Aareal Bank wird Dividenden-Titel

Aareal Bank Symbolbild neutrales Banklogo_shutterstock_234739012_unkown

Während der Finanzkrise nahm die Aareal Bank Staatshilfen an. Jetzt sollen diese zurückgezahlt werden. Darüber hinaus winkt eine Dividende. (Foto: unknown)

Die Aareal Bank hat im zweiten Quartal dieses Jahres gute Zahlen vorgelegt und will sogar wieder eine Dividende zahlen.

Das Management hält es sogar für möglich, dass das Unternehmen die Rekordzahlen aus dem Jahr 2011 wieder erreicht. Doch was macht die Aareal Bank genau?

Die Aareal Bank AG ist eine der führenden internationalen Immobilienspezialisten mit dem Schwerpunkt auf Europa, Asien und Nordamerika.

Der Konzern verfügt über die beiden Segmente strukturierte Immobilienfinanzierungen (Immobilienprojekte in über 25 Ländern) und Consulting/Dienstleistungen (Institutionelle Wohnungswirtschaft im Kernmarkt Deutschland).

Zur Refinanzierung setzt das Unternehmen zunehmend auf Pfandbriefe. Trotz des anhaltend niedrigen Zinsniveaus setzt Aareal künftig den Fokus auf das Neugeschäft.

Seit 2008 keine Dividende – jetzt das Comeback!

Zuletzt belief sich das Neugeschäftsvolumen auf rund 6,3 Mrd € und übertraf damit den eigenen Erwartungskorridor von 4,5 bis 5,5 Mrd €. Rund 47% resultierten aus der Erstkreditvergabe.

Mit dem Ausbau des Neugeschäfts soll besonders die Eigenkapitalrendite

gestärkt und wieder profitabler gemacht werden. Zudem soll für das laufende Geschäftsjahr erstmalig wieder eine Dividende ausgeschüttet werden. Dabei sei die Auszahlungshöhe abhängig

Aareal Bank Symbolbild neutrales Banklogo_shutterstock_234739012_unkown

Aareal Bank ist auf den Radarschirm aktivistischer InvestorenDie Aareal Bank ist auf den Radarschirm aktivistischer Investoren geraten. Die Aktie ist daraufhin deutlich angesprungen. › mehr lesen

von der Marktentwicklung. Seit 2008 wurde keine Dividende mehr ausgeschüttet. Auch vor kleineren Zukäufen schreckt die Aareal Bank nicht zurück – während der vergangenen Wochen hatte es immer wieder Berichte über mögliche Zukäufe gegeben.

Man muss Unternehmen aus der Finanzbranche mögen

Während der Finanzkrise machte die Aareal Bank mit einigen Krisen-Nachrichten von sich reden und hat heute noch einen Staatskredit über 300 Mio. € abzuzahlen.

Obwohl es wohl möglich wäre, lässt man sich mit dem Ablösen dieses Kredits erst einmal noch Zeit – eine Hybrid-Anleihe soll die stille Einlage des Bankenrettungsfonds SoFFin mittelfristig ersetzen.

Trotz der Staatshilfen kam Aareal besser durch die Krise als manch ein Vertreter der Konkurrenz.

Der Kurs entwickelt sich schon seit einiger Zeit wieder nach oben. Seit 2011 bewegt sich die Aktie stetig gen Norden. Die Berichte über die Einführung einer Dividende haben den Kurs zusätzlich beflügelt.

Es könnte gut sein, dass die Nachricht weitere Käufer anlockt. Kritisch zu bemerken ist das Tätigkeitsfeld der Bank. Im Detail ist das Geschäft mit Hypotheken nur schwer zu überblicken.

Hinzu kommen mögliche Risiken, die im Finanzsystem begründet sind. Wer ein Investment von Anfang bis Ende verstehen will, sollte von den Aktien der Aareal-Bank sowie weiteren Finanzunternehmen die Finger lassen.

Wer Finanzunternehmen nicht scheut, sieht in Aareal ein Unternehmen, das sich inmitten einer interessanten Phase befindet.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Volker Gelfarth. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz