Alphabet-Aktie: Kaufchance nach Gewinn-Einbruch?

Auf den 1. Blick waren es starke Zahlen von Alphabet. Trotzdem legte die Aktie den Rückwärtsgang ein. Ist das nun eine Einstiegs-Chance? (Foto: jane0606 / Shutterstock.com)

Die Aktie des Google-Mutterkonzerns Alphabet musste nach Bekanntgabe ihrer Quartalszahlen Federn lassen.

Schuld daran war nicht der deutliche Gewinn-Einbruch, sondern ein kleines Detail im Zahlenwerk.

Da die Aktie in den vergangenen Jahren von einem Hoch zum nächsten geklettert ist, ist sie anfällig für solche Kleinigkeiten.

Falls Sie auf der Suche nach einem langfristigen Investment im Technologie-Bereich sind, bleibt die Aktie aus meiner Sicht einer der Favoriten.

Quartalszahlen: Umsatz und Gewinn besser als erwartet

Bei den zu Wochenbeginn vorgelegten Quartalszahlen stimmte einmal mehr das Umsatz-Wachstum mit einer Steigerung von 23% auf 26,0 Mrd. US-Dollar.

Der Gewinn fiel hingegen um 28% auf 3,5 Mrd. US-Dollar.

Aber dafür gab es einen guten Grund; schließlich hatte Google bereits im 2. Quartal eine Rückstellung für die EU-Wettbewerbsstrafe gebildet.

Zur Erinnerung: Die EU-Kommission wirft Google vor seine dominierende Marktposition zum Schaden von Konkurrenten ausgenutzt zu haben.

So wurden bezahlte Suchergebnisse zwar als Anzeigen kenntlich gemacht, doch dies reichte der EU-Kommission nicht.

Daher erhielt der Internet-Konzern im Juni eine Rekord-Wettbewerbsstrafe von 2,42 Mrd. € aufgebrummt. Dies drückte den Quartals-Gewinn von 6,3 auf 3,5 Mrd. US-Dollar.

Selbstverständlich hatten auch die Analysten im Vorfeld die Rückstellung für die Strafe in ihren Prognosen berücksichtigt.

Daher lagen sowohl der Umsatz als auch der Gewinn von Alphabet über den Prognosen.

Jamaika-Koalition: Mehr Vorteile als Nachteile für die WirtschaftNach der Bundestagswahl deutet vieles auf eine Jamaika-Koalition hin - doch was bringt diese für Wirtschaft und Börse? › mehr lesen

Ein Haar in der Suppe drückt den Aktienkurs

Trotzdem gab der Aktienkurs von Alphabet nach Vorlage der Zahlen um 3% nach. Einige Analysten hatten ein Haar in der Suppe gefunden:

So fiel der durchschnittliche Erlös pro Klick um 23%. Hier hatten Analysten im Vorfeld nur mit einem Rückgang von 15% gerechnet.

Das führte zu Spekulationen, dass Google bzw. Alphabet in Zukunft seine hohe Gewinnmarge nicht halten könne.

Alphabet bleibt der unumstrittene König der Internet-Werbung

Dies wäre durchaus möglich, muss aber nicht so sein. Ohnehin schaue ich mir bei Konzernen wie Google lieber das „große Bild“ an:

Kein anderes Unternehmen verdient auch nur annähernd so viel Geld mit Internet-Werbung.

Alphabet bzw. Google wird auf Jahre hinaus der unangefochtene König der Internet- und Smartphone-Werbung bleiben.

Ähnlich wie Amazon rüstet sich auch Google für die Zukunft:

In zahlreichen Zukunfts-Trends wie künstliche Intelligenz, vernetztes Zuhause und autonomes Fahren ist der Konzern exzellent positioniert.

Und mit über 90 Mrd. US-Dollar Cashreserven steht genug Kapital zur Verfügung, um sich in weitere neue Wachstums-Bereiche einzukaufen.

Weiterer Ausblick

Wenn irgendwann das Wachstum aus dem Stammgeschäft abflauen wird (bis dahin könnte es aber noch ein paar Jährchen dauern), stehen jedenfalls neue Wachstumstreiber parat.

Daher mache ich mir über die Zukunft der Alphabet-Aktie keine Sorgen. Jeder Kurs-Rücksetzer der vergangenen Jahre hat sich im Nachhinein als gute Einstiegs-Chance erwiesen.

Falls sich die Korrektur noch etwas ausweitet, könnte sich bald eine neue Gelegenheit ergeben. Aber auch auf dem aktuellen Kursniveau können langfristig orientierte Anleger zugreifen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.