5,5% Dividende mit diesem schwäbischen Unternehmen

hugo-boss

Hugo Boss geht seit einiger Zeit beim Marketing neue Wege. Das macht sich bezahlt. Auch für Anleger? (Foto: BOOCYS/Shutterstock)

Das Unternehmen Hugo Boss trägt ohne Zweifel einen großen Namen. Über Jahre galt die Marke als modern, elegant und smart. Doch wie sieht es inzwischen aus? Wir haben die Aktie abseits von Stimmungen unter die Lupe genommen und uns ganz klar die nackten Zahlen angeschaut. Dabei sehen wir eine Menge Gutes, aber auch ein paar Schattenseiten. Welche das sind? Lesen Sie unsere Analyse!

Doch zunächst ein paar Hintergründe zu Hugo Boss selbst. Hugo Boss gehört zu den Weltmarktführern im Premium- und Luxussegment für Damen- und Herrenbekleidung mit den Kernmarken: BOSS (gehobene Business-, Freizeit- und Sportbekleidung), HUGO (die ca. 30% günstigere BOSS-Marke) und der Luxusmarke BOSS Selection mit klassisch-moderner Konfektion, eleganter Abend- und lässiger Freizeitmode, Schuhen, Lederaccessoires und lizenzierte Düfte, Brillen, Uhren und Kinderbekleidung.

Lichtblicke in Asien

Im vergangenen Geschäftsjahr konnte Hugo Boss Umsatz und Gewinn um 2% steigern. Im 1. Halbjahr stieg der Umsatz um 3% auf 1,3 Mrd €, der Gewinn lag aber 18% unter dem Vorjahreswert. Unterm Strich konnte der Konzern nur 84 Mio € erwirtschaften. Der Gewinneinbruch lag vor allem an der strategischen Neuausrichtung des Konzerns. Hugo Boss investiert kräftig in die Zukunft und gibt viel Geld aus. Durch die höhere Produktqualität steigt der Rohertrag nicht in gleichem Maße wie der Umsatz.

Die Produktion bei Hugo Boss wird immer teurer. Zudem stiegen die Ausgaben für Verwaltung, Vertrieb und Marketing um 4%. Somit steigt der Anteil der operativen Aufwendungen am Umsatz auf über 55%. Der Konzern verfolgt konsequent seine zwei Marken. Boss richtet sich an das Premiumsegment und generiert 87% des Umsatzes, Hugo bedient das Casual-Segment und wächst schnell. Für beide Marken investiert der Konzern in moderne Werbewege wie Social Media und versucht die Kundenbindung zu erhöhen. Dies klappt vor allem in Asien, wo der Umsatz um 8% wachsen konnte. In Europa lag das Wachstum lediglich bei 2%. Der Umsatz in Amerika liegt auf Vorjahresniveau.

Die Dividende überzeugt

Auch wenn sich die neue Strategie vielversprechend entwickelt, liegt noch ein weiter Weg vor Hugo Boss. Die Umsätze im Online-Segment sind zwar im 1. Halbjahr um 22% gestiegen, verantworten aber erst einen Anteil von 4%. Damit hat der Konzern deutliches Wachstumspotential, muss aber auch kräftig aufholen. Zwar ist die Dividendenrendite von 5,5% ordentlich, doch würden wir vorerst noch abwarten, wie sich die Zahlen entwickeln. Mit uns bleiben Sie bei Hugo Boss auf dem Laufenden!                          

Kurse Charts – Phongphan – shutterstock_546133276

Scout24 steht vor einem MilliardenerlösDas Kleinanzeigenportal Scout4 kann auf Milliardenerlös hoffen. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und High Performance Depot.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Volker Gelfarth. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz