Amazon-Aktie: 1000 Dollar sind noch nicht alles

Der jüngste Kurssprung hat die Amazon-Aktie wieder über 1.000 Dollar gebracht – und es kann sogar auch noch deutlich weiter gehen... (Foto: Hadrian / Shutterstock.com)

Der Kurs der Amazon-Aktie war in den Sommer-Monaten wieder unter die 1.000 US-Dollar-Marke abgetaucht.

Doch die jüngsten Quartalszahlen sorgten für einen satten Kurssprung auf über 1.100 US-Dollar.

Und selbst das scheint noch lange nicht das Ende der Fahnenstange gewesen zu sein…

Amazon mit bärenstarken Quartalszahlen

Ende Oktober legte Amazon sehr starke Quartalszahlen vor: Der Umsatz kletterte um satte 34% auf 43,74 Mrd. US-Dollar. Analysten hatten nur mit 42,0 Mrd. gerechnet.

Ohne die Übernahme der Bio-Supermarkt-Kette Whole Foods im August wäre es nur unwesentlich weniger Wachstum gewesen, nämlich 29%.

Noch größer fiel die Differenz beim Gewinn aus:

Der weltgrößte Internet-Händler meldete 53 Cent je Aktie Gewinn und pulverisierte so die Schätzungen der Analysten von im Schnitt 1 Cent Gewinn je Aktie.

Wachstumstreiber Nr. 1 bleibt die Cloud-Sparte Amazon Web Services (AWS).

Sie steigerte ihren Umsatz um 42% auf 4,58 Mrd. US-Dollar und ist zugleich mit einem operativen Gewinn von 1,17 Mrd. US-Dollar die lukrativste Sparte.

Das immense Wachstum schlägt sich übrigens auch in den Mitarbeiter-Zahlen nieder:

Zum Quartals-Ende hatte Amazon 541.900 Angestellte – über 70% mehr als noch vor 1 Jahr. Und für das anstehende Weihnachts-Geschäft sucht der Konzern nach weiteren Mitarbeitern.

Alphabet, Amazon und Intel mit starken ZahlenLesen Sie in diesem Artikel von Rolf Morrien, wie die jüngsten Zahlen der US-Konzerne Alphabet, Amazon und Intel ausgefallen sind: › mehr lesen

Wachstums-Schübe durch immer neue Geschäftsfelder

Zur Amazon-Aktie habe ich mich in den vergangenen Jahren schon einige Male positiv geäußert. Was mir als Investor an Amazon so gut gefällt:

Man gibt sich dort nicht mit den bisherigen Erfolgen zufrieden, sondern ist immer auf der Suche nach neuen, wachstumsstarken Geschäftsbereichen.

Und dies ist eine Eigenschaft, die erfolgreiche Unternehmen auszeichnet.

Dafür nehme ich auch gerne in Kauf, dass die Investitionen in neues Wachstum kurzfristig zu Lasten der Gewinne gehen – und ab und an nach schwächeren Quartalszahlen für einen Rücksetzer beim Aktienkurs sorgen.

In diesem Jahr hat Amazon mit der überraschenden Übernahme der Bio-Supermarkt-Kette Whole Foods den Einstieg in den Lebensmittel-Einzelhandel gewagt.

Damit sicherte sich der Internet-Konzern rund 460 physische Standorte in besten Lagen, die möglicherweise auch anders genutzt werden können als zur Auslieferung von Lebensmitteln.

Zuletzt wurde außerdem über den Einstieg von Amazon in die Herstellung von Sportbekleidung spekuliert.

Für risikobereite Anleger bleibt die Aktie interessant

Ich sehe gute Chancen, dass die Amazon-Aktie langfristig noch deutlich höher klettern kann.

ine gewisse Risikobereitschaft sollten Sie bei einem Investment in Amazon allerdings mitbringen.

Denn nach herkömmlichen Bewertungs-Maßstäben wie dem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist die Aktie sehr hoch bewertet. Aber dies ist für die Amazon-Aktie nichts Neues.

Die weiterhin starken Wachstums-Perspektiven sowie die inzwischen unangreifbare Marktposition rechtfertigen aber aus meiner Sicht diese sehr ambitionierte Bewertung.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.