Allianz-Aktie erklimmt 15 Jahres-Hoch: So geht es weiter

Die Hurrikan-Saison trifft die Allianz weniger stark als befürchtet, die Jahres-Prognose steht. Die Allianz-Aktie erreicht neue Höchstwerte. (Foto: Cinberg)

Für die Allianz läuft es in diesem Jahr richtig gut:

Nachdem der Versicherer, wie die gesamte Branche, in den vergangenen Jahren unter Druck geraten war, geht es derzeit gut voran.

Die Allianz-Aktie befindet sich mit gut 194 € derzeit auf dem höchsten Stand seit 15 Jahren – und nimmt offenbar Kurs auf die 200-€-Marke.

Das Erreichen dieser psychologisch wichtigen Schwelle noch in diesem Jahr halten zahlreiche Analysten für realistisch.

Allianz-Aktie: Gut aufgestellt

Gleich mehrfach sahen sich Anleger in diesem Jahr veranlasst die Allianz-Aktie zu kaufen und damit den Kurs zu pushen. So konnten etwa die Zahlen der US-Tochter Pimco überzeugen:

Der Finanz-Verwalter hat nach schwierigen Jahren den Weg aus der Krise gefunden und wirtschaftet inzwischen wieder profitabel.

Die Mittel-Zuflüsse haben sich stabilisiert, nachdem etliche Investoren ihr Geld abgezogen hatten, als Fondsgründer Bill Gross den Konzern im Herbst 2014 im Streit verlassen hatte.

Im vergangenen Jahr musste die Allianz zudem weniger Großschäden durch Natur-Katastrophen finanzieren als befürchtet. Es war im Langzeit-Vergleich ein relativ ruhiges Jahr.

Umso größer waren die Befürchtungen angesichts der heftigen diesjährigen Hurrikan-Saison in den USA: Gleich mehrere extreme Wirbelstürme hatten ganze Landstriche verwüstet.

Inzwischen aber gab es Entwarnung – zumindest für Anleger der Allianz:

Demnach wird der Versicherer durch die in den USA und der Karibik entstandenen Sturmschäden weniger stark belastet als befürchtet – was der Aktie neuen Schub verlieh.

Schätzungen taxieren die Kosten für Hurrikan „Harvey“ auf etwa 150 Mio. € und die für „Irma“ auf 200 Mio. Die Jahres-Prognose der Allianz ist damit bislang nicht gefährdet.

Hoffen auf eine EZB-Trendwende

Mit Blick in die mittelfristige Zukunft hoffen viele Anleger außerdem darauf, dass die Europäische Zentralbank eine Wende in ihrer Geld- und Zins-Politik einläuten wird.

So hat es die US-Notenbank Federal Reserve inzwischen angekündigt. Dort steigen die Zinsen wieder schrittweise an, noch in diesem Jahr soll wohl eine weitere Anhebung erfolgen.

Bei der EZB scheinen die Notenbanker um Mario Draghi bislang an der Nullzins-Phase festhalten zu wollen – von einer Trendwende keine Spur.

Das belastet neben der Allianz auch die gesamte Versicherungs-Branche.

Die hatte jahrzehntelang ihre Produkte durch Zinsgeschäfte abgesichert und ist nun seit einigen Jahren praktisch gezwungen sich neu aufzustellen.

Das wiederum ist aber eine Herausforderung, welche die Allianz offenbar inzwischen gut meistert.

200-€-Marke – Analysten sind zuversichtlich

Die Allianz-Aktie jedenfalls ist seit Jahresbeginn kontinuierlich gestiegen und verzeichnet auf 12-Monats-Sicht inzwischen ein Plus von mehr als 40%.

Immer mehr Analysten setzen ihre Kursziele inzwischen bei 200 € und teils deutlich darüber an. Mit 228 € stammt das höchste Kursziel aktuell von JP Morgan.

Skeptiker, die einen Rücksetzer befürchten, dürfen darauf hoffen, dass die Unterstützungs-Linie bei 178 € hält, die in den vergangenen Monaten 2x getestet wurde.

Wer Gewinne absichern möchte, kann dies per Stop-Loss tun.

2017-10-06 Allianz

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.