Aktienpower mit Lebensmittelaktien: So sind Sie auf der sicheren Seite

Lebensmittelaktien haben Potential, denn auch in der Rezession wird gegessen und getrunken. Schauen Sie mit uns auf die Details. (Foto: 360b / shutterstock.com)

So abgedroschen es auch klingt, aber gegessen und getrunken wird immer – auch in der Rezession.

Davon profitieren nicht nur Billiganbieter, sondern auch Markenhersteller wie Danone, Nestlé, Heinz, Kellogg sowie unsere Neuaufnahme Hügli.

Lebensmittelaktien rechnen sich

Umsatz- und Gewinneinbrüche wie in vielen Industriebranchen werden den Nahrungsmittelkonzernen in diesem Jahr erspart bleiben.

Denn: In Krisenzeiten machen es sich die Verbraucher zu Hause gemütlich. Fertiggerichte werden häufiger nachgefragt.

Die Aktienpower vieler Nahrungsmittelhersteller hat sich bisher deutlich besser entwickelt als der Gesamtmarkt – Lebensmittelaktien rechnen sich.

Das trifft besonders auf die oben genannten Top-Unternehmen und deren Aktienpower zu.

Aktienpower mit der Lust nach Süßem

Die Lust am Naschen ist jedenfalls den Deutschen trotz der Krise bisher noch nicht vergangen.

Im Schnitt verzehrte jeder Bundesbürger 31,27 kg Süßes im Wert von 112,42 €. Auch die deutsche Süßwarenindustrie konnte ihren Umsatz um 5% auf 12,5 Mrd. € steigern.

Diese Aktienpower spricht für sich. Damit die Nachfrage stabil bleibt, müssen sich die Hersteller immer wieder neue Produkte ausdenken.

Kaum eine Lebensmittelbranche gilt als so innovationsfreudig wie die Süßwarenindustrie.

Den Trend zu hochwertiger Schokolade nutzt besonders der Schweizer Konzern Barry Callebaut, der das schlechte Gewissen beim Genuss mit einer zahnfreundlichen Variante beruhigen will.

Profitieren Sie von Lebensmittelaktien Hersheys und Hügli

Hügli hat das Potential zur Aktienpower. Hügli stellt Suppen, Soßen, Bouillons, Desserts, Teigwaren-, Reis- und Kartoffelgerichte sowie Frisch- und Tiefkühlprodukte her.

Die Schweizer zeigen seit 1998 ein kontinuierliches Umsatzwachstum und haben auch den Gewinn nahezu jedes Jahr gesteigert.

Hershey ist in den USA die Nummer 1 bei Süßigkeiten. In Deutschland ist vor allem die Marke Kit Kat bekannt.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.