Alphabet: Google benennt sich um

Die Aktionäre eines der größten Unternehmen der Welt müssen sich umstellen. In Zukunft wird Google nämlich unter dem neuen Namen Alphabet agieren.

Damit reagiert der Großkonzern auf die wachsende Abteilungs-Vielfalt im eigenen Haus, die inzwischen deutlich mehr als das reine Internetgeschäft umfasst.

Alphabet: Google nur noch ein Bereich

Immerhin: Für Internetnutzer wird sich hingegen wenig ändern. Google bleibt als Name der weltbekannten Suchmaschine weiterhin bestehen.

Auch die Videoplattform Youtube und das Handy-Betriebssystem Android werden weiterhin von Google selbst vertrieben.

In diesem Segment wird Alphabet wohl auch in Zukunft die größten Gewinne generieren – die dann in den anderen Unternehmensbereichen wieder ausgegeben werden.

Unter der Holding Alphabet werden nämlich künftig neben der bereits bekannten Google Inc. weitere Nebenunternehmen geführt, die sich der Forschung in verschiedenen Bereichen widmen.

So ist die Abteilung „Google X“ bereits jetzt für die Entwicklung selbstfahrender Autos sowie für Drohnen zur Internetversorgung in den Medien aufgetreten.

Unter der Holding Alphabet werden sich außerdem weitere Bereiche zu den Themen Gesundheit und Investment ansiedeln.

Google reagiert mit Konzernumbau auf Kritik

Mit dem Konzernumbau reagiert Google auf die Kritik der vergangenen Monate, in denen vor allem Anleger die Intransparenz der Finanzen des Konzerns unter Beschuss genommen hatten.

Zu viele Produktfelder wurden bislang unter einer Hauptmarke gebündelt, darunter zahlreiche „Top Secret“-Projekte, deren Kosten nicht komplett offen gelegt wurden.

In Zukunft werden die Finanzen des Google-Internetgeschäfts nun vollkommen getrennt vorgestellt – für Anleger ein Schritt in die richtige Richtung.

Allerdings werden die restlichen Tochterunternehmen auch nach der Gründung von Alphabet ihre Finanzen nur im Ganzen präsentieren.

Analysen, welche Unternehmensbereiche außerhalb des Kerngeschäfts profitabel sind, werden so weiterhin schwierig bleiben.

Auch die Zahlen von Youtube – von Experten bereits als hochunprofitabel bewertet – werden nur als Teil des gesamten Internetbereichs bekannt gegeben.

Larry Page zum CEO von Alphabet ernannt

Gleichzeitig mit der Gründung der Holding Alphabet gibt es auch personelle Änderungen im Konzern.

Der bisherige Google-Chef Larry Page wird in Zukunft als CEO die Geschicke der Holding führen. An seiner Seite befindet sich wie bislang der Mitgründer Sergey Brin.

Das Internetgeschäft des Unternehmens wird in Zukunft von Sundar Pichai geleitet, der bislang unter anderem für die Entwickung von Google Chrome, Gmail, Google Maps und weiterer Produkte verantwortlich war.

Die Aktionäre zeigten sich erfreut über die geplanten Änderungen. Der Kurs der Google-Aktie stieg nachbörslich um fast 7 %.

In den kommenden Wochen werden die Google-Aktien umbenannt – dann wird es nur noch Alphabet-Aktien geben, der Name Google wird komplett von den Börsen verschwinden.

Alphabet: Bisherige Aktienformen bleiben bestehen

Die verschiedenen Aktienformen werden hingegen weiterhin existieren.

Während die „A-Shares“ mit einem Stimmrecht pro Anteilsschein gewertet werden, werden die „B-Shares“ mit 10 Stimmrechten nicht öffentlich gehandelt – im Gegensatz zu den „C-Shares“ ohne Stimmrecht.

Die Kürzel GOOGL für A-Shares bzw. GOOG für C-Shares bleiben weiterhin aktiv. Über die B-Shares wurde übrigens auch der Umbau der Konzernstruktur beschlossen.

Da diese fast komplett von den Gründern Sergey Brin und Larry Page gehalten werden, besitzen sie zwar nur 11,9 % der im Umlauf befindlichen Aktien, die jedoch für 52 % des Stimmrechtes stehen.

Wann genau die Namensänderung durchgeführt wird, ist bislang noch nicht bekannt. Alle anderen Informationen hat Google hingegen bereits auf einer FAQ-Seite zusammen gefasst.

11. August 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Felix Reinecke
Von: Felix Reinecke. Über den Autor

Felix Reinecke war in der Vergangenheit als Redakteur bei verschiedenen Tageszeitungen tätig und verstärkt seit 2011 das Team von GeVestor.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt