Aktien mit Potenzial: United Technologies und Technotrans

Sujet-Börsenkurse_mit_Lupe_und_Taschenrechner-Eisenhans-82110313

Während bei United Technologies die angekündigte Aufspaltung für Kurspotenzial sorgt, ist es bei Technotrans die E-Mobilität. (Foto: Eisenhans - Adobe.com)

United Technologies hat 2018 einen Rekordumsatz erzielt und den Gewinn um 15,8% gesteigert. Alle Sparten sind gewachsen. Insgesamt hat der Konzern die Markterwartungen übertroffen. Nicht zuletzt auf Druck einiger Investoren leitet United Technologies jetzt seine Aufspaltung ein.

United Technologies wird aufgespalten

Die Tochter Otis mit den Aufzügen sowie die Klima- und Sicherheitstechnik (Carrier) sollen an die Börse gebracht werden. Bei United Technologies verbleiben die Luftfahrt-Sparte mit dem Triebwerkhersteller Pratt & Whitney und der Flugzeugzulieferer Rockwell Collins. Dessen Übernahme ist seit Ende November in trockenen Tüchern. Mit Rockwell Collins, einem Spezialisten für Bordelektronik und Flugzeug-Innenausstattung, wird United Technologies einer der weltweit größten Zulieferer der Luftfahrt.

Der Konzern kann jetzt mehr als die Hälfte aller Teile liefern, die für den Bau von zivilen Flugzeugen gebraucht werden. Zudem winken Aufträge der US-Regierung. Denn zu den Rockwell-Kunden gehören nicht nur Airbus, Boeing und Bombardier, sondern auch Lockheed Martin.

Spätestens 2020 soll die Aufspaltung abgeschlossen sein

Zu beachten ist, dass nach der Aufspaltung die Aktien von Otis und Carrier in Deutschland wie eine Dividendenausschüttung behandelt und entsprechend besteuert werden. Für das laufende Jahr hat sich United Technologies einen Umsatz von 75,5 bis 77 Mrd. $ sowie einen bereinigten Gewinn von 7,70 bis 8,00 $ pro Aktie vorgenommen. Tatsächlich wird United Technologies etwas weniger verdienen.

Zahlen und Ausblick kamen an der Börse gut an. Nach der Aufspaltung ist United Technologies ein reiner Luft- und Raumfahrtkonzern. Der Konglomeratsabschlag ist dann nicht mehr gerechtfertigt.

Unternehmensporträt

United Technologies entwickelt und vertreibt eine Vielzahl von Produkten für den industriellen, zivilen und militärischen Bedarf. Hauptgeschäftsfelder sind Klimaanlagen und Sicherheit (Climate, Security), Triebwerke für Flugzeuge und Raketen sowie Industrie- und Schiffsturbinen (Pratt & Whitney, Hamilton Sundstrand), sowie Aufzüge und Rolltreppen (Otis). Zu den Großkunden gehören u.a. Airbus und die US-Regierung.

Stift Kurse Geld – shutterstock_458336038 William Potter

Wann zündet diese Raketen-Aktie?Kennen Sie United Technologies? Nein? Wir erklären Ihnen, was hinter der Aktie steckt. › mehr lesen

Technotrans: Die Geschäfte laufen

Dank guter Geschäfte mit der Laser-, Werkzeugmaschinen-, Halbleiter- und Kunststoff verarbeitenden Industrie sowie mit den Kunden aus dem Bereich E-Mobilität konnte Technotrans den Umsatz in den ersten 9 Monaten um 4,7% steigern. Beide Sparten haben zum Wachstum beigetragen und ihre Profitabilität gesteigert. Konzernweit verbesserte sich die operative Marge von 8,3 auf 8,4%. Aufgrund einer höheren Steuerquote stieg der Gewinn aber nur um 4,2%. Die Nettoverschuldung hat sich zwar seit Jahresbeginn auf 17,6 Mio. € nahezu verdoppelt, die Bilanz ist mit einer Eigenkapitalquote von 54% aber immer noch äußerst robust.

Positiver Ausblick bietet weiteres Wachstumspotenzial

Die Jahresprognose wurde im Wesentlichen bestätigt: ein Umsatz von 212 bis 220 Mio. € sowie ein operatives Ergebnis von 18 bis 20 Mio. €. Angesichts der erwarteten Umsatz- und Ergebnisbeiträge der jüngsten Akquisitionen wird der Konzern beim Umsatz das obere Ende und beim operativen Ergebnis eher das untere Ende der Bandbreite erreicht haben. Im laufenden Jahr dürfte sich das Wachstum abschwächen, denn das internationale politische Umfeld bremst die Investitionsbereitschaft der Kunden.

Dennoch ist Technotrans positiv gestimmt und stützt sich dabei auf die erfolgreichen Messeauftritte im 2. Halbjahr 2018. Unter anderem hat der Konzern Ende September auf der Verkehrstechnik-Messe InnoTrans neue Batteriekühlsysteme für Schienenfahrzeuge präsentiert, die auf großes Interesse gestoßen sind. Das Management sprach von zahlreichen vielversprechenden Projektanfragen.

Auch langfristig sieht Technotrans hohes Wachstumspotenzial in der E-Mobilität.

Unternehmensporträt

Die 1970 gegründete Technotrans ist ein Anbieter von Flüssigkeiten-Technologien sowie Peripheriegeräten für die Druckindustrie. Kernkompetenzen sind das Temperieren, Filtrieren und Separieren, Messen und Dosieren von Flüssigkeiten sowie die dazugehörende Steuerungs- und Prozesstechnik. Neben der Druckindustrie gehören die Laser- und Autoindustrie, der Maschinenbau und die Medizintechnik zum Kundenkreis. Technotrans ist in 13 Ländern vertreten.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.