38,9% Abgabenquote: Deutschland zahlt extrem hohe Steuern

Die Abgabenlast bei uns in Deutschland ist jetzt schon höher als viele vermuten.

Die Leistungen reduzieren sich – und die Schere wird künftig zwischen „Kosten“ (Steuern, Abgaben) sowie Leistungen weiter. Richten Sie sich mit dieser Aussicht darauf ein, lesen Sie die Zahlen – und ergreifen Gegenmaßnahmen.

Die Abgabenquote in Deutschland wird noch steigen, auch über Steuern. Auf der anderen Seite können Sie wie bislang ohne großen Aufwand auch in der Geldanlage dagegen steuern.

Zahlen zeigen: es ist jetzt schon teuer

Noch sind wir über Griechenland oder die gesamte Eurozone gar nicht so sehr belastet wie es scheint. Noch zahlen wir gar nicht. Erst in wenigen Monaten und zudem in den nächsten Jahren wird es richtig teuer.

Die Haftungsmasse alleine steigt an. Es geht um 30,2 Milliarden Euro, die wir alleine in Griechenland „verlieren“ können. Bei einem Schuldenschnitt von 50% – also dem Streichen von 50% der Schulden – würden etwa knapp 7 Milliarden Euro an Krediten verloren gehen, die Griechenland direkt erhält.

Zusätzlich aber hat die Bundesbank so genannte „Target-Kredite“ an Griechenland vergeben. Dies sind Zielkredite – hier an Griechenland – im europäischen Zentralbanksystem selbst. Die Haftungsmasse beträgt dann 23,5 Milliarden Euro.

Deutschland insgesamt hat 373 Milliarden Haftung..

Wenn alle Staaten auf einmal verlieren würden, die derzeit am Pranger stehen, würde es richtig teuer werden. Portugal, Irland, Griechenland und Spanien, die so genannten „PIGS“, würden von uns über die verschiedenen Institutionen 373 Milliarden erhalten – oder deren Gläubiger.

Um Ihnen eine Vorstellung vom Ausmaß zu geben: Etwa 50 Milliarden Euro werden Bund, Länder und Gemeinden in diesem Jahr neu aufnehmen müssen. Die Haftungsmasse übersteigt also die schon horrende Neuverschuldung bei weitem.

Die Zahlen verdeutlichen, wie teuer es in den kommenden Jahren für uns alle wird. Deutschland kann diese Haftung nur finanzieren, wenn die Lücke zwischen Ausgaben und Einnahmen kleiner wird – der Spielraum aber ist extrem begrenzt. Meistens geht es nur um Schulen, Krankenhäuser, Kindergärten, auf die staatliche Stellen noch Zugriff haben.

Daher wird die Abgabenquote bei uns noch steigen. Sehen Sie sich unsere aktuellen Werte im Vergleich an:

  • Deutschland hat eine Quote (Abgaben und Steuern im Vergleich zum Bruttoinlandsprodukt) in Höhe von 38,7%
  • Irland hat eine Quote von 29,0%
  • Griechenland hat eine Quote von 30,7%
  • Spanien hat eine Quote von 31,5%
  • Portugal hat eine Quote von 31,6%

GeVestor meint: Die Abgabenquote in Deutschland wird über mehr Steuern und Gebühren noch steigen.

Sie können dagegen „steuern“: halten Sie Aktien und andere Wertpapiere möglichst lange. Die Steuern auf Gewinne zahlen Sie erst bei einem späteren Verkauf. Investieren Sie daher möglichst langfristig. Und:

Halten Sie sich bei Immobilien an unsere Steuer-Hinweise. So können Sie Grunderwerbsteuer reduzieren, indem Sie zwischen der Immobilie und sonstigen Kosten wie etwa der teuren Einbauküche unterscheiden.

6. September 2011

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Janne Joerg Kipp. Über den Autor

Janne Joerg Kipp ist der Experte für Wirtschaft und Geldanlage.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Janne Joerg Kipp. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt