Aktuelles zum Schaeffler-Börsengang

Aktuelles zum anstehenden Börsengang des traditionsreichen Automobil- und Industriezulieferers Schaeffler. (Foto: William Potter / Shutterstock.com)

Am Freitag dieser Woche ist es soweit: Das Familienunternehmen Schaeffler wird an jenem Tag das Börsenparkett in Frankfurt betreten. Der Automobil- und Industriezulieferer drosselt jetzt jedoch das Tempo beim Börsengang.

Und zugleich zwingt das schwierige Börsenumfeld nach dem VW-Abgas-Skandal das Unternehmen zu Abschlägen beim Ausgabepreis. Dies teilte ein Unternehmenssprecher mit. Was das genau bedeutet und die weiteren Einzelheiten zum Schaeffler-Börsengang erfahren Sie jetzt.

Schaeffler-Familienholding platziert weniger Aktien

Zwar wird die Schaeffler AG wie geplant 66 Mio. Aktien aus einer Kapitalerhöhung am Markt platzieren, doch die Schaeffler-Familienholding will zunächst nur 9 statt der zuvor geplanten 100 Mio. Aktien aus dem Familienbesitz an die Börse bringen. Allerdings behält die Familienholding sich vor, demnächst weitere 24,2 Mio. Aktien zu platzieren.

Das bedeutet: Statt 166 Mio. Aktien (100 + 66 Mio. Stück) werden zunächst nur 75 Mio. Aktien (66 + 9 Mio. Stück) an die Börse gebracht.

Mit dem Erlös will das Unternehmen vor allem Schulden abbauen. Denn: Der Konzern leidet seit längerem unter drückend hohen Schulden. Die Schaeffler AG sitzt derzeit auf einem Schuldenberg von über 6 Mrd. Euro und die Holding auf weiteren 3,6 Mrd. Euro.

Das ist vor allem eine Altlast aus einem hochriskanten Manöver. Im Jahr 2008 wollte Schaeffler den deutlich größeren Continental-Konzern übernehmen, doch die Finanzkrise machte die Hoffnungen auf einen schnellen Erfolg zunichte. Schaeffler stand damals ziemlich nah am Abgrund und konnte sich nur mit Mühe in letzter Minute retten.

Weitere Details zum Börsengang

Schaeffler will bei seinem für diesen Freitag geplanten Börsengang bis zu 1,05 Mrd. Euro einnehmen. Die Preisspanne für die zunächst 75 Mio. Aktien liegt bei 12 bis 14 Euro. Dies teilte das Unternehmen am heutigen Montag mit.

Der Vorstand habe bei Bekanntwerden des Abgas-Skandals, der mit den Autowerten – allen voran VW – den gesamten deutschen Leitindex DAX auf Talfahrt schickte, noch mit einem höheren Preis kalkuliert, hieß es aus Unternehmenskreisen.

Die stimmrechtslosen Vorzugsaktien will Schaeffler nach einer marktüblichen Sperrfrist an die Börse bringen. Dies ist beispielsweise auch bei dem westfälischen Autozulieferer Hella so von statten gegangen. Auch bei Hella hatte sich die Gründerfamilie nach Ablauf der Sperrfrist von weiteren Anteilen getrennt.

Bei Schaeffler dürfte dies im Frühjahr oder im Frühsommer 2016 der Fall sein. Man hoffe, dass sich bis dahin die Märkte beruhigt haben und ein Preis für die Aktien erzielt werde, der dem Wert der Schaeffler AG entspreche, hieß es seitens des Unternehmens.

„Wir haben dann die Flexibilität, den zweiten Schritt zu gehen, ohne den ganzen aufwendigen Prozess des Börsengangs durchlaufen zu müssen“, sagte ein Unternehmenssprecher.

Fazit: Halten Sie sich bei Börsengängen zurück

Abschließend möchte ich meine grundsätzliche Einschätzung zu einer Beteiligung an einem Börsengang äußern: Ich persönlich halte mich bei Neuemissionen zunächst zurück und werde mich daher auch nicht am Schaeffler-Börsengang beteiligen.

Meine diesbezügliche Haltung hat nichts damit zu tun, dass es sich bei Schaeffler um ein schlechtes Unternehmen handelt. Ich möchte vielmehr erst sehen, wie sich ein Unternehmen an der Börse entwickelt, bevor ich über einen Einstieg nachdenke.


Der Gold-Report 2018
So machen Sie die besten Gold-Geschäfte

Sichern Sie sich jetzt gratis den Sonder-Report: “Der Gold-Report 2018” und erfahren Sie exklusiv, welche Aktien in Ihrem Depot nicht fehlen sollten!

Massive Gewinne voraus: So machen Sie 2018 zu Ihrem Goldjahr ➜ hier klicken!


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Tobias Schöneich. Zusätzlich erhalten Sie kostenlose E-Mail Updates zu den profitabelsten Börsengeschäften.

Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die deutsche Wirtschaft AG
Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt