Apple Aktie am Scheideweg

Die Apple Aktie hat erst kürzlich ein neues Allzeithoch markiert – doch wie lang kann das noch gutgehen? Apple bräuchte einen Plan B. (Foto: Francesco Marino - Fotolia)

Wird 2017 zum Schicksalsjahr für Apple? Manch ein Beobachter hält das durchaus für denkbar.

Im Zeitraum Januar bis März – dem zweiten Quartal in Apples laufendem Geschäftsjahr – konnte der Kultkonzern zwar solide Zahlen vorlegen. So sind die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 50,6 auf 52,9 Milliarden US-dollar gesteigert worden, der Gewinn je Aktie kletterte parallel von 1,90 auf 2,10 Dollar.

Apple Aktie trotz solider Zahlen schwächer

Doch nachdem Apple in den vergangenen Jahren selbst die Messlatte immer höher gehängt hatte, hatten dieses Mal auch viele Anleger und Analysten noch etwas mehr erwartet. Sie reagierten enttäuscht auf die Quartalszahlen, die Apple Aktie gab im direkten Anschluss an die Veröffentlichung leicht nach.

Der Kursknick war jedoch nur von kurzer Dauer, bald darauf erholte sich die Apple Aktie auf ein neues Allzeithoch, das Mitte Mai bei gut 156 Dollar markiert wurde. Auch die darauffolgenden Gewinnmitnahmen fallen nicht weiter ins Gewicht, nach wie vor behauptet sich das Papier seither oberhalb der Marke von 150 Dollar.

Vertraut man den Einschätzungen der Analysten, wird sich daran auch erst einmal nichts ändern. Mit überwältigender Mehrheit überfluteten die Experten die Aktie mit positiven Kommentaren und Kaufempfehlungen, die Kursziele bewegen sich dabei überwiegend im Bereich zwischen 155 und 170 Dollar, nur vereinzelt liegen sie leicht darüber oder darunter.

Hohe Erwartungen ans neue iPhone

Und doch schwingt dieser Tage ein gewisses Risiko mit, wenn man bei Apple zugreift: Denn die Erwartungen an die neueste iPhone Generation, die im Herbst vorgestellt werden soll, sind enorm. Das hängt mit verschiedenen Faktoren zusammen.

Zunächst einmal sticht das Datum ins Auge – wir schreiben das Jubiläumsjahr, im Herbst wird das iPhone 10 Jahre alt. Allein das ist schon Grund genug, um von einem Konzern wie Apple, der das Symbol und den Mythos zum grundlegenden Werbekonzept erkoren hat, einiges zu erwarten.

Hinzu kommt die starke Konkurrenz. Die Flaggschiffe aus der Galaxy S-Reihe von Samsung können technisch längst mithalten mit dem iPhone, es braucht neue Ideen. Doch selbst wenn das neue iPhone zum nächsten großen Kassenschlager wird – und davon ist auszugehen – bleiben mit Blick auf die mittel- bis langfristige Zukunft von Apple und seiner Aktie einige Fragezeichen hängen.

Kein Sicherheitsnetz, kein doppelter Boden

Oftmals bemängelt wird die starke Abhängigkeit vom iPhone, in die sich der Konzern in den vergangenen Jahren manövriert hat. Solange das Top-Produkt gut läuft, ist alles in Ordnung. Sollte diese Erfolgssträhne jedoch irgendwann reißen – und zehn Jahre sind bereits eine recht lange Halbwertszeit – steht Apple bislang ohne nennenswerten Plan B da.

Einen Plan B könnte der Konzern zudem auch gut gebrauchen, sollte US-Präsident Donald Trump seine Ankündigungen wahrmachen und US-Unternehmen dazu zwingen, ihre Produktion stärker ins Inland zu verlagern. Das würde die Lohnkosten schlagartig in die Höhe treiben, in Kalifornien sind höhere Gehälter üblich als in China. Dadurch aber würde die Marge des iPhone wohl merklich eingedampft – und der Aktienkurs womöglich auch.

2017-06-02 Apple

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.