Amazon nimmt die nächste Branche ins Visier

Amazon erweitert ständig sein Produkt-Angebot. Nach Lebensmitteln soll es jetzt eine eigene Marke für Sportbekleidung sein. Hier mehr dazu: (Foto: Jonathan Weiss / shutterstock.com)

Wer hat Angst vor Amazon? – Es dürften inzwischen eine ganze Menge kleine wie große Unternehmen sein.

Im laufenden Jahr hat allein in den USA bereits über ein Dutzend großer Einzelhändler Insolvenz angemeldet, jüngstes Beispiel ist die weltbekannte Spielwaren-Kette Toys ‘R’ Us.

Viele dieser Pleiten dürften auf das Konto von Amazon gehen – und Amazon nimmt immer mehr Branchen  ins Visier:

Nur wenige Monate nach dem Einstieg in den Lebensmittel-Handel knöpft sich Amazon nun die nächste Branche vor:

Amazon will eigene Sportartikel-Marke aufbauen

Medienberichten zufolge will der weltgrößte Internet-Händler offenbar in das Geschäft mit Sportbekleidung einsteigen.

Die Planungen sollen weit fortgeschritten sein; Amazon soll bereits mit 2 Auftrags-Fertigern aus Taiwan entsprechende Vereinbarungen getroffen haben.

Auch um entsprechendes Personal hat sich der Konzern bereits gekümmert und u. a. eine ehemalige Managerin von Nike eingestellt.

Auch bei Bekleidung geht der Trend zur Online-Bestellung

Sicherlich haben sich die Bekleidungs-Händler lange Zeit gegenüber der Online-Konkurrenz einigermaßen in Sicherheit gewähnt.

Schließlich spielt hier – im Gegensatz zu Büchern oder DVDs – das Anprobieren der Sachen eine wichtige Rolle beim Kauf.

Doch in den vergangenen Jahren stieg auch hier der Anteil der Online-Käufe kontinuierlich an:

2011 waren es noch 11%, 2016 bereits 19% aller Bekleidungs-Artikel, die per Internet verkauft wurden.

Amazon-Aktie: Online-Riese treibt dem Wettbewerb Sorgenfalten auf die StirnAmazon: Internetriese versetzt Logistikbranche in Angst und Schrecken. Warum Amazon den Aufbau eines eigenen Lieferdienstes plant › mehr lesen

Amazons Marktmacht stellt eine Gefahr für etablierte Anbieter dar

Und wenn ein Konzern erfolgreich Bekleidungs-Artikel per Internet verkaufen kann, dann ist das Amazon.

Allein in Deutschland kaufen 44 Mio. Menschen über Amazon ein – da kann kein Online- oder stationärer Händler auch nur annähernd mithalten.

Mit einer eigenen Marke kann Amazon auch zu einer Gefahr für die etablierten Sportartikel-Hersteller werden.

Die Amazon-Erfolgsgeschichte dürfte weitergehen

Es ist zu erwarten (bzw. aus Sicht der Konkurrenz zu befürchten), dass Amazon auch in diesem Marktsegment erfolgreich sein wird.

Das Bekleidungs-Geschäft dürfte somit zu einem weiteren Wachstumsfaktor für Amazon werden, neben den zahlreichen Wachstumsfeldern wie:

  • Cloud,
  • Smart Home,
  • Lebensmittel
  • und Amazon Prime (Streaming).

Kürzlich hat es die Amazon-Aktie wieder über die 1.000 US-Dollar Marke geschafft. Mittel- bis langfristig dürfte dies noch nicht das Ende der Fahnenstange für den Wert sein.

Natürlich ist Amazon nach herkömmlichen Bewertungs-Maßstäben wie dem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) sehr hoch bewertet.

Aber das KGV von Amazon bewegte sich schon immer im dreistelligen Bereich, sofern Amazon überhaupt Gewinne machte.

Aufgrund der dominierenden Marktposition und der starken Wachstums-Perspektiven scheren sich die Anleger seit Jahren nicht darum.

Ich gehe nicht davon aus, dass sich daran in absehbarer Zeit etwas ändern wird – sofern Amazon nicht beim Wachstum schwächelt, aber davon ist nicht auszugehen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.