Amazon übernimmt Whole Foods für 13,7 Mrd. Dollar

Es sind also doch nicht nur Gerüchte: Amazon kauft Whole Foods und tritt damit in den stationären Handel ein. Die Konkurrenten zittern. (Foto: Hadrian / Shutterstock.com)

An der Börse ging es heute erstaunlich ruhig zu. Trotz Brückenfeiertag und Terminkontrakt-Verfallstag (Hexensabbat) gab es keine großen Kurssprünge.

Dass der Handelstag dennoch nicht „langweilig“ wurde, lag an 2 interessanten Meldungen aus dem Übernahme-Geschäft.

So steht in Deutschland der seit Monaten als Übernahme-Kandidat gehandelte Automobil-zulieferer SHW vor einer Übernahme.

In der 1. Runde fiel der mit SHW nicht abgesprochene Kaufpreis noch mau aus.

Doch ist das Kauf-Interesse des Bieters aus Österreich vielleicht auch nur eine Aufforderung an einen anderen Großaktionär, ebenfalls ein Angebot abzugeben.

Erste Investoren setzen bereits auf so ein Szenario und haben die Marktkapitalisierung auf 230 Mio. € getrieben – mehr als der Bieter bereit ist zu zahlen.

Der Übernahme-Sensor sieht ebenfalls gute Chancen, dass bei SHW noch nicht das letzte Wort gesprochen ist.

Die andere interessante Meldung kommt aus dem Mutterland der Mergers&Acquisitions. In den USA wurde die Übernahme von Whole Foods Markets durch Amazon bekannt gegeben.

Sie fragen sich: Amazon kann auch Übernahme? – Ja! Auch wenn der E-Commerce-Riese bislang nie für über 1 Mrd. Dollar zuschlug, ist die Meldung wahr.

Whole Foods-Chef verpasste noch gestern Übernahme-Gerüchten eine kalte Dusche

Amazon bietet für Whole Foods Markets 13,7 Mrd. Dollar in bar. Aktionäre sollen je Aktie 42 Dollar erhalten.

Das Angebot erhält eine Übernahme-Prämie von 27% auf den gestrigen Schlusskurs.

Der jetzigen Übernahme-Ankündigung gingen entsprechende Gerüchte voraus und der Finanz-Investor Jana Partners drängte angeblich auf einen Verkauf.

Gestern bezeichnete allerdings der Whole Foods-Chef John Mackey Finanz-Investoren als gierige Bastarde.

Er werde sein Kind beschützen und wenn die Finanz-Investoren eine Übernahme wollen, dann müssen sie erst Daddy K.O. schlagen.

Damit verlor die Übernahme-Story deutlich an Schwung und im Zuge schwacher Zahlen eines Konkurrenten tauchte die Aktie ab.

Kursverluste von bis zu 20%: Supermarkt-Konkurrenz zittert vor Amazon-Markteintritt

Während die Whole Foods-Aktionäre die Übernahme heute feiern, herrscht bei den Investoren der Konkurrenten nackte Panik.

Die Kroger-Aktie, die am Mittwoch noch zu über 30 Dollar den Besitzer wechselte, geht kurz nach Handelsbeginn in New York zu 20,50 Dollar über den Tisch.

Target verliert 11% und hat mit dem erneuten Verlust das Minus in den vergangenen 6 Monaten auf über 35% ausgebaut.

Ebenfalls unter Druck stehen diese Einzelhändler:

  • Supervalu (-19%),
  • Costco (-8%),
  • Walmart (-6%),
  • Dollar General (-5%)
  • und Dollar Tree (-5%).

In der Branche stehen die Margen schon unter Druck und wenn jetzt auch noch Amazon mit einem stationären Abhol-Service in den Markt drängt, dann wird das Geschäft nicht einfacher.

Branchenkenner sprechen von der schwierigsten Phase seit fast 50 Jahren.

Strategie-Schwenk: Slack der nächste Amazon-Milliarden-Deal?

Die Übernahme gefällt auch den Amazon-Investoren, wie Sie am Kursplus von +2,2% erkennen können.

Die Investoren sehen in dem Deal die Möglichkeit, durch eine bessere Kundennähe die Verkäufe anzukurbeln.

Nicht selten fällt die Aktie des Bieters nach einer Übernahme-Ankündigung.

Und obwohl Amazon eine 27%-Prämie für die angeschlagene Supermarktkette zahlt, wird der Mehrwert als noch größer angesehen und die Aktie steigt.

Vielleicht ist es aber auch nicht nur dieser spezielle Deal, der Investoren zugreifen lässt.

Denn die Übernahme ist ein klarer Strategie-Schwenk. Amazon könnte jetzt verstärkt auf Übernahme-Jagd gehen.

Gerüchteweise soll der nächste Deal bereits vorbereitet werden: Insidern zufolge prüft Amazon den Kauf des Business-Messengers slack für 9 Mrd. Dollar +X.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Jens Gravenkötter. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt