Allianz-Aktie: 5 Gründe für den Kauf

Die Allianz-Aktie scheint sich wieder zu fangen. Nach einer mehrjährigen allmählichen Aufwärtsbewegung ging es seit Jahresbeginn 2015 zunächst rasant nach oben, doch knapp unterhalb der 170-Euro-Marke war Schluss.

Seit Mitte April ist das Papier gefallen, doch bei gut 138 Euro stabilisierte sich der Kurs und setzt seither zur Gegenbewegung an. Auch Analysten zeigten sich zuletzt wieder vermehrt optimistisch in ihren Ausblicken für den Versicherungskonzern.

2015-06-23

Die Privatbank Berenberg führt in ihrer jüngsten Analyse fünf Gründe an, warum ein Einstieg sich lohnen könnte.

5 Gründe für den Kauf der Allianz-Aktie

Erstens: Das Jahresergebnis wird die Markterwartungen übertreffen. Die Allianz selbst geht für 2015 von einem operativen Gewinn von etwa 11 Milliarden Euro aus. Zu diesem Ergebnis kommt auch die Studie, doch im Schnitt sind die Einschätzungen der meisten Analysten diesbezüglich etwas zurückhaltender. Das muss aber nicht zwingend schlecht sein, ganz im Gegenteil: Schafft es die Allianz, mit ihrem Jahresergebnis positiv zu überraschen, dürfte sich das auch auf den Aktienkurs auswirken.

Zweitens: Der Versicherungsbereich wächst. Allen Unkenrufen zum Trotz geht es im Versicherungsbereich aufwärts. Das ist einerseits der positiven gesamtwirtschaftlichen Entwicklung geschuldet, andererseits profitiert die Allianz auch von günstigen Wechselkurs-Verhältnissen. Bei den Prämien für Lebensversicherungen liegt das jährliche Wachstum bei über 11 Prozent, im Bereich Schaden und Unfallversicherung bei immerhin 5 Prozent.

Drittens: Umsatzsteigerung bei der Vermögensverwaltung. Nicht nur der Versicherungsbereich läuft gut, auch die Vermögensverwaltung brummt. So sind die Umsätze der Sparte Allianz Global Investors (AGI) im Vergleich zum Vorjahr um rasante 26 Prozent angestiegen.

Viertens: Der neue Vorstand räumt auf. Neben den erwarteten Wachstumsraten trägt auch eine Steigerung der Effizienz durch einen Abbau von Kosten zu einem positiven Geschäftsergebnis bei. Die Analyse geht davon aus, dass der neue Vorstandschef Oliver Bäte hier ansetzen und schnell Erfolge erzielen wird.

Fünftens: Pimco fängt sich wieder. Nach dem Abgang des berühmten Fondsmanagers Bill Gross im Herbst vergangenen Jahres ging es für die Investment-Tochter Pimco steil bergab, was auch die Allianz zu spüren bekam. Inzwischen scheinen Anleger die Personalie jedoch verkraftet zu haben, die Mittelabflüsse werden mittlerweile geringer.

Auch andere Analysen optimistisch

Angesichts dieser Rahmenbedingungen sieht die Studie für die Allianz-Aktie ein Kurspotenzial von 15 Prozent. Die Kaufempfehlung wurde bestätigt, das Kursziel leicht von 163 auf 162 Euro abgesenkt. Zuletzt notierte das Papier bei rund 147 Euro.

Auch andere Analysen sehen deutliches Potenzial und setzen die Kursziele zum Teil sogar noch höher an bei bis zu 190 Euro. Die meisten empfehlen, die Aktie zu halten oder aufzustocken. Ein besonderes Bonbon aus Sicht der Anleger dürfte zudem die stolze Dividendenrendite von 4,5 Prozent sein.

27. Juni 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt