Amazon: Steht die Übernahme der größten Kinokette vor der Tür?

Amazon Logo RED_shutterstock_640664284_Jonathan Weiss

Amazon drückt im Mediengeschäft auf die Tube: Insider spekulieren über Kauf der weltgrößten Kinokette (Foto: Jonathan Weiss / shutterstock.com)

Mit Kleinigkeiten hat sich der Online-Riese Amazon noch nie zufriedengegeben und das mit Erfolg. Als Jeff Bezos vor 25 Jahren begann, Bücher über das Internet zu verkaufen, glaubte kaum einer an seine Geschäftsidee. Heute ist Amazon eines der umsatzstärksten Unternehmen der Welt. Heute ist Amazon aber noch viel mehr als eine E-Commerce-Plattform. Das Unternehmen hält mit seinen Cloud-Services, die etwa Start-ups IT-Anwendungen und Speicherplatz im Netz bieten, unzählige Firmen am Laufen. Mit Whole Foods betreibt der Konzern zudem seine eigene US-Supermarktkette.

Jetzt wird spekuliert, ob Amazon womöglich eine komplette Kinokette kaufen und sich damit einen enormen Vorteil für die eigene Filmproduktion sichern könnte.

Einstieg in den Kinomarkt ein alter Hut

Der Hintergrund eines möglichen Deals liegt auf der Hand: Im Streaming-Geschäft macht Amazon mit seinem Prime-Dienst dem Marktführer Netflix bereits mächtig Konkurrenz. Mit einem eigenen Kino könnte der Online-Gigant seinen Einfluss auf die Filmindustrie deutlich ausweiten. Dabei sind die Spekulationen keinesfalls neu. Bereits vor zwei Jahren plante der Technologiekonzern die Übernahme der Landmark Theatres, wurde aber von der Cohen Media Group ausgestochen.

Übernahme wäre ein Paukenschlag

Dieses Mal dreht es sich um den angeschlagenen Kinobetreiber AMC, der zuletzt auf Grund der Corona-bedingten Schließungen mit enormem Gegenwind zu kämpfen hatte. Die globale Schließungswelle hat der ohnehin schon kriselnden Kinobranche den Rest verpasst. Auch hierzulande hatte das Unternehmen infolge des Lockdowns zuletzt keine Einnahmen: Rund 12 Dutzend von AMC betriebene UCI Kinowelt-Filmtheater blieben in den vergangenen Wochen geschlossen.

Wer hinter AMC Theatres steckt

Im Gegensatz zu Landmark Theatres wäre ein Deal mit AMC eine komplett andere Größenordnung. War Landmark nur 49 Kinos in den USA tätig, so betreibt AMC weltweit über 10.000 Kinosäle und ist damit Marktführer. Insgesamt gehören über 1000 sogenannte Multiplex-Kinos zum Unternehmen. In Deutschland werden zwei Dutzend Kinos unter dem Namen UCI Kinowelt betrieben. Im abgelaufenen Geschäftsjahr gingen bei AMC immerhin 5,47 Milliarden Dollar an Umsatz durch die Bücher. Allerdings schrieb die Firma unter dem Strich rote Zahlen (-149 Millionen Dollar).

Transaktion würde Karten neu mischen

Sollte Amazon wirklich AMC schlucken, dann würde der Konzern auf einen Schlag in die Pole Position im Kinobereich vorstoßen. Die Analysten stufen einen Deal aus strategischer Sicht durchaus positiv ein: Mit dem Kauf von AMC könnte das Unternehmen seinen Einfluss in Hollywood massiv ausbauen. Der Kauf der Kette könnte eine sinnvolle Ergänzung für den hauseigenen Streamingdienst darstellen. Mit eigenen Kinos im Portfolio würde sich Amazon eine weitere Einnahmequelle für die eigenen Filminhalte sichern.

Bislang nur Gerüchte

Bislang handelt es sich allerdings noch um Gerüchte. Insidern zufolge gab es aber bereits vor Wochen Gespräche mit den zu AMC gehörenden Odeon-Kinos in Großbritannien. Inzwischen scheint aber der Amazon-Chef Jeff Bezos die gesamte AMC-Gruppe ins Visier zu nehmen. Auch wenn sich der AMC-Kurs seit Mitte März mehr als verdoppelt hat, seit Jahresbeginn liegen die Papiere immer noch mehr als 40% im Minus. Der Börsenwert der Kinokette liegt bei lediglich 232 Millionen Dollar.

Amazon Logo RED_shutterstock_640664284_Jonathan Weiss

Die 10 reichsten Frauen der WeltDie Top 10 der reichsten Frauen sind vor allem auch erfolgreiche Unternehmerinnen. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Tobias Schöneich
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Tobias Schöneich. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz