3-D-Druck: Umsatz soll bis 2024 um 155% steigen

BASF Logo RED_shutterstock_1073071061_JPStock

Der Umsatz der 3-D-Druck-Branche soll in den kommenden 4 Jahren um 155% steigen. Die Branche profitiert von den Folgen der Corona-Pandemie. (Foto: JPStock / shutterstock.com)

Vor einigen Wochen hatte ich Ihnen hier im Schlussgong berichtet, dass die 3-D-Druck-Branche aufgrund der Folgen der Corona-Pandemie stärker auf dem Vormarsch ist und dass es auch so weitergehen wird.

Aktuelle Zahlen zeigen: Die Branche hat noch viel Luft nach oben! Laut einer Analyse von LearnBonds soll der 3-D-Druck-Markt durch die Weiterentwicklung der Technologie weiterhin ein rasantes Wachstum verzeichnen.

Bis zum Jahr 2024 soll der Branchenumsatz um satte 155% auf dann 40,8 Mrd. US-Dollar wachsen. Im laufenden Jahr wird die weltweite 3-D-Druckindustrie voraussichtlich einen Umsatz von 16 Mrd. US-Dollar generieren. Von 2020 bis 2024 soll der Umsatz in der Branche jährlich um 26,4% steigen.

Für ein starkes zukünftiges Wachstum der 3-D-Druck-Branche spricht auch die hohe Anzahl an Patentanmeldungen in Europa in diesem Bereich. Laut einer aktuellen Studie des Europäischen Patentamts ist die Zahl der europäischen Patentanmeldungen für additive Fertigung (auch als 3-D-Druck bekannt) zuletzt um durchschnittlich 36% pro Jahr gestiegen.

Damit stieg die Anzahl der Patentanmeldungen in diesem Bereich etwa 10 Mal schneller als die Gesamtzahl der Patentanmeldungen. Gemäß der Studie ging nahezu die Hälfte aller Patentanmeldungen in Sachen additive Fertigung beim Europäischen Patentamt auf das Konto europäischer Unternehmen und Erfinder.

BASF baut Position als 3-D-Druck-Zulieferer aus

Kommen wir nun noch zu zwei Unternehmensmeldungen. Meldung Nummer eins stammt von dem DAX-Konzern BASF. Der deutsche  Chemiekonzern gab kürzlich bekannt, dass die BASF-Marke Forward AM die XSTRAND-Sparte von Owens Corning, einem globalen Marktführer für Bau- und Industriewerkstoffe, übernommen hat.

Damit will die BASF-Marke Forward AM seine Position als Materialanbieter und Dienstleister der Additiven Fertigung (3-D-Druck) stärken. Im Rahmen der Übernahme werden die Marke sowie geistiges Eigentum übertragen.

Mit der Übernahme der XSTRAND-Sparte von Owens Corning können wir unseren Kunden neue, innovative Filamente für den 3-D-Druck anbieten. Mit diesen Hochleistungsmaterialien gehört das Produktangebot von Forward AM zu den umfangreichsten der Additiven Fertigung, mit Expertenlösungen, die allen Anforderungen industrieller Kunden gerecht werden, so BASF-Manager François Minec.

Berkshire-Tochter Lubrizol hat ebenfalls zugekauft

Der US-amerikanische Material-Spezialist Lubrizol, ein Unternehmen aus dem Portfolio von Warren Buffetts Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway, hat ebenfalls eine spannende Übernahme getätigt. Lubrizol hatden Ingenieur- und Additive-Manufacturing-Dienstleister Avid Product Development gekauft.

Mit dieser Übernahme will auch Lubrizol noch stärker im Wachstumsmarkt 3-D-Druck angreifen. Lubrizol war vor allem am Know-how und an den 3-D-Druckdienstleistungen von Avid Product Development interessiert.

BASF Logo RED_shutterstock_1073071061_JPStock

Trotz Trump: die Unternehmens-Insider greifen munter zuWährend US-Präsident Donald Trump die Märkte zuletzt nach unten drückte, nutzten zahlreiche Manager die günstigen Kurse zum Kauf von Aktien.  › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Rolf Morrien
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands und teilt seine Expertise bereits seit rund 20 Jahren als Chefredakteur von „Morriens Depot-Brief“ (für den erfolgreichen Börsenstart), dem „Depot-Optimierer“ (Vermögensaufbau mit Value-Ansatz) und von „Rolf Morriens Power Depot“ (dynamisches Trading-Depot) sowohl mit Börseneinsteigern als auch mit ambitionierten Privatanlegern.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Rolf Morrien. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz