Aktienhandel: Gebühren explodieren – was tun?

Der schnelle Aktienhandel: Gebühren sind die Krux an eben diesem Trend. Erfahren Sie, warum ihre Rendite schrumpft. (Foto: MR.LIGHTMAN1975 / Shutterstock.com)

Eien Meldung aus dem “Deutschen Aktieninstitut”, die mir jetzt wieder in die Hände fiel, zeigt den eigentlichen Kostenfresser in deutschen Depots: schneller Aktienhandel – die Gebühren steigen dabei enorm.

Inzwischen werden Aktien fast 2,4 mal im Jahr ausgetauscht. Noch vor 5 Jahren waren es 1,4 mal. Das kostet Geld, zu viel, wie Sie sehen werden.

Häufige Depotwechsel beim Aktienhandel lassen Gebühren steigen

Die Aktienbörsen werden offensichtlich bewusst angefeuert. Immer häufiger wechseln Aktionäre die Bestände in den Depots aus.

Das Deutsche Aktieninstitut kommt auf eine Umschlagshäufigkeit von höher als 2. Wir gehen sogar von 2,4 für das Jahr 2009 aus.

1.000 Euro und mehr: unnötige Kosten

Noch 2005 waren es knapp 1,4 bis 1,5. Das heißt hochgerechnet: bei einem Depotbestand von 100.000 € haben sich die Kosten jährlich ganz sicher um mindestens 1.000 €, eher mehr, erhöht.

Oder andersrum gesagt: dies haben Banken und Makler mehr verdient.

Die Kosten sind eher noch höher, da Aktionäre in der Regel nicht alle Aktien auf einmal austauschen, sondern nach und nach.

Das umstrittene Anleihenkaufprogramm der EZBEZB und EU machen Geldpolitik gegen Sie. Retten Sie deshalb Ihr Vermögen noch rechtzeitig vor dem Zugriff der Banken. › mehr lesen

Das aber heißt: die hohen Fixkosten pro Trade schlagen besonders zu Buche.

Fazit: Traden ist nachvollziehbar, gerade angesichts der zunehmenden Unsicherheit.

Aber: kalkulieren Sie die Kosten stets mit. Die Umschlagshäufigkeit im eigenen Depot ist eine wichtige Renditekennziffer, wie sich auch in Redaktionssprechstunden immer wieder zeigt.

Es sind beim schnellen Aktienhandel die Gebühren, welche sich als großer Kostenfresser entpuppen.

Halten Sie daher einen Großteil der Aktien (oder auch Anleihen) für längere Zeit im Depot.

Investieren Sie eher in die Auswahl. Ein Langfristvorschlag bleibt: die Münchner Rück, WKN: 843002. Dies ist und bleibt eine meiner “Lieblingsaktien”.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Janne Joerg Kipp. Über den Autor

Janne Joerg Kipp ist der Experte für Wirtschaft und Geldanlage.