Anleger rennen diesem Unternehmen die Bude ein

Hohe Bewertungen sind nicht immer ein schlechtes Zeichen. Steht etwa ein extremes Wachstum bei Drägerwerk bevor? Wir haben den Check gemacht. (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Erfolgreich ist, wer auf mehreren Beinen steht! Drägerwerk baut seit Jahren auf Medizin- und Sicherheits-Technik. Beide Branchen boomen.

Das Thema Sicherheit könnte sogar über die kommende Bundestagswahl entscheiden.

Vereinzelt fordern Politiker gar eine Art „Aufrüst-Prämie“ für den Kauf von Sicherheits-Technik. Doch so weit ist es noch nicht.

Dennoch bietet die Aktie von Drägerwerk auf den ersten Blick gute Chancen. Ob sich dieser Eindruck allerdings bestätigt? – Wir machen für Sie den Check.

Das ist die Drägerwerk KGaA

Die Drägerwerk KGaA entwickelt, produziert und vertreibt seit 1889 Geräte und Systeme in den Bereichen Medizin- und Sicherheits-Technik.

Stammsitz des Unternehmens ist Lübeck.

Neben Fertigungsstätten in Deutschland sowie in Australien, China, Großbritannien, Indien, den Niederlanden, Schweden und den USA ist Dräger mit Service- und Vertriebs-Stützpunkten in 190 Ländern präsent.

Gute Auftragslage macht Hoffnung

Drägerwerk hat 2016 weniger umgesetzt, aber deutlich mehr verdient. In beiden Sparten und allen Regionen ging es bergab.

Die Rentabilität hat sich jedoch auf breiter Front verbessert.

In Amerika gelang die Rückkehr in die schwarzen Zahlen, und auch die Sicherheits-Technik schaffte einen gewaltigen Margen-Sprung von 2,2 auf 5,9%.

Auf Konzern-Ebene stieg die operative Marge um 2,8% auf 5,4%.

Diese Entwicklung beweist: Das Sparprogramm „Fit for Growth“ greift. Die operativen Kosten wurden um 99 Mio. € gesenkt.

Im laufenden Jahr rechnet das Management mit einer operativen Marge von 5 – 7% und einem Umsatz-Wachstum von bis zu 3%.

Für Rückenwind soll der Auftrags-Bestand sorgen, der Ende 2016 höher war als im Jahr zuvor.

Eine konkrete Zahl nannte Drägerwerk jedoch nicht. Dass die Auftragslage gut ist, zeigt aber der Auftrags-Eingang, der mit 2,54 Mrd. € leicht über Vorjahres-Niveau lag.

Grundsätzlich sind Medizin- und Sicherheits-Technik attraktive Branchen mit reichlich Wachstums-Potenzial.

Allerdings werden die Kunden aus der Öl- und Gas-Industrie und dem Bergbau erst dann ihre Investitionen in den Arbeitsschutz erhöhen, wenn sich auch die Rohstoffpreise nachhaltig erholen.

Dagegen sollten die Investitionen in die Infrastruktur die Nachfrage nach Sicherheits-Technik ankurbeln.

Belasten Sparzwänge im Gesundheitswesen?

Die Medizin-Technik profitiert zwar von der weltweit notwendigen Modernisierung der Gesundheitswesen als Folge der demografischen Entwicklung.

Andererseits werden die Sparzwänge aber auch für anhaltend hohen Wettbewerbs- und Preisdruck sorgen.

Da die Aktie aktuell bereits sehr hoch bewertet ist, raten wir Ihnen, bei Drägerwerk erst einmal abzuwarten.

Kursrutsche könnten Kaufgelegenheiten sein. Wir behalten den Wert für Sie im Blick.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.