68% Aufschlag: Prämienhammer bei einer Biotech-Übernahme

Biotech Labor Forschung – shutterstock_517925923 l i g h t p o e t

In der Biotechbranche vergeht kein Monat, bei dem nicht wenigstens ein Unternehmen mit über 50% Aufschlag übernommen wird. (Foto: l i g h t p o e t / Shutterstock.com)

Biotech-Investoren hatten es im Zuge des schwachen ersten Quartals von Technologie-Aktien nicht leicht. Über 15% fiel der iShares Biotech-ETF vom Hoch Ende Januar bis Ende April zurück. Mit den Aktien kleiner und mittelgroßer Biotech-Unternehmen ging es nicht selten sogar um über 30% nach unten. Erst seit Anfang Mai hat sich die Situation wieder beruhigt und die Kurse ziehen an.

Dem schwachen Branchentrend konnte sich auch die Aktie von ARMO BioSciences nicht widersetzen. Kostete die Aktie Anfang April noch 37 Dollar, wurde Ende April gerade einmal 27 Dollar für eine Aktie geboten – ein Minus von rund 28%.

Wer sich von der Talfahrt jedoch unbeeindruckt zeigte, für den hat sich das Durchhaltevermögen gelohnt. Denn heute schießt das Papier im vorbörslichen Handel um fast 70% nach oben. Grund: Übernahme!

Armo-IPO-Investoren mit über 194% Gewinn in 4 Monaten

2018 ist nicht nur ein äußerst starkes Jahr für Biotech-Übernahmen, sondern auch für IPOs. Allein im Januar wagte ein halbes Dutzend den Gang auf das Parkett, 14 weitere kündigten ihren Börsengang an.

Unter den Börsenneulingen war auch Armo Biosciences. Das kleine auf Krebsheilung ausgerichtete Biotech-Unternehmen wurde das erste Mal am 22. Januar an der Börse gehandelt. Zahlten die Investoren im Rahmen der Preisfindung (Bookbuilding) gerade einmal 17 $, kostete die Aktie am ersten Handelstag direkt das Doppelte.

Wer die Gewinne schnell vom Tisch räumte wird sich sehr gefreut haben, doch noch besser traf es die Investoren, die trotz der Branchenschwäche in den darauffolgenden Monaten dem Unternehmen die Stange hielten.

Denn statt einer Gewinnverdopplung haben diese Investoren jetzt in etwa eine Gewinnverdreifachung erzielt – in nur 4 Monaten wohlgemerkt. Der Pharma-Konzern Eli Lilly bietet 50 Dollar je Anteilsschein, insgesamt 1,6 Mrd. Dollar.

Merck Logo RED_shutterstock_613544495_Atmosphere1

Bank Dreyfus: Deutsch-schweizerische FinanzhistorieDie Bank J. Dreyfus & Co. wurde 1868 in Berlin und Frankfurt/M. gegründet. 1939 wurde sie durch das Bankhaus Merck Finck & Co. arisiert. › mehr lesen

Hohe Übernahme-Prämien in 2018 auch bei anderen Biotech-Deals

Es ist nicht die erste Milliarden-Übernahme eines US-Biotech-Übernahme-Kandidaten, bei dem eine hohe zweistellige Prämie fließt und bei dem es sich gelohnt hat, trotz fallender Kurse investiert zu bleiben.

Aktionäre des australischen Biotech-Unternehmens Viralytics kamen vor wenigen Wochen in den Genuss einer 184% hohen Übernahme-Prämie, als der US-Pharma-Riese Merck zuschlug. Zuvor hatte die Aktie über 30% an Wert eingebüßt.

Weitere Beispiele aus diesem Jahr beinhalten den US-amerikanischen CAR-T-Spezialisten Juno Therapeutics mit 90% Prämie, Avexis mit 88% Prämie und den belgischen Übernahme-Kandidaten Ablynx, bei dem nach einem Bieterkampf eine Prämie von über 100% fällig wurde.

Biotech-Investitionen mit hohen Gewinnchancen – aber auch schwankungsstark und risikoreich

Für 2018 wird der kompletten Biotech-Branche ein Übernahme-Boom prognostiziert – und die Prämien auf die Aktienkurse sind im Falle eines Deals äußerst attraktiv. Da Biotech-Investitionen allerdings sehr schwankungsstark und vergleichsweise auch risikoreicher (Forschungsmisserfolg) sind, bietet sich nicht für jeden Anleger der Einstieg in Einzeltitel an.

Wenn Sie Interesse an Biotech-Investitionen haben und zur Risikominimierung breit gestreut von der Branchenerholung sowie der Übernahme-Welle im Sektor profitieren möchten, dann kommt für Sie vielleicht ein Biotech-Fonds oder ETF infrage. Ein Blick wert ist auch die Biotech-Beteiligungsgesellschaft BB Biotech.

Die Aktie notiert zwar aktuell rund 10% über dem inneren Wert (NAV), doch hat das Management im bisherigen Jahresverlauf trotz der Branchenschwäche lediglich 4,2% des NAVs eingebüßt. Und BB Biotech-Investoren haben sogar ein Plus von 3,9% erzielt – was bei den vielfach stark gefallenen Kursen ein hervorragendes Ergebnis ist.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Jens Gravenkötter
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.