Alice: Kostenlose Hotline hilft beim Einrichten des Internets

Der Hamburger Kommunikationskonzern HanseNet vertreibt unter dem Markennamen „Alice“ seine Festnetz- und DSL-Anschlüsse, die sich insbesondere durch die attraktive Werbe-Ikone Vanessa Hessler in der Rolle von „Alice“ großer Beliebtheit erfreuen.

Doch seit dem heutigen Tag sind die DSL-Angebote von Alice auch aus einem weiteren Grund attraktiv, denn Neukunden erhalten unmittelbar nach der Einrichtung ihres Interne-Anschlusses die Rufnummer der kostenfreien Alice Hotline, die bei Problemen kompetente Hilfe leisten soll.

Alice schickt  Techniker zum Problem und zwar kostenlos

Falls sich die Schwierigkeiten nicht fernmündlich lösen lassen, schickt HanseNet auch einen Techniker ins Haus, was ebenfalls keinen Cent kosten soll – bislang war für einen Techniker immer eine Pauschale von 70 Euro berechnet worden.

Der Techniker soll dann beim Anschließen des DSL-Modems ebenso behilflich sein wie beim Einrichten der Internetverbindung auf dem PC und beim Konfigurieren des WLAN-Routers von Alice.

Alice: Festnetzanschluss in drei Wochen

Bereits seit mehreren Wochen wirbt Alice außerdem auch damit, dass ein Festnetzanschluss maximal drei Wochen nach Erteilung des Auftrags geschaltet sein soll.

Falls der Anschluss zu diesem Termin nicht erreichbar ist, wird die Grundgebühr für einen Monat erstattet. Allerdings muss diese Erstattung vom Kunden selbst veranlasst werden, da Alice in diesem Fall keine automatische Gutschrift vornimmt.

Alice: Günstig Telefonieren in Europa

Unter dem Namen „Talk4Free Europa Light“ bietet der Hamburger Kommunikationskonzern Hansenet  auch eine Festnetz-Flatrate für Telefonate ins Ausland an.

Der Tarif kostet monatlich 4,90 Euro und damit sind Festnetz-Telefonate in deutsche Nachbarstaaten sowie weitere ausgewählte Länder möglich, wie das Unternehmen auf seiner Webseite mitteilt.

Dieses Tarifangebot besitzt keinerlei Mindestvertragslaufzeit, sodass es auch problemlos genutzt werden kann, wenn beispielsweise der Ehepartner für einige Monate beruflich im Ausland unterwegs ist und die Telefonrechnung nicht die Urlaubskasse auffressen soll.

Der Tarif kann zu einem bereits bestehenden Alice Fun- oder Alice Comfort-Tarif hinzugebucht werden.

Der „Talk4Free Europa Light“-Tarif deckt Gespräche in die folgenden Länder ab:

  • Belgien
  • Dänemark
  • Finnland
  • Frankreich
  • Griechenland
  • Großbritannien
  • Irland
  • Italien
  • Liechtenstein
  • Luxemburg
  • Monaco
  • Niederlande
  • Norwegen
  • Österreich
  • Polen
  • Portugal
  • Schweden
  • Schweiz
  • Spanien
  • Tschechien

Bestandskunden von Alice können den Tarif über die  Webseite von Alice buchen.

Alice UMTS-Flatrate: Für 14,90 Euro mobil ins Internet

Immer mehr Anwender gehen über ihr Smartphone oder Notebook von unterwegs ins Internet, um schnell einige Informationen zu recherchieren oder E-Mails zu überprüfen.

Diese Anwender will die Alice UMTS-Flatrate ansprechen, die auf den pragmatischen Namen „Mobile Internet Flatrate“ hört. Die neue UMTS-Flatrate kann von allen Alice-Mobil-Kunden gebucht werden.

Dabei ist es unerheblich, ob Alice als Mobilfunk-Provider oder DSL-Anbieter genutzt wird, denn die Mobile Internet Flatrate kann zu jedem bestehenden Betrag dazu gebucht werden.

Für welche Variante man sich auch entscheidet: Eine Grundgebühr fällt nicht an und Alice hat  sich gegen eine Mindestvertrags-Laufzeit entschieden, da viele Kunden von langen Vertragslaufzeiten eher abgeschreckt werden.

Für mobiles Surfen mit dem Notebook ist ein UMTS-Stick erforderlich, der einmalig 69,90 Euro kosten soll. Wird ein Vertrag über zwei Jahre abgeschlossen, dann kostet der UMTS-Stick 2,90 Euro pro Monat.

Einen kleinen Haken hat das Angebot jedoch: Die Bandbreite wird bereits ab einer Datenmenge von 1 Gigabyte gedrosselt und das Surfen somit spürbar langsamer – vergleichbare Anbieter treten erst ab 5 Gigabyte auf die Bremse.

2. Juni 2009

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Tino Hahn
Von: Tino Hahn.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt