Achtung im DAX! Der Damm ist gebrochen!

Der DAX baut ein erneutes ein Jahrestief aus. Das wirkt alles andere aus solide. Die Kurse bröckeln. Dagegen strotzt der Euro wieder vor Stärke und zielt auf die 1,25. (Foto: Deutsche Börse AG)

Tja, es wäre auch zu schön gewesen, wenn das Tief vom Freitag gehalten hätte. Aber wir haben heute ein neues Jahrestief gebildet. In den letzten Handelsminuten rauschte der DAX unter die 11.800 Punkte und baut eine riesige rote Kerze.  Um den Bereich 11.730 sollte ein kleiner Widerstand auf den DAX warten. Zumindest gab es hier am 24. Februar 2017 ein Tief im Chart.

DAX wird nach unten durchgereicht

Welche Barriere soll den DAX denn jetzt noch aufhalten? Wir sehen immer tiefere Tiefs. Ein äußerst schlechtes Zeichen für alle bullischen Anleger. Vielleicht kommt es morgen zu einen Turnaround-Tuesday, aber außer, dass morgen Dienstag ist, gibt es wenig Gründe, warum jetzt das untere Ende der Fahnenstange erreicht sein soll. Sie sehen den DAX im Stundenchart.

Sollten die 11.722 aus dem Februar-Tief von 2017 fallen, ist erst einaml viel Luft nach unten. Bei 11.150 Punkten gibt es dann nämlich erst einen ernstzunehmenden Widerstand. Bis dahin könnten die Kurse also im Sommer durchaus fallen.

Denn eines sollten Sie bedenken. Normalerweise steigt der DAX im aktuellen Monat. Bis Mai laufen die Kurse üblicherweise nach oben. Dann kommt der Sommer und die Kurse laufen wieder etwas zurück. Wir sind aktuell also eigentlich in einer starken Phase. Das sagt zumindest der saisonal übliche Trend. Doch dieses Jahr ist es anders. Wir haben schon 200 Punkte Abstand zu den 12.000 Punkten. Ende Januar lagen wir noch bei fast 13.600!

Die Bullen müssen sich in der zweiten Jahreshälfte extrem anstrengend, damit der DAX in diesem Jahr noch ein Plus verzeichnen kann. Aber eigentlich können wir das schon fast abschreiben. Wir müssen hoffen, dass es nicht noch weiter herunter geht und die Kurse es schaffen, sich bis Ende des Jahres über die 12.600 kämpfen. So sieht immerhin die aktuelle Lage aus. Das darf sich natürlich alles schnell wieder ändern, doch momentan sollten wir realistisch und das bedeutet pessimistisch an die Sache herangehen.

Euro zeigt Stärke

Während der DAX nach unten durchgereicht wird, gewinnt der Euro wieder an Stärke. Den kurzfristigen Abwärtstrend konnte er heute verlassen. Er kann sich auch über der 50-Tagelinie behaupten.

Im Chart sehen Sie die tieferen Hochs und tieferen Tiefs der letzten Tage. Dieses Muster wurde heute durchbrochen. Ein starkes Zeichen. Die 1,25 sind damit das nächste Ziel, wenn die Bullen am Ball bleiben.

Hier wird es dann wieder spannend, ob diese Marke auf Tagesschluss endlich wieder geknackt werden kann. Dieses Jahr gab es schon mehrere Versuche. Intraday verliefen die Kurse darüber, doch letztlich gab es immer wieder rechtzeitig einen auf den Deckel. Wird diese Marke in den kommenden Tagen durchbrochen, sollte das Spielraum für weiter steigende Kurse bereiten.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.