Alibaba: Internet-Gigant streckt Fühler in den Einzelhandel aus

Alibaba Logo RED_shutterstock_535255885_testing

Der Internet-Riese Alibaba wandert auf Amazons Spuren: Eine Megatransaktion soll den Zugriff auf chinesischen Einzelhandel sichern. (Foto: testing)

Die letzten Jahre waren die Jahre der digitalen Geschäftsmodelle. Vor allem der boomende Onlinehandel sorgte für tiefgreifende Veränderungen. Leidtragender war vor allem der stationäre Einzelhandel. Doch in Zukunft könnte es eine stärkere Verzahnung der Online- und Offline-Aktivitäten geben. Das zeigt nicht nur der Vorstoß des E-Commerce-Riesen Amazon, der in Teilen in den klassischen Handel mit eigenen Geschäften (Whole Foods-Übernahme, Amazon Go) vorstößt.

Jetzt hat auch der chinesische Handelskonzern Alibaba nachgelegt und den Ausbau seiner stationären Präsenz bekanntgegeben. Das der Internet-Konzern es Ernst meint, zeigt die Milliardeninvestition, die Alibaba angekündigt hat. Für rund 28 Milliarden Hongkong-Dollar oder umgerechnet 3,1 Milliarden Euro will der Konzern die Mehrheit am Supermarktbetreiber Sun Art Retail Group übernehmen.

Alibaba stockt Beteiligung weiter auf

Mit dem milliardenschweren Zukauf will Alibaba seine Strategie „New Retail“ weiter forcieren. Für umgerechnet 3,1 Milliarden Euro fährt der Online-Riese seine Beteiligung an Sun Art auf insgesamt 72% hoch. Dabei kommt die Aufstockung über einen Umweg zustande. Alibaba schluckt nämlich einen Anteil von 71% an dem Vehikel A-RT Retail Holdings, das wiederum 51% aller Sun Art-Anteile hält.

Hinter A-RT Retail steckt das noch verbliebene China-Geschäft der Auchan Holding, die Ihnen vielleicht als französischer Einzelhändler und Supermarktbetreiber bekannt ist. Auch wenn sich Auchan früh in China positioniert, der durchschlagende Erfolg blieb bislang aus.

Wer hinter Sun Art steckt

Das könnte sich zukünftig mit dem starken Partner Alibaba im Rücken ändern. Aktuell wurden alle physischen Sun-Art-Läden in China in die Plattformen Taoxianda und Tmall Supermarket von Alibaba integriert. Vor allem die Logistik ist beeindruckend: Auf Grund des starken Partnernetzwerks innerhalb des Alibaba-Ökosystems könnten Lieferungen in einer Stunde beziehungsweise einem halben Tag gewährleistet werden.

Seit Ende Juni betreibt Sun Art 481 Hypermärkte und 3 mittelgroße Supermärkte in China mit einem Fokus auf die Stärkung seiner Position durch kleine und physische Gemeindeläden.

Alibaba sieht strategischen Nutzen im stationären Handel

Die Übernahme der Sun-Art-Anteile ist auch bei Alibaba kein Einzelfall und Ausdruck der strategischen Stoßrichtung: Alibaba hat zuletzt mit einer ganzen Reihe von Akquisitionen seine Position im physischen Einzelhandel ausgebaut. Gerade in der Verzahnung der On- und Offline-Aktivitäten sieht Firmenboss Daniel Zhang enormes Potenzial.

Komplettübernahme geplant

Bei Sun-Art ist der Konzern bereits vor drei Jahren eingestiegen und hat für 22,4 Hongkong Dollar 36 % der Gesellschaft übernommen. Gleichzeitig gaben beide Firmen eine Allianz zur Digitalisierung der Supermärkte bekannt. Geht es nach Alibaba, dann könnte es auch bald eine Komplettübernahme der börsennotierten Firma geben.

Den Anlegern hat Alibbaba 8,10 Hongkong Dollar je Aktie offeriert. Das entspricht einem Aufpreis von 21% über dem Schlusskurs vor Bekanntgabe der Übernahme. Ein Rückzug von der Börse ist laut Firmenangaben aber nicht geplant. Die Notierung an der Hongkonger Börse soll weiter bestehen bleiben.

Alibaba mit Rückenwind

Zuletzt liefen die Geschäfte bei Alibaba übrigens richtig rund. Im zurückliegenden Quartal gingen Umsätze von 22,2 Milliarden Dollar durch die Bücher, was einem Umsatzplus von 34% entspricht. Das Cloud-Wachstum fiel mit 59% extrem stark aus. Im Bereich New Retail und Direktverkäufe hat der Umsatz gar um 80% angezogen. Das bereinigte operative Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen ist unterdessen um 30%  auf 7,4 Milliarden Dollar geklettert.

Alibaba Logo RED_shutterstock_535255885_testing

Zwei Shopping-Giganten, die vom boomenden Onlinehandel profitierenDer Onlinehandel boomt wie nie zuvor. Zu den beiden größten Profiteuren gehören klar die beiden Internetriesen Amazon und Alibaba. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Tobias Schöneich
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Tobias Schöneich. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz