Alphabet kann mit Zahlen nicht überzeugen

Google Home Mini – CoinUp shu

Nach zuletzt zahlreichen guten Quartalszahlen aus dem Technologiebereich konnte Alphabet die Umsatzerwartungen nicht erfüllen. (Foto: CoinUp / Shutterstock.com)

Die Aktie der Google-Mutter Alphabet kannte zuletzt nur eine Richtung – nach oben. Mit einem Kursplus von mehr als 30% wurde das Börsenjahr 2019 abgeschlossen und auch in diesem Jahr eilten die Anteilsscheine von Allzeithoch zu Allzeithoch. Dabei hat es das Unternehmen zuletzt sogar geschafft, eine Marktkapitalisierung von mehr als 1 Bio. US-Dollar zu erreichen. Die in dieser Woche vorgelegten Zahlen sorgten aber – zumindest kurzfristig – für ein Nachlassen der Euphorie.

Umsatz unter, Gewinn über den Prognosen

Zugegebenermaßen, die Erwartungen der Analysten waren schon recht hoch. Und dann kann es eben auch mal passieren, dass diese – wie beim Umsatz – verfehlt werden. Alphabet steigerte seinen Umsatz im 4. Quartal „nur“ um gut 17% auf 46,08 Mrd. US-Dollar. Damit wurde die durchschnittliche Analystenprognose von 46,94 recht klar verfehlt. Bemängelt wird außerdem, dass es sich dabei um das schwächste Wachstum seit 5 Jahren handelt. Aus diesem Grund ging es mit den Papieren an der Börse erst einmal bergab, wobei aber der Verlust im Tagesverlauf eingedämmt werden konnte.

Der starke Quartalsgewinn, der mit 15,35 US-Dollar pro Aktie die Erwartungen (die durchschnittliche Analystenprognose lag bei 12,53 US-Dollar) um über 22% schlagen konnte, ging in der Kritik über den Umsatz ziemlich unter.

Erstmals Umsatzzahlen für Cloud-Sparte und Youtube vorgelegt

Unter dem neuen Konzernchef Sundar Pichai gibt sich Alphabet etwas transparenter als früher: Erstmals wurden auch Zahlen für die Tochter Youtube genannt, deren Jahresumsatz innerhalb von 2 Jahren von 8,1 Mrd. auf 15,1 Mrd. US-Dollar zulegen konnte.

Noch wachstumsstärker präsentiert sich auch die Cloud-Sparte, deren Umsatz sich innerhalb von 2 Jahren von 4,0 auf 8,9 Mrd. US-Dollar mehr als verdoppelte. Allerdings liegt der Quartalsumsatz hier mit 2,6 Mrd. US-Dollar sehr deutlich hinter den Cloud-Sparten der großen Konkurrenzen Amazon und Microsoft, deren Zahlen zudem zuletzt absolut überzeugen konnten.

Weichen für weiteres Wachstum sind gestellt

Auch wenn die von Alphabet vorgelegten Zahlen sicherlich nicht das Gelbe vom Ei sind, so sehe ich die Fortsetzung der Erfolgsgeschichte nicht in Gefahr. Schließlich ist der Konzern in einigen der wichtigsten Zukunftsmärkten – wie autonome Autos und künstliche Intelligenz – hervorragend aufgestellt.

Und dass kräftig in die Zukunft investiert wird, sieht man auf der Kostenseite für das vierte Quartal. Die Aufwendungen beliefen sich auf 36,8 Mrd. US-Dollar, was einer Steigerung von knapp 19% gegenüber dem Vorjahresquartal entspricht. Derzeit werden viele Mitarbeiter eingestellt, neue Rechen- und Logistikzentren gebaut sowie viel Geld für Werbung ausgegeben. Dennoch konnte der Quartalsgewinn um 19% auf 10,7 Mrd. US-Dollar zulegen, was eindeutig belegt, dass hier die richtige Richtung eingeschlagen wurde.

Für Langfrist-Anleger bleibt die Alphabet-Aktie daher aus meiner Sicht ein Basis-Investment im Technologiebereich.

Google Hauptsitz RED – shutterstock_552493561 achinthamb

Google kauft Fossil-Sparte - doch warum?Google hat zuletzt für Millionen mysteriöse Smartwatch-Technik von Fossil gekauft - Was steckt dahinter? › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Sascha Mohaupt
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Sascha Mohaupt. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz