Action im DAX: War das heute das Dezember-Tief?

DAX Logo RED_shutterstock_392120233_imagentle

Der DAX saust 160 Punkte nach unten und danach wieder hoch. So schnell kann es gehen und am Ende war nichts gewesen. Ein wunderschöner Doji als Tageskerze bleibt. (Foto: imagentle / shutterstock.com)

Haben Sie diese wunderschöne Tageskerze heute gesehen? Fast ein Dragonfly Doji, wie er im Buche steht. Dazu hätten wir auf Tageshoch starten und schließen müssen. Wir haben das knapp darunter gemacht. Dazwischen war mächtig Bewegung im DAX.

DAX mit großem Doji

Bei 12.900 Punkten griffen die Bullen mit beiden Händen zu. Der DAX rutschte erst über 150 Punkte nach unten, nur um wenig später dieselbe Strecke nach oben zurückzulegen. Am Ende vom Tag ist nicht geschehen, wenngleich es heute einige Punkte zu verdienen gab.

Je nachdem, wie der Tag jetzt beendet wird, könnten wir noch einen Hammer oder einen Hanging Man sehen. Dazu müsste aber tatsächlich jetzt noch Bewegung in den Markt kommen. Danach sieht es nicht mehr aus.

Wir können die heutige Tageskerze also vorsichtig bullisch bewerten. Es ging deutlich abwärts und danach zeigten die Käufer ihre Macht. Klar, wir haben ein Abwärtsgap über Nacht gerissen. Das ist immer negativ. Doch so, wie der heutige Tag verlief, kann ich mir durchaus vorstellen, dass diese Kurslücke sehr schnell wieder geschlossen wird.

Ob das direkt morgen passiert, müssen wir sehen. Heute haben es die Bullen ja auch nicht über die Kurse der Börseneröffnung geschafft. Deshalb sind wir einmal vorsichtig optimistisch. Dass es schnell nach unten gehen kann, daran wurden wir heute erinnert. Dem DAX ist immer alles zuzutrauen. Außerdem haben wir ja auch eigentlich nur noch diese Woche, in denen die Kurse besonders stark fallen dürfen. Ab nächster Woche sind wir schon im saisonalen Muster der Weihnachtsmann-Rallye.

Strafzölle ja oder nein?

Das ist die alles entscheidende Frage. Was passiert diesen Sonntag? Schließt Trump noch schnell Frieden oder kommen die angekündigten Strafzölle auf Spielwaren und Smartphones aus China?

Witzigerweise habe ich vorhin im Radio gehört, dass die Zölle heute wieder einmal an dem Kursverlauf Schuld hatten. Natürlich. Die kamen ja auch so plötzlich. Wir wissen auch nicht schon seit Wochen, dass am 15. Dezember die Zölle in Kraft treten sollen. Und jetzt sollen die Anleger heute plötzlich und unerwartet realisiert haben, dass die Zölle doch kommen? Also bitte! Hier wird wieder krampfhaft nach Gründen gesucht, warum sich die Kurse bewegen. Lassen Sie sich davon nicht irritieren.

Wollen Sie sehen, ab wie viel Uhr das Thema Zölle  wieder auf genau demselben Stand wie heute Nacht war?

Wenn wir dieser „Logik“ folgen, haben die Anleger ab 9 Uhr Angst bekommen, dass die Zölle die Weltwirtschaft weiter nach unten ziehen werden. Die größte Angst gab es nach 12 Uhr. Doch dann haben sich die Anleger gedacht, dass es so schlimm schon nicht werden wird. Vermutlich verschiebt Trump die Zölle ins nächste Jahr und deshalb kaufen wir jetzt zur Sicherheit einmal. Aber auch nicht zu viel. Nur so viel, bis wir die Kurse von Anfang des Tages erreicht haben. So sicher sind wir uns dann doch nicht.

Klingt das in irgendeiner Weise sinnvoll? Hoffentlich nicht. Denn dann würden die ganzen Analysten mit ihrer krampfhaften Kausalität ja Recht haben und die Anleger wären wirklich so eindimensional. Also würde es heute nur um die Zölle gehen.

Wirecard wurde heute einmal wieder fast 5 Prozent nach unten gedrückt. Die Deutsche Lufthansa lag zwischenzeitlich auch bei über minus 4 Prozent. Das waren heute die größten Verlierer. Wird hier weniger Umsatz mit Kreditkarten gemacht, wenn Spielzeug aus China in den USA teurer wird? Buchen Sie beim nächsten Urlaub nicht mehr Lufthansa, weil es jetzt US-Strafzölle auf chinesische Smartphones gibt? Wo ist da denn bitte der Zusammenhang?!

So schön das Thema Handelskonflikt mit China auch ist, wir können die Sau nicht bei jeder Marktbewegung durch das Dorf treiben. Es darf auch einmal andere Gründe geben, warum mehr verkauft als gekauft wird. Denn letztlich bewegt das immer noch die Börsen.

Dax30 – Was machen die Hexen?

Dax30 – Was machen die Hexen?Herzlich willkommen zu einer neuen Ausgabe des Video-Newsletters John Gossens Daily Dax. Täglich analysiere ich zwei Mal für Sie die internationalen Aktienmärkte und morgens starten wir immer mit dem Blick… › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.