3D-Systems: Aktie des 3-Druckexperten geht nach Analystenempfehlung auf Achterbahnfahrt

Die Kursbewegung des Technologie-Konzerns 3D-Systems erinnert an die Zeiten des Neuen Marktes. Seit Mitte Januar gingen die Papiere mit einem Kursplus von knapp 170% regelrecht durch die Decke.

In der vergangenen Woche setzten sich die extremen Schwankungen weiter fort. Zeitweilig ging es nach einer Kaufempfehlung des US-Brokers Merrill Lynch um 20% auf über 19 Dollar nach oben, bevor wieder Beruhigung einsetzte.

Zugegeben, zuvor war der ehemalige Börsenliebling auch tief gefallen. Anfang 2014 standen die Papiere noch bei 96 Dollar bevor die Aktie bis auf 6,42 Dollar in die Tiefe rauschte. Mittlerweile bringt es der Druckexperte bei einem Kurs von über 17 Dollar wieder auf einen Marktwert  von 1,9  Milliarden Dollar.

Ist die Kursbewegung durch die Geschäftsentwicklung untermauert? Was sagen die Experten zu der Aktie?

Starke Erosion bei den Margen

Um sein Wachstumspotential zu erhöhen, hat 3D Systems in den vergangenen vier Jahren ungefähr 50 Unternehmen übernommen. Dieser Expansionsdrang führte zu deutlich schwächeren Margen und diversen operativen Problemen. Darunter hat auch das organische Wachstum von 3D Systems gelitten.

Trotz einer Steigerung der Erlöse von 112,8 Millionen Dollar (2009) auf zuletzt 666 Millionen Dollar (2015) türmten sich enorme Verluste auf. Alleine in 2015 rauschte 3D Systems mit einem Verlust von 663,9 Millionen Dollar tief in die roten Zahlen. Für Sie zum Vergleich: Zu Hochzeiten (2011) erwirtschaftete die Technologiefirma noch eine Gewinnmarge von über 15%.

Stimmung im Sektor hat deutlich gedreht

Trotz der miesen Jahreszahlen hat die Stimmung der Anleger eine massive Kehrtwende hingelegt. Wenn Sie das Schlussquartal isoliert betrachten, dann deutet sich ein Hoffnungsschimmer ab.

Denn hier konnte das Unternehmen mit einem Umsatz von 183,4 Millionen erstmals seit langem die Erwartungen der Analysten übertreffen (166 Millionen Dollar). Unterm Strich gelang mit einem schmalen Gewinn von 0,19 Dollar je Aktie sogar der Sprung in die Gewinnzone.

Analysten in der Summe eher skeptisch

Insgesamt beobachten 19 Analysten die Aktie. Nach der fulminanten Kursrally zeigen sich die Experten aber eher zurückhaltend. Der Großteil (12 Analysten) versieht die Papiere mit einem Halten-Votum.

Das durchschnittliche Kursziel liegt bei 14,34 Dollar und signalisiert damit ein Korrekturpotenzial von 16%. Das täuscht allerdings darüber hinweg, dass es eben auch deutlich positive Ausreißer gibt. Denn die jüngste Studie von Merrill Lynch sieht deutliches Kurspotenzial bis 26 Dollar.

Bewertung ist sehr ambitioniert – Risiken überwiegen

Die Skepsis der Analysten ist dabei mehr als verständlich. Bei einem geschätzten Gewinn von 0,53 Dollar je Aktie liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis bei über 30 für 2017. Vor dem Hintergrund der zögerlichen Entwicklung der Investitionen in die 3D-Technolgien bei den Kunden birgt das aktuelle Kursniveau deutlich mehr Risiken als Chancen.

Zweifellos ist die 3D-Druck-Technik innovativ und ermöglicht komplett neue Einsatzbereiche. Wie schnell sich die Technologie durchsetzen wird, steht noch in den Sternen. Um die aktuelle Bewertung zu rechtfertigen, muss 3D Systems erst einmal zeigen, dass die Rückkehr zu alten Gewinnmargen gelingt. Solange dies nicht gelingt, ist der Kurs immer wieder für deutliche Rückschläge anfällig.

18. April 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rene König. Über den Autor

Chefanalyst Rene König ist Experte für Aktien. Sein Fokus liegt auf der Analyse wegweisender Robotik-Unternehmen, die sich durch stabile Geschäftsmodelle und planbare Rendite auszeichnen.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Rene König. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt