5 gute Gründe für weiter steigende Aktienkurse

„Die besten Gewinn-Chancen haben Sie beim Kauf von Calls“, belegt unser Optionen-Profi Rainer Heißmann. (Foto: Pavel Ignatov / shutterstock.com)

Kurzfristig geht es weiter aufwärts. Davon bin ich überzeugt, obwohl ich die Risiken sehe und natürlich nicht ausblende.

Der Tag X ist noch nicht da

Der Tag X wird kommen, an dem es abwärts rauscht. Je länger und je höher die Aktienindizes bis dahin gestiegen sind, desto stärker wird es dann abwärts rauschen. Dann müssen Sie Puts kaufen beziehungsweise im Depot haben, um von dem Crash zu profitieren. Aber jetzt ist der Tag X noch nicht da.

Heute ist deshalb die Zeit der Calls, das heißt: Sie haben mit Calls die besten Gewinn-Chancen.

5 gute Gründe für Calls

Sehen Sie sich die folgenden 5 Gründe an, die für weiterhin zulegende Aktienkurse sprechen.

1. Grund für Calls: Leitindex Dow Jones im ungebrochenen Aufwärtstrend

Chart wurde erstellt mit tradesignal

Im März des Jahres 2009 hat der Dow Jones den damaligen Crash beendet. Seitdem läuft er aufwärts. Anfang dieses Jahres hat er rund 13% korrigiert. Das ist normal, mehr noch: Es ist noch nicht einmal eine besonders ausgeprägte Korrektur. Im Jahr 2011 hat er mit etwa 20% weit stärker korrigiert. Und in den Jahren 2014 bis 2016 nervte die ewig dauernde Seitwärtsbewegung. Dabei lagen zwischen Hoch und Tief immerhin 17%; damit auch mehr Kursverluste als jetzt.

Aus charttechnischer Sicht stehen die Weichen des Dow Jones auf weiter steigende Kurse. Und wenn der Dow Jones weiter steigt, steigen auch andere Aktienindizes, allen voran der DAX.

Störfeuer stoppt Aktienmärkte nicht

In der vergangenen Woche gab es erhebliches Störfeuer für die Aktienmärkte. Was ist aber passiert? Der Dow Jones und der DAX haben deutlich zugelegt.

2. Grund für Calls: Rechtsruck in Italien wird vom Markt ignoriert

In Italien gab es einen Rechtsruck bei den Wahlen. Das ist sicher nicht förderlich für die Aktienmärkte. Gleichwohl legten der Dow Jones und der mehr betroffene DAX – wie oben geschrieben – zu.

Dow Jones – Kritische Entwicklung

Dow Jones – Kritische EntwicklungUnverändert ist und bleibt der Technologieindex die absolute Nummer 1. Während sich die klassischen Standardwerte sukzessive nach unten schieben, klettert der eine oder andere Techwert auf ein neues Rekordhoch. Dies… › mehr lesen

3. Grund für Calls: EZB deutet Straffung der Geldpolitik an – Aktienkurse steigen

Vergangene Woche Donnerstag tagten die Notenbanker der Europäischen Zentralbank. Sie deuteten danach an, die ultralockere Geldpolitik etwas zurückzuschrauben. In einem nervösen Markt hätte das eine Abwärtsbewegung auslösen können. Die Aktienindizes legten jedoch zu. Ein Zeichen für Stabilität und ein gutes Zeichen für Calls.

4. Grund für Calls: Zölle auf Importe in den USA – Aktienkurse steigen

US-Präsident Donald Trump hat Zölle auf Importe von Stahl und Aluminium in die USA verhängt. Das hat das Potenzial, eine massive Korrektur am Aktienmarkt auszulösen. Deutet sich doch nicht weniger als ein Wirtschaftskrieg an. Was passierte, habe ich oben geschrieben: Die Aktienkurse legten zu.

5. Grund für Calls: Die Volatilitätsindizes beruhigen sich – Aktienkurse steigen

Mitte Februar dieses Jahres kam es zu extremen Ausschlägen bei den Volatilitätsindizes für den S&P 500 (VIX) und DAX (V-DAX). Das signalisierte höchste Nervosität bei Anlegern und bedeutete akute Crashgefahr. Die Volatilitätsindizes haben sich beruhigt und kehren in normale Notierungen zurück. Das bedeutet für die Aktienmärkte: Die Anleger erwarten mehrheitlich, dass es weiter aufwärts geht.

5 gute Gründe für weiter steigende Aktienkurse

Wie ich Ihnen eingangs geschrieben habe: Ich blende die Risiken nicht aus, ganz im Gegenteil. Aber mit Optionen erzielen Sie Gewinne bei relativ kurzer Haltedauer. Es geht also um die kurz- bis mittelfristige Lage und Entwicklung der Aktienmärkte. Und da stehen die Zeichen ganz klar auf Kursgewinne. Sie haben also weiterhin die besten Gewinn-Chancen, wenn Sie Calls auf starke Aktien kaufen.

Zum guten Schluss: Heute vor 333 Jahren, also am 12. März 1685, erblickte George Berkeley, der irische Philosoph, das Licht der Welt. Er sagte:

„Wir haben Staub aufgewirbelt und beschweren uns darüber, dass wir nichts sehen können.“

Ich hoffe, hier im Kommentar immer mal Staub aufzuwirbeln. Dann bemühe ich mich, klare Sicht zu schaffen, so dass Sie Zusammenhänge erkennen können und sich nicht beschweren. Mit der Hoffnung, dass es mir gelingt, sende ich Ihnen beste Grüße

 

© Rainer Heißmann – Weiterverbreitung nur mit Link auf den Originaltext gestattet


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rainer Heißmann. Über den Autor

Rainer Heißmann ist Autor für Wirtschafts- und Börsenfachpublikationen und Chefredakteur vom "Optionen-Profi". Außerdem ist er Autor des Buchs "Reich mit Optionen". Seine größte Stärke: Komplexe Sachverhalte so zu erklären, dass sie auch dem Nicht-Fachmann verständlich und nachvollziehbar werden.