Umbruch im Verkehrssektor.

Dax30 – Wohin denn jetzt?

Dax30 – Wohin denn jetzt?Herzlich willkommen zu einer neuen Ausgabe des Video-Newsletters John Gossens Daily Dax. Täglich analysiere ich zwei Mal für Sie die internationalen Aktienmärkte und morgens starten wir immer mit dem Blick… › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
David Gerginov
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von David Gerginov. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz