Amtseinführung von Donald Trump und Fallschirm auf Gold

Obama hat fertig. Der Friedensnobelpreisträger macht Platz für den neuen US-Präsidenten Donald Trump. Die Börsen reagierten heute kaum darauf... (Foto: Billion Photos / Shutterstock.com)

Obama hat fertig. Der Friedensnobelpreisträger macht Platz für Donald Trump.

Die Börsen reagierten heute kaum darauf:

  • Der DAX pendelt weiterhin um die 11.600 – heute wieder erneut darüber.
  • Rohöl bleibt ebenfalls weiterhin in dem Bereich zwischen 53 und 58 US-$. Das heutige Plus von über 2% ändert nicht daran.

Trump und seine Versprechen

Einige Marktbeobachter sehen die Lage ungewiss. Donald Trump hat sich viel vorgenommen: Er will massig Jobs schaffen und die Steuern für Unternehmen und Arbeiter senken.

Jetzt dürfen wir gespannt über den Atlantik schauen, wie viel er davon wahrmachen kann.

Fraglich bleibt, wann unsere deutschen Politiker zurückrudern werden und sich von Ihren Aussagen gegen Trump distanzieren. Im Vorfeld der Wahl hat mancher hierzulande den Mund sehr voll genommen.

Passend dazu hat Finanzminister Schäuble verkündet, dass er negative Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft befürchtet. Grund dafür sind ihm zufolge „geopolitische Risiken“.

Ob damit weniger Waffen-Exporte gemeint sind, ist unklar. Tatsache ist aber, dass sich ein Amerika unter Donald Trump weniger im Nahen Osten engagieren will.

Auch die Beziehungen zu Russland haben sich bereits verbessert, wobei da das letzte Wort sicher noch nicht gesprochen ist.

Letzten Endes bleibt abzuwarten, wie sich der Trump-Effekt auf die Weltwirtschaft auswirkt.

Jahre nach einer US-Wahl verlaufen im DAX meist positiv  insbesondere ab April; dann startet der Index im Durchschnitt eine 10-%-Rallye bis Jahresende.

Ob Trump dies auch ermöglicht, wissen Sie spätestens Mitte des Jahres. Bis dahin hat der DAX nämlich in Nach-Wahl-Jahren meist 4% zugelegt.

Das steckt hinter dem „Gold-Fallschirm“

Heute gibt es,wie versprochen, einen kleinen Einblick in einen Optionen-Handel. Folgenden Trade haben wir unseren Abonnenten Anfang der Woche vorgeschlagen:

Michael Sturm hatte analysiert, dass die Inflations-Gefahr in den USA deutlich gestiegen ist. Gleichzeitig bleibt das große Fragezeichen hinter Trump und seinen Aktionen.

Der harte BrExit rückt außerdem näher und ist somit ein weiteres Zeichen für Schwankungen und Unsicherheit am Markt.

Für Sicherheit investieren Anleger i. d. R. in Gold. Steigende Preise sind somit realistisch. Genau deshalb wurde hier der Gold-Fallschirm empfohlen.

Die Laufzeit der Option ist bis 15. Dezember 2017. Das bedeutet für Sie als Anleger, dass spätestens an diesem Zeitpunkt abgerechnet wird.

Sollte Gold jedoch früher in die Gewinnzone laufen, kann der Fallschirm natürlich vorzeitig aufgelöst werden. Unsere Abonnenten könnten die Gewinne somit auch ein paar Monate früher mitnehmen.

Der Fallschirm ist beim Optionen-Handel ein Konstrukt, dass unterschiedliche Kurse des Basiswerts (Gold) ermöglicht und am Ende immer noch Rendite abwirft.

Für Sie als Leser bedeutet das: Selbst wenn Gold am Ende auf demselben Niveau notiert oder sogar ein bisschen fällt, kann der Fallschirm Ihnen einen Gewinn sichern.

Dies ist mit klassischen Zertifikaten auf Gold nicht möglich. Hierbei müssen die Kurse steigen, damit Sie Rendite erwirtschaften.

Insofern sind Trades wie dieser besonders interessant für Anleger, die nach Alternativen suchen und gleichzeitig 2-stellige Gewinne einfahren möchten.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt