Aktien mit Potenzial: United Technologies und Schaltbau

Taschenrechner Stift Kurse – shutterstock_84247642 Zadorozhnyi Viktor

Während United Technologies durch die Fokussierung auf Luft- und Raumfahrt stark wächst, schaffte Schaltbau erfolgreich die Umstrukturierung. (Foto: Zadorozhnyi Viktor / Shutterstock.com)

In den ersten 9 Monaten lief es gut für United Technologies. Der Umsatz stieg um starke 18% auf 57 Mrd. $. Unterm Strich wurde allerdings 5% weniger verdient. Der Gewinn lag bei 4,4 Mrd. $. Die Schätzung für 2019 von 6 Mrd. $ ist realistisch zu erreichen.

Das Unternehmen wird radikal umgebaut und startete mit neuer Struktur in das Jahr 2020

Die Aufzugssparte Otis und die Klimatechniksparte Carrier werden eigenständig an die Börse gebracht. Im Konzern verbleiben der Triebwerkhersteller Pratt & Whitney sowie das Luft- und Raumfahrtgeschäft Collins Aerospace. Nach der Aufspaltung beabsichtigt United Technologies, einen Zusammenschluss durch einen Aktientausch mit dem Rüstungskonzern Raytheon durchzuführen.

Bei diesem Zusammenschluss sollen 57% der Anteile an die United-Technologies -Aktionäre gehen. Beides bringt große Chancen mit sich. Die einzelnen Sparten haben viel Potential. Insbesondere Otis wird für Interesse an der Börse sorgen. Der Markt ist langfristig gesehen lukrativ. Die alternde Bevölkerung und vor allem der zunehmende Platzmangel in den Städten, sind Gründe für die Notwendigkeit und die mehr als positiven Aussichten der Branche.

United Technologies profitiert von steigender Nachfrage nach Klimageräten

Auch für die Sparte Carrier überwiegen die Vorteile, da unter anderem Extremtemperaturen dafür sorgen, dass die Nachfrage nach Klimaanlagen immer höher wird. Carrier dürfte außerdem vom Megatrend Food Delivery profitieren. Gelingt dem Online-Lebensmittelhandel der Durchbruch, wird die Nachfrage nach transportablen Kühlsystemen immens. Aktien von Unternehmen, die Kriegsmaterial herstellen, profitieren von der Eskalation im Konflikt zwischen den USA und dem Iran.

Unternehmensporträt

United Technologies entwickelt und vertreibt eine Vielzahl von Produkten für den industriellen, zivilen und militärischen Bedarf. Hauptgeschäftsfelder sind Klimaanlagen und Sicherheit (Carrier), Triebwerke für Flugzeuge und Raketen sowie Industrie- und Schiffsturbinen (Pratt & Whitney, Hamilton Sundstrand), sowie Aufzüge und Rolltreppen (Otis). Zu den Großkunden gehören u.a. Airbus und die US-Regierung.

Schaltbau gelingt erfolgreich die Restrukturierung

Bei einem Umsatz leicht über Vorjahresniveau gelang Schaltbau mit einem operativen Ergebnis von 14,9 Mio € in den ersten 9 Monaten 2019 die Rückkehr in die schwarzen Zahlen. Zur Gewinnentwicklung hat sich der Konzern nicht geäußert. Nach 6 Monaten standen unter dem Strich 2,5 Mio. €. Die Auftragslage hat sich ebenfalls verbessert. Der Auftragseingang stieg um 1,5% auf 426,4 Mio. € und der Auftragsbestand um 18,9% auf 508 Mio. €. Die Book-to-Bill-Ratio lag bei starken 1,13.

Verantwortlich für den Turnaround waren geringere Sonderbelastungen, eine verbesserte Produktivität, ein günstigerer Produktmix sowie geringere Materialkosten. Sowohl die Mobile als auch die Stationäre Verkehrstechnik meldeten wieder positive, operative Ergebnisse. In der Sparte Komponenten ging das Ergebnis dagegen leicht zurück. Belastet haben höhere Kosten für den Personalaufbau, der jedoch wegen des erwartet hohen Wachstums und der Abarbeitung des Auftragsbestands notwendig war.

Die Jahresziele wurden bestätigt

Ein Umsatz von 480 bis 500 Mio. € ohne Berücksichtigung der bereits verkauften Töchter Pintsch Bubenzer, Sepsa und Alte sowie eine operative Marge vor Sondereffekten von 5 bis 6%. Tatsächlich dürfte Schaltbau 500 Mio. € umsetzen, eine operative Marge von 5% erzielen und unter dem Strich 12 Mio. € verdienen. Angesichts der geplanten Investitionen von 156 Mrd. € der Deutschen Bahn hat Schaltbau auch langfristig hohes Wachstumspotenzial. Zudem werden Städte und Gemeinden verstärkt in Elektro-Busse investieren.

Unternehmensporträt

Schaltbau ist in 3 Bereichen tätig: Mobile Verkehrstechnik umfasst Türsysteme für Bus und Bahn. Stationäre Verkehrstechnik bietet Signal- und Schaltanlagen, Bahnübergangssysteme, Energieversorgungsanlagen für Bahnen sowie Kran-, Windkraft- und Industriebremsen an. Der Bereich Komponenten steht für Steckverbinder und Schnappschalter. Zum Kundenkreis gehören Bushersteller, Bahnindustrie sowie der Maschinen- und Apparatebau.

Taschenrechner Stift Kurse – shutterstock_84247642 Zadorozhnyi Viktor

Auflagen verzögern UTC-Raytheon-Fusion kaumDie Genehmigung der Fusion zwischen den US-Firmen UTC und Raytheon dürfte nur noch Formsache sein. Beide Unternehmen müssen sich allerdings von Tochtergesellschaften trennen. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und High Performance Depot.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Volker Gelfarth. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz