Apple-Aktie: Der nächste Milliarden-Markt nach dem iPhone?

Was kommt nach dem iPhone?

Diese Frage stellen sich nicht nur Anleger und Analysten – z. T. hinter vorgehaltener Hand, immer öfter aber auch offen.

Beim Blick auf den Aktienkurs des nach Börsen-Notierung wertvollsten Unternehmens der Welt.

Ein Teil des einstigen Kultmythos ist dahin; Apple ist nicht mehr unangreifbar, sondern entwickelt sich seit einigen Jahren mehr und mehr zum „normalen“ Konzern.

Inzwischen wird eine Dividende an Anleger ausgezahlt, was unter dem Ende 2011 verstorbenen Firmengründer Steve Jobs undenkbar gewesen wäre.

Hat das iPhone eine Zukunft?

Zudem musste Apple zwischenzeitlich Quartale verkraften, in denen sich die Absatzzahlen des iPhones rückläufig entwickelten – nach etlichen Jahren des erfolgreichen Wachstums.

Zwar haben die Einnahmen bislang nicht darunter gelitten, denn über höhere Margen konnten die knapp verfehlten Verkaufsziele abgefedert werden.

Doch gerade im Jubiläumsjahr mehrt sich die Skepsis, mit der viele Beobachter auf Apple schauen. Im Herbst wird das iPhone 10 Jahre alt.

Zu diesem Anlass werden Viele wohl noch einmal zugreifen und dem Konzern gute Zahlen bescheren – doch was kommt danach; ist der Hype vorbei?

Auf jeden Fall ist der Smartphone-Markt inzwischen weitgehend gesättigt, darin sind sich Apple und die Konkurrenten einig.

Wer ein Smartphone besitzen will, tut das mittlerweile – und zwar wahrscheinlich auch in der jeweils gewünschten Preiskategorie.

Gewappnet für die Zeit danach?

Aber Apple wäre nicht Apple, wenn der Konzern nicht schon das nächste größere Projekt in der Pipeline hätte.

Als äußerst vielversprechend gelten in der Branche derzeit v. a. 2 Bereiche:

Software und Sensorik für selbstfahrende Autos einerseits und Augmented – bzw. Virtual Reality andererseits.

In beiden Segmenten hat Apple in den vergangenen Jahren größere Zukäufe getätigt und sich Spezialisten ins Haus geholt, die nun an geheimen Projekten forschen.

Der Rest ist Schweigen – wie immer bei Apple…

Beobachter gehen jedoch davon aus, dass die Verschmelzung virtueller und realer Inhalte – etwa die Projektion virtueller Angebote in die reale Umgebung, z. B. per Spezialbrille – die nächste umwälzende technologische Revolution darstellen dürfte.

Eine gewisse Durststrecke gilt es jedoch noch zu überbrücken, erst ab 2020 wird mit einer großflächigeren Markteinführung gerechnet.

Bis sich die komplizierte und zunächst wohl recht teure Technologie bei der Masse durchsetzen wird, dürfte es noch länger dauern.

Apple-Aktie erleidet Dämpfer

Eine kleine Durststrecke mussten zuletzt auch Apple-Anleger hinnehmen:

Nach jahrelanger Rally hat sich der Aufwärtstrend zuletzt etwas abgeflacht, seit dem Rekordhoch Mitte Mai ist die Apple-Aktie ein Stück weit abgesackt.

Allerdings sind das, wie immer bei Apple, Klagen auf hohem Niveau, denn nach wie vor behauptet sich das Papier rund 45% oberhalb des Vorjahres-Kurses.

2017-07-14

16. Juli 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt