Alarm-Signal: Überraschender Rückgang bei den Baugenehmigungen

Angesichts des Immobilienbooms müsste es eigentlich auch mit den Baugenehmigungen massiv nach oben gehen – doch weit gefehlt...! (Foto: William Potter / Shutterstock.com)

“Der deutschen Wirtschaft geht es so gut wie nie, der Super-Boom wird noch viele Jahre anhalten.”

So oder so ähnlich wird beinahe täglich über das deutsche Wirtschaftswunder 2.0 geschrieben.

Und dann ist da ja auch noch der unheimliche Boom am deutschen Immobilienmarkt, der besonders in Boom-Regionen wie München immer extremere Ausmaße annimmt.

Angesichts eines Zinsniveaus, das im historischen Vergleich nach wie vor auf einem Rekordtief verharrt, müsste es am Bau brummen wie nie.

Selbst die politisch Verantwortlichen räumen ja ein, dass 400.000 Wohnungen pro Jahr – insbesondere in den Ballungsräumen – genehmigt und gebaut werden müssten.

Zahl der Baugenehmigungen sinkt

Kurz vor der deutschen Bundestagswahl vermeldeten die Statisiker des Bundesamts zu Wiesbaden:

Mit Blick auf die Baugenehmigungen von Wohnungen sah es in den ersten 7 Monaten des Jahres 2017 alles andere als gut aus – und zwar trotz der scheinbar traumhaften Rahmenbedingungen mit faktisch abgeschafften Zinsen.

Also, von Januar bis Juli 2017 wurden in Deutschland 6,6% oder rund 14.200 weniger Baugenehmigungen von Wohnungen erteilt als in den ersten 7 Monaten 2016.

Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilte, wurde von Januar bis Juli 2017 der Bau von insgesamt 199.400 Wohnungen genehmigt.

Im 3-Monats-Vergleich nahm die Zahl der genehmigten Wohnungen von Mai bis Juli 2017 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahres-Zeitraum um 3,8% ab.

Blick auf die Details zeigt die Entwicklung

Interessant ist auch der Blick auf die Details:

Die Zahl der Baugenehmigungen von Neubauwohnungen in Wohngebäuden hat in den ersten 7 Monaten 2017 gegenüber dem Vorjahres-Zeitraum um 3,9% bzw. 6.900 Wohnungen abgenommen.

Die Baugenehmigungen von Wohnungen in Einfamilienhäusern (–7,7% bzw. –4.500 Wohnungen) und in 2-Familien-Häusern (–1,0% bzw. –100 Wohnungen) tendierten auch nach unten.

Und die genehmigten Wohnungen in Wohnheimen gingen mit fast 30% besonders drastisch zurück. Zu dieser Kategorie zählen u. a. Flüchtlings-Unterkünfte.

Bauboom? – Von wegen!

Ja, liebe Leser, mit Blick auf die genehmigten Wohnungen in deutschen Landen kann von einem kommenden Bau-Boom nicht mehr gesprochen werden – im Gegenteil:

Es ist schon ein Alarmzeichen, wenn trotz abgeschaffter Zinsen und angeblich prosperierender Wirtschaft die Zahl der Baugenehmigungen stark rückläufig ist.

Lassen Sie sich bloß nicht vom vorherrschenden Boom-Gerede zu überteuerten Immobilien-Investments, v. a. in den hoffnungslos überteuerten Boom-Regionen Deutschlands, verführen – denn das kann teuer werden!


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Günter Hannich. Über den Autor

Günter Hannich, Bestseller-Autor und gefragter Experte auf dem Gebiet Kapitalschutz, unter anderem bei n-tv. Er steht mit dem „Crash Investor“ ab sofort zur Verfügung, um sein persönliches Wissen zu teilen. Für Ihre ­Sicherheit.