Airbus Aktie nach A380-Stornierung: Finger weg – oder halb so schlimm?

Airbus – shutterstock_486304546 vaalaa

Der Riesenflieger A380 mutiert vom Hoffnungsträger zum Ladenhüter: Was bedeutet das für die Airbus Aktie? (Foto: vaalaa / Shutterstock.com)

Steht der A380 vor dem Aus? Vieles deutet darauf hin. Es wäre das Ende einer eher kurzen Ära.

2005 ging der größte Passagierjet der Welt beim deutsch-französischen Flugzeughersteller Airbus in die Serienfertigung – als Hoffnungsträger des Konzerns und als Antwort auf den Kassenschlager 747 des US-Konkurrenten Boeing.

A380: Airlines nehmen Abstand vom Riesenvogel

Die 747 wird in diesem Jahr 50 Jahre alt, der A380 gerade einmal 14. Und doch scheint das Ende des Doppeldeckers besiegelt: Vor wenigen Tagen stornierte die australische Airline Qantas die Bestellung von 8 Maschinen des Typs A380. Kurz zuvor kursierten bereits Gerüchte, die arabische Fluggesellschaft Emirates wolle einen Auftrag umwandeln: Anstelle von insgesamt 53 Riesenfliegern sollen es nun angeblich kleinere Jets vom Typ A330 oder A350 werden.

Für Airbus ein herber Rückschlag – allerdings mit Ansage. Zumindest Qantas hatte bereits seit Jahren angedeutet, seine bisherige, 12 Maschinen umfassende A380-Flotte nicht weiter aufstocken zu wollen. Die nun stornierte Order stammt aus dem Jahr 2006.

Dass mit Emirates auch der wichtigste Kunde und bislang größte Abnehmer dem A380 den Rücken zu kehren droht, lässt es wahrscheinlicher werden, dass die Produktion früher als geplant eingestellt werden könnte. Mit der Emirates-Bestellung wäre die Minimalauslastung von 6 Maschinen pro Jahr bis 2029 sichergestellt gewesen, selbst das ist nun mehr als fraglich. Die Entwicklungskosten im zweistelligen Milliardenbereich wird Airbus nicht mehr reinholen können, der A380 wird längst nicht mehr gewinnorientiert, sondern kostendeckend hergestellt.

Airbus Defence RED – shutterstock_716122699

Airbus-Aktie: neuer Kampfjet für langfristige PerspektivenEin neuer Kampfjet dürfte die Airbus-Aktie stärken – mit einem kompletten Verbundsystem für mehr Souveränität und Technologieführerschaft. › mehr lesen

Airbus Aktie trotz Kursknick weiterhin stark

Anleger hatten also bereits in der Vergangenheit reichlich Zeit, sich auf den Abschied vom A380 einzustellen. Tatsächlich scheint der Schock überschaubar und bereits weitgehend eingepreist: Die Airbus Aktie verzeichnete in Folge der Stornierungsmeldungen zwar einen Kursknick, bewegt sich seit Jahresbeginn aber deutlich im Plus.

Rund 20 Prozent Aufschlag verzeichnete das Papier binnen weniger Wochen – und Analysten bescheinigen der Airbus Aktie weiteres Aufwärtspotenzial. Mehrheitlich raten Experten aktuell zum Kauf der im MDax gelisteten Aktie. Die Kursziele liegen dabei häufig im Bereich zwischen 120 Euro (Credit Suisse, JP Morgan) und 130 Euro (UBS). Zuletzt bewegte sich der Kurs knapp oberhalb der 100-Euro-Marke.

Es besteht durchaus Anlass zum Optimismus: Denn während die Aufträge für den A380 dahinbröckeln, winkt an anderer Stelle womöglich ein Großauftrag. Die Bundeswehr plant angeblich, 80 bis 120 Kampfflugzeuge in Auftrag zu geben, Auftragsvolumen: rund 10 Milliarden Euro.

Zudem konnte auch Airbus selbst zuletzt positive Nachrichten vermelden. Demnach wurde im vergangenen Jahr das selbstgesteckte Ziel, 800 Flugzeuge auszuliefern, erreicht. Dies ist essenziell für die Umsatzentwicklung. Die genauen Zahlen der Jahresbilanz 2018 wird Airbus an diesem Donnerstag (14. Februar) vorlegen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
David Gerginov
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.