Amazon: Eintritt in eine neue Ära?

Klammheimlich macht sich Amazon auf in neue Dimensionen – und das nicht nur fundamental, sondern auch charttechnisch. (Foto: Hadrian / Shutterstock.com)

Geht es Ihnen auch so?

Wenn meine Frau und ich uns über kleine oder mittlere Anschaffungen unterhalten, dann heißt es schon seit langer Zeit:

„Ich schaue einmal bei Amazon nach, was die so anbieten.“

Es dürfte inzwischen weltweit wohl extrem vielen Menschen so ergehen: Denken wir an Online-Shopping, dann taucht unweigerlich die Marke Amazon im Kopf auf.

Kein Wunder: Weltweit erzielte der Internet-Einzelhändler im Geschäftsjahr 2016 fast 136 Mrd. USD Umsatz.

Zum Vergleich: Das ist nur etwas weniger, als Microsoft (80 Mrd. USD) und Intel (60 Mrd. USD), zusammen genommen, im Vorjahr auf die Waage brachten!

In der Lebensmittel-Branche grassiert die Angst

Seit der angekündigten Übernahme von Whole Foods Market Inc. für kolportierte 13,7 Mrd. USD geht nicht nur in der Lebensmittel-Branche die Angst um:

Mit der Supermarkt-Kette für Bio-Lebensmittel verschafft sich Amazon ein enorm wichtiges Standbein in diesem Bereich.

Dabei geht es für den Konzern aber nicht um eine Eroberung des Nahrungsmittel-Sektors, sondern darum, sich eine große Scheibe von diesem Riesen-Kuchen abzuschneiden.

Wie groß der Respekt der Aktionäre dieses Sektors vor Amazon ist, können Sie an der Kurs-Entwicklung der US-Branchen seit der Übernahme-Ankündigung ablesen:

Gleich 3 Sektoren (Lebensmittel-Einzel- und Großhandel, Nahrungsmittel und Nahrungs-Produkte) befinden sich mit Verlusten von -5,4% bis -9,5% unter den 5 größten Verlierern seit Mitte Juni.

Erweitern wir die Rangliste auf die Top-15-Verluste, dann gesellen sich noch diese Sektoren hinzu:

  • Bekleidungs-Einzelhandel,
  • Kosmetika,
  • Nahrungsmittel & Getränke
  • sowie Drogerie-Märkte.

Mithin hat Amazon seit Mitte Juni in gleich 7 US-Branchen für Unruhe gesorgt.

Sie können sich über die Amazon-Strategie freuen

Gewiss: Amazon ist bereits heute mit 136 Mrd. USD ein Umsatz-Riese. Doch die Sorge vor einer Übermacht des Konzerns ist abwegig:

Bis die Größe des Umsatz-Giganten WalMart (481 Mrd. USD) erreicht wird, vergeht aber wohl noch viel Zeit.

Doch warum grassiert die Angst in den genannten Sektoren? Der Grund dafür liegt in der Strategie, die Amazon seit vielen Jahren verfolgt:

Kosten niedrig halten, um so die Preise der angebotenen Produkte unter die der Konkurrenten drücken zu können.

So investiert Amazon beispielsweise in die Vertriebs-Struktur, erwirbt eigene Flugzeug-Flotten, um die Versandkosten so weit wie möglich zu reduzieren.

Diese Strategie wird sich nun mit einiger Gewissheit auch auf den Lebensmittel-Sektor übertragen. Das ist für uns Konsumenten ein Grund zur Freude!

Amazon-Prime: Feiner strategischer Schachzug

Ein besonders feiner Schachzug war die Einführung von Amazon-Prime, das mittlerweile weltweit 80 Mio. Kunden nutzen:

Für eine jährliche Gebühr können sich Abonnenten mit „Prime“ ausgezeichnete Produkte versandkostenfrei nach Hause liefern lassen.

Doch Amazon-Prime erlaubt auch den teils kostenlosen Zugriff auf digitale Bibliotheken von Filmen, Serien, Musik und Bücher.

Und wie schnell man trotz dieser gratis verfügbaren Inhalte einmal eben schnell einen Song, einen Film, eine Serie, eine CD oder eine DVD beim Online-Händler kauft, dafür ist Ihr Autor der lebende Beweis.

Auch charttechnisch Eintritt in eine neue Ära

Mit dem gestrigen Handelstag könnte nun auch für die Amazon-Aktie eine neue Ära begonnen haben: Mit 1.026,03 USD wurde ein neues Rekordhoch markiert.

Was es mit der „neuen Ära“ auf sich hat, verdeutlichen Ihnen die nachfolgenden Charts:

amazon_chart1_19-07-2017

Amazon: Ausbruch aus Chart-Formation ansteigendes Dreieck

Der gelbe Kreis kennzeichnet den Ausbruch aus einem ansteigenden Dreieck: Diese Chart-Formation besitzt in der Charttechnik eine positive Prognose-Kraft.

Warum es langfristig – zumindest nach meiner charttechnischen Analyse – noch viel weiter nach oben gehen wird, zeigt Ihnen der nächste Chart:

amazon_chart2_19-07-2017

Amazon: 14-Monats-RSI vor Ausbruch aus 14-jähriger Widerstands-Zone

14-Monats-RSI signalisiert ebenfalls neue Kursdimensionen

Anhand der eingezeichneten Trend-Kanäle können Sie unschwer ablesen, wohin die Reise für die Amazon-Aktie gehen dürfte.

Im „schlechtesten Szenario“ werden wir „nur“ eine Kursverdoppelung erleben.

Den möglichen Eintritt in eine neue Ära verdeutlicht Ihnen der 14-Monats-Relative Stärke Index (RSI), den ich Ihnen erst gestern als „Langfristigen Erfolgs-Indikator“ vorgestellt hatte:

Seit 14 Jahren scheiterte der Indikator immer wieder an dem blau eingefärbten Widerstands-Bereich.

Ein Ausbruch darüber wäre wie der soeben gelungene Ausbruch aus dem ansteigenden Dreieck zu bewerten!

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.