Apple-Aktie: Was will der Konzern mit Shazam?

Apple übernimmt den Musik-Erkennungs-Dienst Shazam. Was verspricht sich der Kultkonzern von dem Zukauf der wenig profitablen Firma? (Foto: Denys Prykhodov / Shutterstock.com)

Wer kennt das nicht?!

Man ist unterwegs, mit Freunden in der Bar oder allein im Auto, und plötzlich läuft ein Lied, das einen mitreißt, dessen Melodie im Ohr bleibt und das man gerne wiederfinden möchte.

Während viele Radiosender ihre Playlists der vergangenen Stunden inzwischen online vorhalten, gibt es noch immer etliche Situationen, in denen der Songtitel nicht so ohne Weiteres herauszufinden ist.

Um diesem Problem zu begegnen, gibt es seit einigen Jahren eine ziemlich erfolgreiche App – ihr Name: Shazam.

Shazam finanziert sich auch durch Provisionen

Die Musik-Erkennungs-Software fürs Smartphone wird in solchen Situationen aktiviert und einige Sekunden in Richtung der Musikquelle gehalten.

Und schon erscheinen Titel und Interpret auf dem Display – zusammen mit Verweisen auf Streaming-Dienste wie Apple Music oder Spotify, wo das Lied gegen Bezahlung dann direkt angehört werden kann.

Shazam finanziert sich über Provisionen der Streaming-Anbieter sowie Werbe-Anzeigen und hat kürzlich verkündet, erstmals auch Gewinne zu machen.

Allzu profitabel ist das Geschäft nicht, und trotzdem hat Apple jetzt zugeschlagen:

Der Kultkonzern übernimmt den App-Anbieter. Ein Kaufpreis wurde offiziell nicht genannt, in Beobachter-Kreisen kursiert eine Summe von etwa 400 Mio. Dollar.

Das wäre einerseits einer der teuersten Zukäufe in Apples Firmengeschichte.

Andererseits wäre es aber auch ein ziemliches Schnäppchen, gemessen etwa an den 3 Mrd. Dollar, die man seinerzeit für den Kopfhörer-Hersteller Beats zu zahlen bereit war.

Was will Apple mit Shazam?

Was aber will Apple mit der App, die einen bislang vergleichsweise schmalen Markt bedient?

Konkrete Pläne wurden zwar noch nicht verkündet, als wahrscheinlich gilt jedoch, dass Apple seinen spät gestarteten Streaming-Ddienst Apple Music pushen will.

Mit 30 Mio. Abonnenten verfügt das Angebot über gerade einmal halb so viele zahlende Kunden wie der schwedische Konkurrent und Marktführer Spotify.

Shazam hat im vergangenen Jahr mitgeteilt, die Marke von 1 Mrd. Downloads geknackt zu haben – das sind zahlenmäßig schon ganz andere Sphären…

Wenn es Apple nun gelingt, die Nutzer gezielter in Richtung des hauseigenen Streaming-Dienstes zu lenken und darüber neue Kunden zu gewinnen, dürfte sich der Zukauf rasch amortisiert haben.

Apple-Aktie: Anleger machen nicht gerade Luftsprünge

Anleger reagierten auf die Ankündigung des Zusammenschlusses erfreut, aber nicht euphorisch:

Die Apple-Aktie bewegt sich seit Anfang November weitgehend seitwärts auf einem Niveau um 170 Dollar oder rund 145 €.

Der Shazam-Zukauf verlieh ihr kurzfristig neuen Schub, sorgte aber nicht für eine erhebliche Aufwärts-Bewegung.

An der US-Technologie-Börse Nasdaq ist die Apple-Aktie derzeit rund 50% mehr wert als noch vor 1 Jahr, in Euro beläuft sich das Jahres-Plus auf etwa 35%.

Analysten sind von der Marke und ihrer Aktie begeistert wie eh und je:

Nahezu einstimmig sprachen sie zuletzt Kaufempfehlungen aus. Die Kursziele bewegen sich dabei im Bereich zwischen 185 und 200 Dollar.

2017-12-13 Apple

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt