Activision Blizzard: Profiteur des Spielebooms

Activision blizzard Logo RED_shutterstock_725602450_Casimiro PT

Nicht nur wegen Corona erlebt die Computerspielebranche einen Boom. Einer der Hauptprofiteure ist der Spieleentwickler Activision Blizzard. (Foto: Casimiro PT)

Gestern habe ich Ihnen darüber berichtet, wie die Corona-Krise die digitale Transformation beschleunigt. Zu den Profiteuren der Krise zählen auch Unternehmen, deren Dienstleistungen jetzt vermehrt in Anspruch genommen werden, weil die Menschen mehr Zeit zu Hause verbringen (müssen).

Essenslieferungen werden ebenso häufiger genutzt wie Streaming-Dienste oder auch Computerspiele. Die Spielebranche war auch vorher schon mächtig im Aufwind. Corona verstärkt diese Entwicklung jetzt noch. Deshalb möchte ich für Sie einen Blick auf dieses spannende Segment werfen und Ihnen einen der aussichtsreichsten Branchenvertreter vorstellen.

Die Spielebranche erlebt einen Boom

Die Spielebranche erlebt auch wegen Corona einen echten Boom. Nintendo beispielsweise verkaufte im ersten Quartal doppelt so viele Switch-Konsolen wie im Vorjahr. Die Pandemie beflügelt zusätzlich. Aber auch ohne das Virus ist das Geschäft mit Computerspielen ein Wachstumsmarkt, in dem 2019 rund 149 Mrd. Dollar umgesetzt wurden. Bis 2022 rechnen Marktforscher mit weiteren Zuwächsen von jeweils gut 8%.

Mit einem Anteil von 46% wird übrigens annähernd die Hälfte der Erlöse auf Smartphones eingefahren. Spielekonsolen wie Playstation (Sony), Xbox (Microsoft) oder Switch (Nintendo) kommen auf einen Anteil von rund 30% des globalen Umsatzes.

Spannend und wachstumsträchtig ist auch der Trendmarkt E-Sports. Immer mehr Spieler messen sich in eigens gegründeten Ligen miteinander – und Millionen schauen zu. Der globale E-Sports-Umsatz soll bis 2023 im Schnitt um über 15% pro Jahr auf rund 1,6 Mrd. Dollar wachsen.

Activision Blizzard: Führender Spieleentwickler

Ein Vorreiter in diesem Bereich ist Activision Blizzard. Die Aktie hatte ich Ihnen bereits Anfang November an dieser Stelle vorgestellt. Seitdem hat der Aktienkurs um ein Drittel zugelegt.

Der US-Konzern ist einer der größten Entwickler von Online-Computerspielen und vor allem mit sogenannten “Multi-Player”-Spielen erfolgreich. Dabei können sich Spieler über das Internet mit anderen messen. Die Möglichkeit, gegen andere Spieler rund um den Globus antreten zu können, sorgt bei diesen Spielen für eine hohe Kundenbindung von teilweise mehreren Jahren.

Das Erfolgsspiel “Call of Duty” wurde allein im März weltweit mehr als 96 Mio. Stunden gespielt. Und auch die Multiplayer-Version “Warzone” ist glänzend gestartet. Allein in den ersten drei Tagen haben sich 15 Mio. Nutzer das Spiel heruntergeladen.

Prognose angehoben

Vergangene Woche legte Activision Zahlen für das erste Quartal vor. Der Umsatz lag mit 1,79 Mrd. Dollar zwar knapp unter dem Niveau des Vorjahres, übertraf die Analystenschätzungen von 1,32 Mrd. Dollar aber bei Weitem. Der operative Gewinn verbesserte sich um 28% auf 434 Mio. Dollar. Unter dem Strich verdiente der Konzern mit 402 Mio. Dollar sogar 65% mehr als im Vorjahr.

Für das Gesamtjahr erhöhte der Spieleentwickler seine Prognose und rechnet jetzt mit Erlösen von 6,8 Mrd. Dollar. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einem Anstieg um 5%. Im laufenden zweiten Quartal sollen Umsatz und Gewinn jeweils um über 20% wachsen.

Dynamischer Aufwärtstrend

Nach einer ausgeprägten Schwächephase Ende 2018 und Anfang 2019 hat die Activision-Aktie wieder einen sehr dynamischen Aufwärtstrend ausgebildet.

Nicht nur das anhaltende Wachstum, sondern auch die Charttechnik spricht für weitere Kurssteigerungen. Ich sehe gute Chancen, dass die Activision-Aktie in den nächsten Monaten ihr Allzeithoch bei knapp 85 Dollar in Angriff nehmen kann.

Activision blizzard Logo RED_shutterstock_725602450_Casimiro PT

Activision Blizzard: Spieleentwickler setzt trotz Rekordergebnis den Rotstift anActivion Blizzard-Kurs auf Achterbahnfahrt. Der Spielehersteller lässt trotz Rekordergebnis den Rotstift kreisen.  › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Michael Kelnberger
Von: Michael Kelnberger. Über den Autor

Chefanalyst Michael Kelnberger ist der Experte für Aktien. Er setzt auf nachweislich erfolgreiche Anlage-Strategien: Die Trend-Strategie im Dienst Volltreffer Aktien und die mechanische Handlungsstrategie im Ranglisten Investor. So erzielt er für seine Leser beider Dienste stets überdurchschnittliche Renditen. Profitieren auch Sie von seinem Know-How.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Michael Kelnberger. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz