Apple-Aktie kraftlos: Diese Zahlen verstimmen die Anleger

Es sind Nachrichten, die man als Apple-Fan nicht gewohnt ist: Der Kultkonzern beendet sein Geschäftsjahr mit einem Umsatz-Rückgang – zum 1. Mal seit 2001. Damals hatte das Unternehmen den iPod eingeführt und damit eine neue Ära in der Technologie-Branche eingeläutet. Die Konkurrenz schoss in den nachfolgenden Jahren wie die Pilze aus dem Boden, doch Apple setzte die Maßstäbe.

Noch einmal höher gehängt wurde die Messlatte mit der Markteinführung des 1. iPhones 6 Jahre später: Praktisch über Nacht wurde der Touchscreen massentauglich, das Internet für die Hosentasche war fortan nicht mehr gut betuchten Managern vorbehalten.

Die glorreichen Zeiten sind vorbei

Keine Frage: Apple hat mit seinen visionären Produkt-Innovationen den technologischen Fortschritt erheblich vorangebracht und den Alltag von Milliarden Menschen revolutioniert. Es ist kaum verwunderlich, dass der Hype um iPhone und Co. das Unternehmen aus dem Silicon Valley an die Spitze der wertvollsten Marken der Welt führte.

Doch die glorreichen Zeiten sind vorbei. Der Niedergang kam schleichend, der Tod von Apple-Gründer Steve Jobs im Herbst 2011 markierte eine Zäsur.

Zwar ist Tim Cook, sein Nachfolger an der Konzern-Spitze, bemüht, den Mythos aufrechtzuerhalten – denn nach wie vor gehört es zum guten Ton, dass das Apple-Marketing sich bedeckt hält, die Gerüchteküche befeuert und ein großes Geheimnis um neue Produkte macht. Aber es gab auch Veränderungen in der Unternehmens-Politik. So hat Cook beispielsweise die Aktionärs-Dividende eingeführt, die ein Steve Jobs wohl niemals ausgezahlt hätte.

Cook unter Druck

Nun aber steht Cook zunehmend unter Druck: Die Gelddruck-Maschine läuft nicht mehr rund, der Bedarf am iPhone geht zurück, der Markt ist allmählich gesättigt.

Es rächt sich, dass der Geschäfts-Erfolg maßgeblich auf diesem einen Produkt basiert und der Konzern auf Gedeih und Verderb dem iPhone ausgeliefert ist, dessen weltweite Verkäufe etwa 2/3 zum Gesamt-Umsatz beitragen.

Die smarte Armbanduhr hat sich eher als Feature für eingefleischte Apple-Fans erwiesen, iPads erfreuen sich eher mäßiger Beliebtheit, Computer der Marke Apple gehen schon lang nicht mehr über den Tisch wie warme Semmeln. Und wirklich neue Produkte? – Fehlanzeige!

Vom Apple-Fernseher, über den einst viel spekuliert wurde, war schon lang nicht mehr die Rede. Neuerdings scheint Apple auch seine Pläne um ein eigenes Auto vorerst begraben zu haben. Darüber hinaus ist wenig zu vernehmen. Kryptische Botschaften über Produkte in der Pipeline, zu denen man sich wie gewohnt nicht äußern wolle, wirken eher halbherzig.

An das nächste große Ding mag kaum noch jemand glauben.

Apple Aktie: Anleger reagieren verstimmt auf Bilanz

Dementsprechend konsterniert reagierten die Anleger auf die jüngsten Geschäftszahlen, die Apple Aktie rutschte gleich um mehrere Prozentpunkte ins Minus und hat damit auf Jahressicht fast 10% an Wert verloren.

Zum 3. Mal in Folge verbuchte Apple im Zeitraum von Juli bis September auf Quartalssicht einen Umsatz-Rückgang um zuletzt 9% auf 46,9 Mrd. US-Dollar.

Die Netto-Einnahmen rauschten gar um 19% in die Tiefe auf nur noch 9 Mrd. Dollar, nach gut 11 Mrd. im Vorjahres-Zeitraum.

2016-11-03-apple

4. November 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt