2G Energy mit gutem Start ins neue Jahr

Am heutigen Donnerstag hat 2G Energy, ein mittelständischer Spezialist für Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen, seine Vertriebs-Zahlen zum Ende des Geschäftsjahres 2016 veröffentlicht.

Darüber hinaus hat das Unternehmen einen 1. Ausblick für das laufende Geschäftsjahr 2017 gegeben.

Bevor ich zu den aktuellen Zahlen und dem Ausblick des Konzerns komme, möchte ich Ihnen 2G Energy kurz vorstellen, da ich davon ausgehe, dass ihn längst nicht alle von Ihnen kennen.

2G Energy Kurzportrait

Im Jahr 1995 gründeten Christian Grotholt und Ludger Gausling die 2G Energietechnik GmbH in Heek. Die Namensgebung „2G“ wird abgeleitet aus den Anfangsbuchstaben der Familiennamen der beiden Gründer.

Später wurde das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft (AG) umgewandelt und ging schließlich im Jahr 2007 an die Börse.

Heute zählt die 2G Energy AG zu den international führenden Herstellern von Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (KWK) zur dezentralen Erzeugung und Versorgung mit Strom und Wärme mittels der KWK-Technologie.

Das Produkt-Portfolio von 2G umfasst Anlagen mit einer elektrischen Leistung zwischen 20 kW und 4.000 kW für den Betrieb mit Erdgas, Biogas und anderen Schwachgasen sowie Biomethan.

Bislang hat 2G in 35 Ländern mehrere Tausend KWK-Anlagen erfolgreich installiert.

Hoher Auftrags-Bestand zum Ende des vergangenen Geschäftsjahres

2G Energy ist, wie bereits angekündigt, gut ins neue Jahr gestartet; der Konzern freut sich aktuell über volle Auftragsbücher.

Zum 31. Dezember 2016 lag der Auftrags-Bestand bei 91,2 Mio. € nach 85,5 Mio. € im Vorjahr und 42,3 Mio. € zum Ende des Geschäftsjahres 2014.

„Somit konnte trotz des traditionell umsatzstarken Jahresend-Geschäftes ein hoher Auftrags-Bestand mit ins neue Jahr 2017 übertragen werden“, hieß es seitens des Unternehmens.

Zu diesem hohen Auftrags-Bestand trugen im Ausland vor allem Großbritannien und die USA bei, die 16,4 bzw. 11,9 Mio. € zum gesamten Auftrags-Bestand beisteuerten.

Neben diesen beiden ausländischen Kernmärkten war Frankreich mit einem Auftrags-Bestand von 7,7 Mio. € per Ende 2016 der drittstärkste Markt für 2G Energy.

„Diese erfreuliche Entwicklung untermauert die Entscheidung von 2G, den französischen Markt seit September 2016 mit einer eigenständigen Tochtergesellschaft zu bearbeiten“, kommentiert dier Firma diese Entwicklung.

Darüber hinaus, so heißt es in der Unternehmens-Mitteilung, spiegele der hohe Auftrags-Bestand im Ausland insgesamt die Ergebnisse der gesteigerten Vertriebs-Aktivitäten von 2G wider.

Positiver (erster) Ausblick für 2017

Vor dem Hintergrund des aktuellen Auftrags-Überhangs und der anhaltend guten Kunden-Nachfrage geht 2G mit der positiven Aussicht auf Umsatz und Ergebnis-Wachstum in das Geschäftsjahr 2017.

Eine detaillierte Prognose für das laufende Geschäftsjahr wird das Unternehmen am 27. April veröffentlichen.

Aus meiner Sicht ist 2G für die Nebenwerte-Fans unter Ihnen einen Blick wert.

Zwar befindet sich die 2G-Aktie seit einigen Monaten wieder im Aufwärtstrend, dennoch notiert das Papier noch immer sehr deutlich unter seinen Höchstständen aus den Jahren 2012 und 2013.

16. Februar 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Tobias Schöneich. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt