Apple streicht fast alle Gewinne ein: Das sagen Analysten

Was Apple kann, kann sonst keiner: von den Kunden astronomisch hohe Preise verlangen für Produkte, deren Herstellung nur einen Bruchteil dessen kostet.

Das hat sich gerade erst wieder einmal eindrucksvoll gezeigt: Eine aktuelle Studie des Vermögensverwalters Canaccord Genuity hat die Marktanteile der Smartphone-Hersteller geschätzt.

Demnach tragen nur rund 20% der weltweit verkauften Smartphones das Apfel-Logo – doch der Kultkonzern streicht mehr als 90% der weltweiten Gewinne im Smartphone-Geschäft ein.

Konkurrenz schwächelt

Der südkoreanische Konkurrent Samsung verkauft deutlich mehr Telefone, streicht aber nur rund 15% der Gewinne ein. Zahlreiche Mitbewerber müssen sogar mit Verlusten kämpfen.

Und auch für Samsung wird es ungemütlich. Der Konzern stellte einmal mehr schwache Zahlen in Aussicht, seit nunmehr sieben Quartalen geht es kontinuierlich abwärts.

Die Nachfrage nach den höherpreisigen Modellen aus dem Hause Samsung bröckelt und mit den Low-Budget-Modellen lässt sich wenig Gewinn machen.

Insbesondere in Fernost gibt es zudem zahlreiche Konkurrenz-Anbieter, gerade in den niedrigeren Preisklassen.

Andere Anbieter straucheln ebenfalls: HTC hat im abgelaufenen Quartal Verluste verbuchen müssen, bei Microsoft dürfte man die Übernahme der Handysparte von Nokia inzwischen auch bitter bereuen.

Der Markt ist hart umkämpft, Jahr für Jahr werden die Karten hier neu gemischt. Als strahlender Sieger mit stetig steigenden Gewinnanteilen geht dabei stets nur einer vom Platz: iPhone-Hersteller Apple.

Apple hebt sich von der Masse ab

Der US-Konzern ist einer der wenigen, der sich mit seinem Alles-aus-einer-Hand-Modell vom Android-Einheitsbrei absetzen und immer wieder eigene Innovationen testen kann.

Neben dem Kultstatus, den die Marke bei vielen Fans genießt, kommt jedoch auch ein weniger schöner Faktor hinzu:

Gerade weil bei Apple alles Hand in Hand läuft, Hardware und Software ebenso harmonisch aufeinander abgestimmt sind wie verschiedene Endgeräte, fällt es schwer, aus dem Kosmos auszubrechen.

Kritiker sprechen vom „goldenen Käfig“, der Apple-Anhänger an die Marke bindet.

Doch es ist auch die Qualität der Apple-Geräte, die man sich einiges kosten lässt. Von wenigen anderen Unternehmen ist bekannt, dass Kunden vor den Filialen campieren, wenn ein neues Produkt erscheinen soll.

Szenen von langen Schlangen vor den Apple-Stores gehen Jahr für Jahr um die Welt, wenn im Herbst die neueste iPhone-Generation präsentiert wird.

Diese ebenso treu ergebene wie gut betuchte Fangemeinde ist es, die Apple und seinen Anlegern viel Freude bereitet. Längst ist Apple die wertvollste Marke der Welt, und nicht nur Großinvestor Carl Icahn sieht noch deutlich Luft nach oben.

Auch Analysten sind überzeugt, dass Apples Dominanz auch in Zukunft fortbestehen wird und es für die Aktie weiter aufwärts geht.

Denn seit der Markteinführung des iPhones im Jahr 2007 und der damit verbundenen Revolutionierung des Mobiltelefon-Marktes sind viele Konkurrenten auf der Strecke geblieben. Doch Apple kannte und kennt stets nur eine Richtung: nach oben.

2015-07-14 Apple

17. Juli 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt