Achtung: Neuer Cyber-Angriff auf Computer

Lesen Sie in diesem Beitrag von Rolf Morrien alles zu den jüngsten Hacker-Angriffen auf Konzerne und wie Sie davon profitieren können: (Foto: Lukassek / shutterstock.com)

Unternehmen und Privatpersonen, die Computer nutzen, müssen schon wieder zittern: Es gibt einen neuen Cyber-Angriff.

Über das Thema Internet-Sicherheit (oder: Cyber Security) berichte ich hier und auch in meinen Börsendiensten regelmäßig – leider gibt es schon wieder einen aktuellen Anlass.

Der neuste Cyber-Angriff

Der jüngste größere Cyber-Angriff ereignete sich in dieser Woche. Der Angriff hat Dutzende Firmen und Behörden lahmgelegt.

So musste beispielsweise nach dem Ausfall der Computer die Radioaktivität an der Ruine des Katastrophen-Atomkraftwerks in Tschernobyl per Hand gemessen werden.

Doch auch darüber hinaus war besonders stark die Ukraine betroffen.

Zu den prominentesten Konzernen, die vom jüngsten Cyber-Angriff betroffen waren und z. T. noch sind, zählen:

  • der Lebensmittel-Konzern Mondolez (produziert u. a. die „Milka“-Schokolade),
  • der russische Öl-Konzern Rosneft,
  • die dänische Reederei Maersk
  • und der Werbe-Spezialist WPP.

Der deutsche DAX-Konzern Beiersdorf wollte Berichte, nach denen auch die Computer des „Nivea“-Produzenten lahmgelegt wurden, nicht kommentieren.

Der NDR berichtete, dass in der Hamburger Zentrale von Beiersdorf sowohl Computer als auch die gesamte Telefon-Anlage ausgefallen seien.

Das steckt hinter dem jüngsten Cyber-Angriff

Stellt sich die Frage, was hinter dem jüngsten Cyber-Angriff steckt.

Ersten Erkenntnissen zufolge soll es sich auf den 1. Blick erneut um eine Art Erpressungs-Software handeln, die eine Version der bereits seit 2016 bekannten Schadsoftware „Petya“ ist.

Mit Hilfe dieser Software werden Computerdaten verschlüsselt (also unbrauchbar gemacht) und zugleich wird ein Lösegeld verlangt, mit dem die Computer, wenn Sie so wollen, wieder freigekauft werden sollen.

Einige Experten berichten jedoch, dass im aktuellen Fall (wie schon beim jüngsten Angriff) die Daten nicht als „Geiseln“ genommen, sondern direkt gelöscht wurden.

Das wiederum bringt einige Beobachter zu der Annahme, dass der aktuelle Cyber-Angriff politisch motiviert ist.

Daher die dringende Empfehlung, falls auch Ihr Computer betroffen ist:

Zahlen Sie kein Lösegeld – dann sind Geld und Daten verloren! Kontaktieren Sie stattdessen direkt einen IT-Experten, der sich mit solchen Angriffen auskennt!

Die schlechte Nachricht: Europol-Chef Rob Wainwright rechnet künftig mit noch aggressiveren weltweiten Hacker-Attacken auf Firmen:

„Das könnte jederzeit wieder passieren – und auch noch schlimmer als bisher.“

Darüber hinaus sagte er: „Die Attacken sind eine Warnung für alle Unternehmen auf der ganzen Welt, ihre Hausaufgaben zu machen.“

Die großen Profiteure sind IT-Sicherheits-Firmen

Wo es Verlierer gibt, gibt es fast immer auch Gewinner – das gilt auch in diesem Fall.

Um sich vor derartigen Angriffen zu schützen, müssen die Unternehmen, Privatpersonen und Staaten mehr Geld für IT-Sicherheit ausgeben.

Laut einer Analyse der Deutschen Bank wird der Markt für Cyber Security (Internet-Sicherheit) bis 2021 weltweit auf 200 Mrd. US-Dollar wachsen.

Im Jahr 2015 waren es erst 106,3 Mrd. US-Dollar.

Die großen Gewinner dieser Entwicklung sind die Konzerne, die ihr Geld mit IT-Sicherheits-Lösungen verdienen.

Welche börsennotierten Firmen aus dieser Branche zu meinen großen Aktien-Favoriten zählen, können Sie in meinen Börsendiensten „Power-Depot“ und „Depot-Optimierer“ nachlesen.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist nicht nur Chefredakteur von „Morriens Einsteiger-Depot“, dem „Depot-Optimierer“, von „Das Beste aus 4 Welten“ und von „Rolf Morriens Power Depot“, er ist auch einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands.