Analysten sehen hohes Kurspotenzial bei diesem Medizin-Softwareanbieter

Die vergangenen Börsentage waren einmal mehr von starker Unsicherheit geprägt. Allein der deutsche Leitindex DAX verlor seit Dienstag rund 5 Prozent an Wert. (Foto: josefkubes / shutterstock.com)

Die vergangenen Börsentage waren einmal mehr von starker Unsicherheit geprägt. Allein der deutsche Leitindex DAX verlor seit Dienstag rund 5% an Wert.

Vor allen Dingen die Finanztitel mussten im Vergleich zur Vorwoche Federn lassen. Anders sieht es bei Compugroup aus:

Die Aktie des Medizin-Softwareanbieters – gelistet im Technologie-Index TecDAX – stieg trotz eines heutigen Rückschlags in den vergangenen Tagen um rund 4%. Seit Jahresbeginn kletterte das Papier nun bereits um gut 16%.

In dieser Woche profitierte der auf Arztpraxen und Apotheken spezialisierte Software-Anbieter auch von einer weiteren Analysten-Empfehlung.

Die Commerzbank stufte die Compugroup-Aktie von „Hold“ auf „Buy“ hoch und erhöhte das Kursziel von 30 auf 48 €. Aktuell steht das Papier bei rund 38 €.

Hauptprofiteur der Digitalisierung

Der Commerzbank-Experte sieht also noch ein Kurspotenzial von über 25%. Seine Gründe: Compugroup sei Hauptprofiteur der Digitalisierung im deutschen Gesundheitswesen.

Daher erwarte er einen langfristig steigenden Free Cashflow und ein hohes Gewinn-Wachstum.

Zu den Produkten von Compugroup zählen unter anderem Online-Informations-Dienste, die einen sicheren Austausch medizinischer Daten, aber auch Abrechnungs- und Bürodienste für niedergelassene Ärzte und Zahnärzte ermöglichen.

Dax30 und Commerzbank – Beide auf der Schlachtbank

Dax30 und Commerzbank – Beide auf der SchlachtbankWie üblich werfe ich zu Beginn der Ausgabe einen intensiven Blick auf den deutschen Aktienindex und im Anschluss daran präsentiere ich Ihnen eine Analyse zu einem Dax30 Titel. Der heutige… › mehr lesen

Derzeit fährt das Koblenzer Unternehmen damit sehr gut. So konnte es im 1. Quartal 2016 den Umsatz im Vergleich zum Vorjahres-Zeitraum um 2% auf 135,2 Mio. € steigern.

Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) sprang sogar um 10% auf 31,2 Mio. €.

Optimistische Prognose

Unter dem Strich fiel der Gewinn jedoch um mehr als die Hälfte auf 9,8 Mio. €. Dies lag v. a. an deutlich niedrigeren Finanzerträgen:

Vor einem Jahr hatte das Unternehmen bei der Umrechnung konzerninterner Schulden vom schwachen Euro profitiert.

Was aber positiv ist: Weiterhin rechnet Compugroup für das Gesamtjahr mit steigenden Umsätzen und Gewinnen.

So peilt das Management um Unternehmens-Chef und Hauptaktionär Frank Gotthardt einen Umsatz von 560 bis 570 Mio. € an. Im Vorjahr war er um 5% auf 543 Mio. € gestiegen.

Das EBITDA soll nach dem kräftigen Wachstum um 15% in 2015 nun von 112 auf bis zu 133 Mio. € steigen. Es bleibt aber abzuwarten, ob dieses prognostizierte Wachstum das hohe Kursziel von 48 € tatsächlich rechtfertigt.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Philipp Ley
Von: Philipp Ley. Über den Autor

Philipp Ley ist ausgebildeter Wirtschaftsjournalist mit Stationen u. a. bei n-tv, Financial Times Deutschland, Rheinischen Post und der Aktien-Analyse. In den vergangenen zwölf Jahren hat er zudem als Kommunikations- und Investor-Relations-Berater zahlreiche Geschäftsberichte erstellt: für kleinere aufstrebende Unternehmen ebenso wie für Börsenschwergewichte.