Absturz des Verbrauchervertrauens | Rohöl im Chartcheck

Keine guten Nachrichten für den DAX: Verbrauchervertrauen und Konjunkturerwartungen gehen zurück. Dafür gibt es einen Tradingplan zum Rohöl (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Die Eurozone hat heute einen deutlichen Einbruch beim Verbrauchervertrauen gemeldet. Dieses ging überraschend zurück. Von 1,4 Punkte über Null sank es auf nur noch 0,1 Punkte. Auch die Konjunkturerwartungen haben nachgegeben. Sie gingen um 2,6 Punkte herunter auf 17,8. Hier ist der Rückgang allerdings in gewisser Weise eine gute Nachricht, denn es wurde eine noch stärkere Korrektur erwartet.

Brent Crude im Chartcheck

Wie gestern angekündigt werfen wir heute wieder einen Blick auf das Rohöl. Das hatte sich vom Sommer 2017 bis Ende Januar 2018 beinahe im Wert verdoppelt! Von rund 45 US-Dollar stieg der Preis pro Barrel auf über 70 US-Dollar. Dann kam der Dämpfer und ein kurzzeitiger Rücksetzer auf 62 US-Dollar.

Was macht unsere 50-Tagelinie bei Brent Crude?

Diese verläuft weiterhin bergauf. Allerdings notieren die Kurse darunter. Noch. Denn die jüngere Vergangenheit zeigt, dass sich das meist nach genau einem Monat schon wieder geändert hat!

Dazu gibt es gleich vier Bespiele. Schauen wir uns den Tageschart von Brent Crude von Ende 2016 bis Sommer 2017 an. Hier fällt auf, dass wir viermal unter der SMA-50 notieren und das etwa für die Dauer von einem Monat.

Am 30. November 2016 unterschreiten wir die blaue Linie. Der nachhaltige Ausbruch darüber erfolgt am 30. Dezember 2016. Am 8. März 2017 geht es wieder unter die SMA-50 – am 7. April liegen die Kurse wieder oberhalb. Direkt im Anschluss am 19. April geht es wieder herunter und in der Folge am 18. Mai notiert Rohöl erneut über der 50-Tagelinie.

Etwas länger dauerte es danach. Vom 31. Mai bis 25. Juli lagen die Kurse unterhalb. Dazwischen wurde die SMA-50 einmal angelaufen und wir hatten in der Zeit auch die Trendwende.

Was können wir daraus ableiten für Rohöl?

Natürlich nur mögliche Theorien. Allerdings kann es durchaus sein, dass bei einem laufenden Trend Brent Crude gerne einmal rund 30 Tage der 50-Tagelinie den Rücken zuwendet. Wenn wir also davon ausgehen, dass wir weiterhin im Aufwärtstrend sind, sollten die Kurse nach dieser Theorie also etwa einen Monat später wieder nördlich der blauen Linie verlaufen.

Der Bruch kam am 7. Februar 2018, folglich sollte Rohöl noch circa zwei Wochen unter der SMA-50 hin und her schwanken und erst dann wieder zu einem Ausbruch ansetzen. Behalten wir einmal die übernächste Woche im Hinterkopf. Vielleicht folgt ja Brent Crude unserer heute aufgestellten Theorie.

Wie Sie sehen, können Sie auch aus einem Chart selbst dann eine Handelsidee entwickeln, wenn sich die Kurse aktuell im Niemandsland befinden. In unserem Beispiel konnten wir uns überlegen, zu welchem Zeitpunkt es wieder interessant werden könnte. Auch das ist ein Ansatz für das Trading. Es geht nicht immer nur um Kursmarken, sondern manchmal können Sie auch abschätzen in wie vielen Tagen oder Wochen Sie wieder aktiv werden sollten.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt