Allianz Aktie steigt langsam, aber stetig

Allianz Logo RED_shutterstock_1091102531_Birgit Reitz-Hofmann

Gelungener Start ins neue Jahr: Die Allianz meldet gute Zahlen, die Aktie steigt stetig. Vor allem Pimco bietet Anlass zur Freude. (Foto: Birgit Reitz-Hofmann)

Die vorab bekanntgegebenen Eckdaten hatten die Richtung bereits vorgegeben, inzwischen liegen auch die endgültigen Zahlen der Allianz vor.

Demnach ist der Start ins neue Jahr rundum gelungen – gute Geschäfte am Kapitalmarkt helfen Deutschlands größtem Versicherungskonzern, größere Schadensbelastungen, verursacht beispielsweise durch mehrere Stürme, abzufedern.

Jahresziele weiter im Blick

Konkret legte der operative Gewinn im Bereich der Lebens- und Krankenversicherung im Auftaktquartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um gut ein Drittel zu auf 1,2 Milliarden Euro. Im Schaden- und Unfallgeschäft ging der operative Gewinn dagegen um 13 Prozent zurück auf rund 1,3 Milliarden Euro. Dies lag neben den eingangs erwähnten teureren Sturmschäden in Europa und Australien auch an einer neuen Gesetzeslage in Großbritannien, die Unfallopfern höhere Ansprüche zusichert.

Das Jahresziel sieht der Allianzvorstand dennoch nicht gefährdet, weder für den Gesamtkonzern noch für die benannte Sparte. Insgesamt peilt die Allianz für das laufende Jahr einen operativen Gewinn von 10,3 bis 11,3 Milliarden Euro an, im ersten Quartal wurden davon bereits 2,9 Milliarden Euro eingefahren und somit 9 Prozent mehr als noch ein Jahr zuvor.

Pimco: Vom Saulus zum Paulus

Besonders gut liefen die Geschäfte im Bereich der Vermögensverwaltung. Der operative Gewinn dieser Sparte konnte um fast 25 Prozent gesteigert werden auf 572 Millionen Euro. Grund dafür war vor allem die Stärke des US-Vermögensverwalters Pimco.

Nach jahrelanger Flaute, verstärkt nicht zuletzt durch den Weggang des Fondsgründers Bill Gross im Herbst 2014, galt Pimco innerhalb der Allianz lange Zeit eher als Bremsklotz und Problemkind. Nun aber erholt sich das Geschäft zusehends, die Mittelzuflüsse im ersten Quartal waren die höchsten seit Frühjahr 2013. Dadurch wuchs die Vermögensverwaltung innerhalb der Allianz insgesamt auf 1,4 Billionen Euro an – 42 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr.

Allianz Logo RED_shutterstock_1062726701_Cineberg

EZB: Die 1-Jahres-Bilanz der Anleihenkäufe1 Jahr nach Beginn der Anleihenkäufe der Europäischen Zentralbank blicken wir heute auf die Auswirkungen des EZB-Programms. › mehr lesen

Allianz Aktie: Analysten zuversichtlich

Die Allianz Aktie stieg in den vergangenen Monaten weniger rasant, dafür aber stetig. Auf Jahressicht verbucht das Papier ein Plus von gut 15 Prozent. Ihr Jahreshoch markierte die Allianz Aktie Anfang Mai bei 177,80 Euro. Danach ging der Kurs jedoch leicht zurück, zuletzt war der Anteilsschein für knapp 170 Euro zu haben.

Analysten rechnen jedoch mehrheitlich mit einem weiteren Kursanstieg. Die meisten der aktuellen Studien sprechen Kaufempfehlungen aus und sehen das Kursziel dabei im Bereich zwischen 180 und 200 Euro, darunter die Deutsche Bank (Kursziel: 185 Euro), Goldman Sachs (Ziel: 197 Euro) und die Commerzbank (200 Euro).

Nur vereinzelt wird ein Kursrückgang befürchtet. So warnt etwa die französische Société Générale vor einem Kurseinbruch auf 155 Euro und empfiehlt, die Allianz Aktie zu verkaufen. Zur Begründung hieß es, die starken Quartalszahlen würden vor allem durch positive Einmaleffekte aus der US-Vermögensverwaltung generiert. Von einer langfristigen Erholung von Pimco scheint man hier noch nicht überzeugt zu sein.

Die nächsten Zahlen werden hierzu womöglich Aufschluss geben.

2017-05-26 Allianz


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
David Gerginov
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.