4:1 für den Dow Jones gegen den DAX

Seit dem Sommer 2017 lief der Dow Jones 4x so gut wie der DAX: Und Sie wussten das schon seit August! (Foto: Venturelli Luca / shutterstock.com)

Kaum hatte der DAX ein neues Rekordhoch markiert, kam er am Donnerstagnachmittag wieder ordentlich unter die Räder. Die Wall Street ihrerseits scheint derzeit nichts und niemand aufhalten zu können!

Seit dem Sommer 2017 ist der Dow Jones tatsächlich 4x so stark geklettert wie der DAX. Wir schauen heute einmal, ob und wie lange dies noch anhalten kann.

Sie wussten, dass der Dow Jones besser laufen würde!

Das Beste an dieser Entwicklung ist: Sie wussten schon seit dem 23. August 2017, dass es so kommen wird. Daher konnten Sie diese Information für sich profitabel nutzen! Wieso?

Nun, weil ich Ihnen das vor gut 5 Monaten hier in Chartanalyse-Trends genau so vorausgesagt hatte:

„Da der US-Leitindex einen letztlich fast 6 Jahre umspannenden Abwärtstrend eindeutig nach oben verlassen hat, können wir mit einer guten Wahrscheinlichkeit unterstellen, dass sich der Dow Jones auch in den kommenden Monaten relativ besser entwickeln wird, als der DAX.“

Diese Prognose entstand aus einer Analyse der beiden Leitindizes, die ich mit Hilfe des „Spreads“ erstellt hatte.

Diesen Indikator habe ich Ihnen schon einige Male vorgestellt. Falls Sie mit der Berechnung und der Funktion des Spreads vertraut sind, können Sie den folgenden Abschnitt auch einfach überspringen.

So funktioniert der Spread

Spread bedeutet übersetzt: Spreizung, in diesem Fall zwischen zwei Vergleichswerten. So wird der Indikator berechnet:

Der Schlusskurs eines Wertes, in unserem Fall des Dow Jones, wird börsentäglich durch den des anderen (DAX) dividiert und das Ergebnis anschließend mit 100 multipliziert.

Als Resultat erhalten Sie eine Indikator-Kurve, die Ihnen exakt anzeigt, welcher Index oder welche Aktie aus Ihrem Vergleich die höhere Relative Stärke besitzt.

4:1 für den Dow Jones seit dem Sommer 2017

Schauen wir also einmal gemeinsam auf die aktualisierte Grafik, die ich Ihnen schon am 23. August 2017 präsentiert hatte:

spread dow jones und dax_29-01-2018

Der Dow Jones lief seit dem letzten Sommer 4x so gut wie der DAX

Mit dem Herbst-Crash des Jahres 2011 endete die Relative Stärke des Dow Jones gegenüber dem DAX (gelber Kreis). Seither bewegte sich der Spread zwischen den beiden Indizes tendenziell abwärts. Das bedeutet:

Der DAX lief tendenziell besser als der Dow Jones. Erst im März des Jahres 2016 konnte dieser langfristige Trend erstmals unterbrochen werden.

In den darauffolgenden 16 Monaten tobte ein Kampf zwischen DAX und Dow Jones um die Vorherrschaft. Dieser wurde im Sommer 2017 endgültig zu Gunsten des amerikanischen Leitindex entschieden.

Seither kletterte der Dow Jones um +23%, während der DAX gerade einmal +5,6% schaffte: Was einem 4:1 für den US-Index gleichkommt.

Fazit

Der Spread ist die ultimative charttechnische „Waffe“, wenn Sie herausfinden möchten, welcher von 2 Vergleichswerten die besseren Performance-Chancen besitzt.

Der Spread zwischen Dow Jones und DAX offenbarte schon im Sommer 2017, dass das US-Pendant die bessere Alternative für Aktien-Investoren bieten würde.

Der von mir in der Grafik eingezeichnete Trend-Kanal zeigt Ihnen, dass der Dow Jones dem DAX noch einige Wochen weiter davonlaufen dürfte: Erst ein Andocken an der Oberseite des Trend-Kanal erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass der DAX zeitweilig mal wieder die Führung übernehmen kann.

Aber Vorsicht: Wir sprechen hier von Relativer Stärke! Das bedeutet lediglich, dass sich ein Markt besser entwickelt als der andere. Das gilt indes auch im Falle eines allgemeinen Abwärtstrends der Aktienmärkte:

Ein gutes Beispiel dafür liefert Ihnen der Herbst-Crash des Jahres 2011: Während der DAX um -30% einbrach, blieb das Minus im Dow Jones auf nicht einmal -16% begrenzt.

Der Dow Jones war relativ stärker.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.