Adva Optical: Startet der nächste Höhenflug?

Die EZB-Notenbanksitzung der vergangenen Woche hat einmal mehr eindrucksvoll belegt, dass an Aktien als Geldanlage weiterhin kein Weg vorbeiführt. Dennoch kommt es auf die richtige Auswahl an.

Einen interessanten Technologiewert möchte ich Ihnen heute vorstellen: Es handelt sich um die Aktie von Adva Optical, die sich nach einer kurzen Schwächephase wieder gefangen hat. Setzt die Adva-Aktie jetzt zu einem neuen Höhenflug an?

Unternehmensportrait: ein Unternehmen für die Zukunft

Die Adva Optical Networking hat ihren Unternehmenssitz in der Nähe von München und ist ein multinationaler Anbieter von Telekommunikationsausrüstung, insbesondere für glasfaserbasierte Übertragungstechnik.

Zu den intelligenten Telekommunikationslösungen, die der Konzern anbietet, gehören Hardware-Systeme, Software und Dienstleistungen, die von mehreren hundert Netzbetreibern und Tausenden Unternehmen eingesetzt werden.

Seit zwanzig Jahren ist Adva mit innovativer Übertragungstechnik aktiv, um – nach eigenen Angaben – die Netze der Kunden wettbewerbsfähiger zu machen und damit erfolgreicher gegenüber den Mitbewerbern zu sein.

Beeindruckende Wachstumszahlen

Bei der Vorlage des Jahresergebnisses kam so mancher Marktbeobachter aus dem Staunen kaum heraus. So ist der Umsatz in 2015 um eindrucksvolle 30% auf 441,9 Mio. Euro gestiegen. Der Gewinn sprang auf 26,9 Mio. Euro in die Höhe – das waren 220% mehr als 2014.

Und diese rasante Aufwärtsbewegung dürfte sich auch in Zukunft weiter fortsetzen. So wird für das erste Quartal mit Umsatzerlösen zwischen 117 Mio. und 127 Mio. Euro sowie einem Pro-forma Betriebsergebnis zwischen 1 und 4% vom Umsatz gerechnet. Genauere Aussagen wird es hierzu aber erst Mitte April geben, wenn die Ergebnisse verkündet werden. Ich gehe aber dann von einer erneuten Positivüberraschung aus.

Nach Verschnaufpause wieder Luft nach oben

Positiv sind auch die Signale der Charttechnik zu werten: Die allgemeine Unsicherheit über die wirtschaftliche Globalentwicklung sorgten im Februar dafür, dass der Wert unter die 7 Euro-Marke gefallen ist.

In Anbetracht der enormen Kursgewinne – die Aktie kletterte 2015 von 3 auf 11 Euro – war eine Verschnaufpause überfällig. Seit diesem Zeitpunkt geht es aber wieder aufwärts und es ist inzwischen wieder ein Aufwärtstrendkanal zu erkennen.

Ich gehe davon aus, dass bereits in Kürze die Widerstandslinie beim alten Höchststand bei rund 12 Euro angetestet wird. Sollte diese signifikant überwunden werden, ist aus charttechnischer Sicht der Weg zu deutlich höheren Kursen frei.

Aus fundamentaler Sicht ist die Aktie mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 15 recht attraktiv bewertet. Aufgrund der starken Wachstumsperspektiven sehe ich hier noch einige Luft nach oben. Eines sollte Ihnen aber klar sein: Die Kursschwankungen bei der Aktie fallen weit überdurchschnittlich aus – dies gilt für beide Richtungen. Die Aktie sollte daher lediglich als spekulative Depotbeimischung dienen.

16. März 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Sascha Mohaupt. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt