Apple-Aktie: Gewinne sprudeln, aber Analysten warnen

Die Apple-Aktie musste zuletzt einen Dämpfer einstecken – erste Anzeichen eines Crashs oder gute Kaufgelegenheit? Das sagen die Analysten: (Foto: Denys Prykhodov / Shutterstock.com)

Hoffen und Bangen liegen an der Börse bekanntlich nah beieinander.

Immer wieder stehen Anleger vor der Frage, ob sie rückläufige Kurse als günstige Einstiegsgelegenheit nutzen sollten – oder lieber verkaufen, bevor der Titel ins Bodenlose stürzt.

Mit einem Absturz ins Bodenlose rechnet freilich niemand, wenn es um die Apple-Aktie geht.

Im Gegenteil: Die allermeisten Analysten und auch Anleger setzen darauf, dass der Aufwärtstrend anhält, der das Papier in den letzten 10 Jahren seit der Markteinführung des 1. iPhones massiv in die Höhe getrieben hat.

Zu viel Marktmacht in wenigen Händen

Und doch melden sich in letzter Zeit auch immer wieder eher skeptische Stimmen zu Wort.

Von einer gigantischen Tech-Blase ist die Rede, Parallelen zum Millenniums-Crash drängen sich geradezu auf.

Insbesondere steht in der Kritik, dass die „Big Five“ inzwischen eine so gigantische Marktmacht entfalten, dass ihr Taumeln den ganzen Handel durcheinanderwirbeln kann.

Hierbei handelt es sich um die 5 größten US-Technologie-Konzerne. Neben Apple sind das Microsoft, Alphabet, Amazon und Facebook.

Zu beobachten war das vor wenigen Wochen, als binnen Stunden ein Börsenwert von 100 Mrd. US-Dollar verbrannt wurde, weil die Aktien der Big Five einen kleinen Schluckauf hatten.

Sie stellen zusammen satte 13% des S&P 500, obwohl sie nur 1% der darin gelisteten Firmen repräsentieren.

Und die Kräfteverhältnisse bei Nasdaq und Dow Jones sehen nicht wirklich besser aus…

Kurzum: So lukrativ die Aktien aus Anlegersicht in den letzten Jahren sind, sie bergen zugleich hohe Risiken für den Markt insgesamt.

iPhone verkauft sich schlechter

Doch nicht nur die enorme Marktmacht des wertvollsten Unternehmens der Welt und seiner Branchen-Kollegen gibt einigen zu denken.

Gerade mit Blick auf Apple gibt es einen weiteren, nicht unwesentlichen Risikofaktor: die starke Abhängigkeit vom iPhone.

Der Kassenschlager trägt den Löwenanteil zum Konzern-Umsatz bei. Rückläufige Verkaufszahlen wurden zuletzt mit höheren Preisen aufgefangen.

Dadurch konnten im 1. Quartal 2017 höhere Einnahmen erzielt werden, obwohl das angestrebte Ziel, 52 Mio. iPhones an den Kunden zu bringen, knapp verfehlt wurde.

Am Ende waren es „nur“ 50,8 Mio. Stück. Apple Anleger ließen sich davon jedoch nicht entmutigen; sie schickten die Apple-Aktie im Mai auf ein neues Rekordhoch von gut 156 US-Dollar.

Danach jedoch gab es einen leichten Dämpfer. Auf Monatssicht notiert die Aktie aktuell rund 8% im Minus bei zuletzt etwa 143 Dollar.

Apple-Aktie: Auf zu neuen Höhen?

Wieder einmal stehen Anleger vor dem Interpretations-Dilemma: Anfang vom Crash oder gute Kaufgelegenheit?

Die überwiegende Mehrheit der Analysten ist sich einig und empfiehlt: kaufen! Die Kursziele setzen sie dabei meist im Bereich zwischen 160 und 180 Dollar an.

Mit Ausblick auf das mit Spannung erwartete Jubiläums-iPhone im Herbst erscheint das nicht unwahrscheinlich.

2017-07-07 Apple

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.