Adobe: Der Cloud-Gewinner wird die Krise meistern

Adobe Aktie Software RED – shutterstock_446431078

Die Erholungsbewegung der Weltbörsen hat die Aktienkurse in den vergangenen Wochen auf breiter Front wieder nach oben gehievt. Aber ich […] (Foto: jejim / shutterstock.com)

Die Erholungsbewegung der Weltbörsen hat die Aktienkurse in den vergangenen Wochen auf breiter Front wieder nach oben gehievt. Aber ich bin überzeugt: Im weiteren Jahresverlauf wird sich die Spreu vom Weizen trennen. Das bedeutet: Die Aktien von Unternehmen, die von der Krise wenig bis gar nicht betroffen sind, werden sich erheblich besser entwickeln als der breite Aktienmarkt.

Es dürfte sich also für Sie lohnen, nach besonders krisenfesten Branchen und Unternehmen Ausschau zu halten. Dazu zählt für mich ganz klar der Cloud-Sektor. Die Bereitstellung von Software und IT-Serviceleistungen über das Internet war schon in den vergangenen Jahren ein starkes Wachstumsgeschäft und die Coronakrise dürfte diesen Trend eher noch verstärken. Einen dieser Cloud-Profiteure möchte ich Ihnen heute vorstellen: Adobe.

Unternehmensportrait

Der US-Konzern Adobe hat sich mit seinen Software-Lösungen in mehreren Bereichen eine starke Marktposition erarbeitet. Dies gilt insbesondere für die führende PDF-Dokumenten-Software Acrobat Reader, die praktisch auf jedem PC installiert ist. Auch mit Photoshop ist Adobe Marktführer. Nachdem in früheren Zeiten relativ hohe Einmalbeträge für den Kauf einer Software wie Photoshop fällig wurden, bietet Adobe Systems dieses heute per Internet zur Miete an. Dieses Cloud-Abo-Modell verbessert die Planbarkeit der Umsätze.

Außerdem erhält Adobe über die Cloud wertvolle Informationen über das Nutzerverhalten. Auf deren Basis hat sich das Unternehmen ein zweites Standbein aufgebaut: In seiner Sparte „Digital Experience“ bietet der Konzern zahlreiche Cloud-Dienstleistungen wie Marketing Cloud, Analytics Cloud und Advertising Cloud für werbetreibende Kunden an.

Quartalszahlen und Ausblick übertreffen Erwartungen

In schöner Regelmäßigkeit hat das Unternehmen zuletzt mit seinen Quartalszahlen die Erwartungen übertroffen. Dies gilt auch für die im März vorgelegten Ergebnisse für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2019/2020 (endet am 30.11.2020).

Der Umsatz in Q1 stieg um +19% auf 3,09 Mrd. US-Dollar. Der Gewinn pro Aktie kletterte um +33% auf 2,27 US-Dollar. Beide Zahlen übertrafen die Analystenprognosen locker. Und es gab für Aktionäre noch einen weiteren Grund zur Freude: Der Ausblick des Unternehmens für das laufende Quartal lag ebenfalls über den bisherigen Prognosen: Adobe erwartet zwar minimale Auswirkungen des Coronavirus in einem seiner Geschäftsfelder, plant aber ein unverändert hohes Umsatzwachstum von +19%.

Aktie kein Schnäppchen mehr

Bei diesen Aussichten verwundert es nicht, dass die Adobe-Aktie die Verkaufspanik an den Börsen erheblich besser verkraftet hat als der Gesamtmarkt. Zwar verlor der Kurs in der Spitze knapp ein Viertel, steht aber nach der jüngsten Erholungsbewegung bereits wieder über dem Kursniveau zu Jahresbeginn.

Dementsprechend gibt es hier auch aktuell von der Bewertung her kein Schnäppchen zu machen. Auf Basis der aktuellen Gewinnprognosen wird die Adobe Aktie mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 34 gehandelt. Qualität hat eben ihren Preis. Für Langfristanleger ist der Wert zu diesem Kurs durchaus immer noch gut investierbar.

Mit etwas Geduld könnten Sie aber wahrscheinlich auch etwas günstiger zum Zuge kommen, wenn es in den nächsten Wochen nochmals stürmisch an den Aktienmärkten zugehen sollte – wovon ich ausgehe.

Adobe Aktie Software RED – shutterstock_446431078

Adobe Systems fliegt auf der Cloud-WolkeDer Cloud-Boom bringt Adobe Systems einen Wachstumsschub ein. Der Aufwärtstrend der Aktie könnte somit noch eine ganze Weile anhalten. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Sascha Mohaupt
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Sascha Mohaupt. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz