Aktienmarkt – Starinvestor warnt vor Platzen der Blase

An den US-Aktienmärkten hält der steile Aufwärtstrend unvermindert an. Langsam aber sicher wächst die Nervosität. (Foto: Kamira / Shutterstock.com)

Das Geschehen an den US-Aktienmärkten ist seit Monaten gleich. Täglich werden neue Rekorde gefeiert. Und das Ganze bei einer Schwankungsintensität, die im langfristigen historischen Vergleich auf einem extremst niedrigen Niveau verharrt. Irre, aber wahr.

Rasanter Anstieg

Der Anstieg vollzieht sich auch immer rasanter. Nur ein Beispiel sei hierfür genannt. Der viel beachtete Dow Jones brauchte für die 500 Zähler von 24.500 auf 25.000 nur sage und schreibe acht Handelstage. Der weitere Anstieg von der runden 25.000 auf die 25.500 vollzog sich noch schneller. 500 Punkte innerhalb von nur sieben Handelstagen. Wahnsinn! Am Ende der vergangenen Handelswoche fehlten dem Dow Jones nicht einmal mehr 200 Punkte zur nächsten runde Marke von 26.000.

Euphorie pur

In einem Marktbericht zum mittlerweile bizarren Bullentreiben hieß es, dass die Anleger derzeit euphorisch seien. Diese Stimmung verschwinde nicht einfach über Nacht. Dafür brauche es eine Serie negativer Konjunkturdaten, aber kurzfristig sei alles in Ordnung. So äußerte sich jedenfalls der Portfolioverwalter Bret Chesney von Alpine Global zur derzeitigen Lage am US-Aktienmarkt. Es gibt aber auch Stimmen, die bedeutend vorsichtiger und warnender sind.

Wall Street – Indizes stecken fest

Wall Street – Indizes stecken festwie gewohnt beginne ich mit dem Rückblick auf den letzten Handelstag. Der Dow Jones schloss nach einem Minus von 0,1 Prozent bei 21.784 Punkten. Der S&P 500 Index beendete den… › mehr lesen

Darunter befindet sich auch der legendäre Investor Jeremy Grantham, Mitgründer und Chefstratege der Investmentfirma GMO (Grantham, May & van Otterloo). Grantham sagte bereits die Zusammenbrüche des Aktienmarkts im Jahr 2000 und 2008 voraus. In jüngster Vergangenheit wagte er sich wieder aus der Deckung und warnte die Investoren vor einem möglichen Zusammenbruch der Kurse.

Blase am Aktienmarkt

Grantham merkt in seinem Börsenbrief an, dass im letzten halben Jahr die US-Aktienmärkte einen kontinuierlichen Anstieg verzeichnet hätten. Laut Grantham könnte das der Auftkakt einer „blow off“- Rallye sein. Sollte der marktbreite S&P 500 in den nächsten neun bis 18 Monaten auf 3.400 bis 3700 Punkte steigen, wären die Voraussetzungen für einen folgenden Crash erfüllt. Denn vor der 2000er- bzw. 2008er-Blase ging es zuvor beinahe senkrecht nach oben.

Ja, liebe Leser, für Grantham wäre es nicht überraschend, wenn sich der Markt im allfälligen Crash halbieren würde. Und hier sei nochmals betont, dass selbst im Falle einer Halbierung der Aktienmarkt immer noch kein Super-Schnäppchen wäre. Im Gegenteil. Angesichts eines derart schlechten Chance-Risiko-Verhältnisses ist es angebracht, das böse Treiben von der Seitenlinie aus zu beobachten. Lassen Sie sich ja nicht in den völlig überhitzten und überteuerten Markt drängen!


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Günter Hannich. Über den Autor

Günter Hannich, Bestseller-Autor und gefragter Experte auf dem Gebiet Kapitalschutz, unter anderem bei n-tv. Er steht mit dem „Crash Investor“ ab sofort zur Verfügung, um sein persönliches Wissen zu teilen. Für Ihre ­Sicherheit.